Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Kellner muß alle Mittel anwenden, ihnen die Lust dazu zu benehmen, um dadurch beydes seine Mühe und seines Herrn Geld zu ersparen. Dieß kann nun auf verschiedene Weise geschehen. Zum Exempel, wenn euch befohlen wird Lichter auf die Lampetten zu stecken.

Lampetten sind große Lichtfresser, und ihr, die ihr allezeit den Vortheil eures Herrn vor Augen haben müsset, müßt alle eure Kräfte anwenden solchem Unwesen abzuhelfen. Ihr müßt es euch daher angelegen seyn lassen, das Licht mit beyden Händen dergestalt in die Pfeife zu drücken, daß es so zu stecken komme, daß alles Fett davon auf den Fußboden herabtröpfele, wenn es nicht das Kopfzeug einer Dame, oder die Paruque eines Herrn auffängt. Ihr könnt auch das Licht so los darauf stecken, daß es an das Glas der Lampette falle, und es in Stücken zerbreche. Dies wird eurem Herrn manchen schönen Thaler, so wohl für Licht, als auch an dem Glashändler, und euch selbst viele Arbeit ersparen: denn zerbrochene Lampetten können nicht gebrauchet werden.

Lasset die Lichter niemahls zu tief abbrennen, sondern gebet sie, als eine rechtmäßige Sportel, eurer Freundinn, der Köchinn, ihre Küchenaccidenzen dadurch zu vermehren; oder wenn solches in eurem Hause nicht erlaubet wird: so gebet sie euren armen Nachbaren, als ein Allmosen, die oft für euch laufen müssen.

Wenn ihr Brodt röstet: so stehet nicht müssig

Kellner muß alle Mittel anwenden, ihnen die Lust dazu zu benehmen, um dadurch beydes seine Mühe und seines Herrn Geld zu ersparen. Dieß kann nun auf verschiedene Weise geschehen. Zum Exempel, wenn euch befohlen wird Lichter auf die Lampetten zu stecken.

Lampetten sind große Lichtfresser, und ihr, die ihr allezeit den Vortheil eures Herrn vor Augen haben müsset, müßt alle eure Kräfte anwenden solchem Unwesen abzuhelfen. Ihr müßt es euch daher angelegen seyn lassen, das Licht mit beyden Händen dergestalt in die Pfeife zu drücken, daß es so zu stecken komme, daß alles Fett davon auf den Fußboden herabtröpfele, wenn es nicht das Kopfzeug einer Dame, oder die Paruque eines Herrn auffängt. Ihr könnt auch das Licht so los darauf stecken, daß es an das Glas der Lampette falle, und es in Stücken zerbreche. Dies wird eurem Herrn manchen schönen Thaler, so wohl für Licht, als auch an dem Glashändler, und euch selbst viele Arbeit ersparen: denn zerbrochene Lampetten können nicht gebrauchet werden.

Lasset die Lichter niemahls zu tief abbrennen, sondern gebet sie, als eine rechtmäßige Sportel, eurer Freundinn, der Köchinn, ihre Küchenaccidenzen dadurch zu vermehren; oder wenn solches in eurem Hause nicht erlaubet wird: so gebet sie euren armen Nachbaren, als ein Allmosen, die oft für euch laufen müssen.

Wenn ihr Brodt röstet: so stehet nicht müssig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="29"/>
Kellner muß alle Mittel anwenden, ihnen die Lust dazu zu benehmen, um dadurch beydes seine Mühe und seines Herrn Geld zu ersparen. Dieß kann nun auf verschiedene Weise geschehen. Zum Exempel, wenn euch befohlen wird Lichter auf die Lampetten zu stecken.</p>
          <p>Lampetten sind große Lichtfresser, und ihr, die ihr allezeit den Vortheil eures Herrn vor Augen haben müsset, müßt alle eure Kräfte anwenden solchem Unwesen abzuhelfen. Ihr müßt es euch daher angelegen seyn lassen, das Licht mit beyden Händen dergestalt in die Pfeife zu drücken, daß es so zu stecken komme, daß alles Fett davon auf den Fußboden herabtröpfele, wenn es nicht das Kopfzeug einer Dame, oder die Paruque eines Herrn auffängt. Ihr könnt auch das Licht so los darauf stecken, daß es an das Glas der Lampette falle, und es in Stücken zerbreche. Dies wird eurem Herrn manchen schönen Thaler, so wohl für Licht, als auch an dem Glashändler, und euch selbst viele Arbeit ersparen: denn zerbrochene Lampetten können nicht gebrauchet werden.</p>
          <p>Lasset die Lichter niemahls zu tief abbrennen, sondern gebet sie, als eine rechtmäßige Sportel, eurer Freundinn, der Köchinn, ihre Küchenaccidenzen dadurch zu vermehren; oder wenn solches in eurem Hause nicht erlaubet wird: so gebet sie euren armen Nachbaren, als ein Allmosen, die oft für euch laufen müssen.</p>
          <p>Wenn ihr Brodt röstet: so stehet nicht müssig
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0045] Kellner muß alle Mittel anwenden, ihnen die Lust dazu zu benehmen, um dadurch beydes seine Mühe und seines Herrn Geld zu ersparen. Dieß kann nun auf verschiedene Weise geschehen. Zum Exempel, wenn euch befohlen wird Lichter auf die Lampetten zu stecken. Lampetten sind große Lichtfresser, und ihr, die ihr allezeit den Vortheil eures Herrn vor Augen haben müsset, müßt alle eure Kräfte anwenden solchem Unwesen abzuhelfen. Ihr müßt es euch daher angelegen seyn lassen, das Licht mit beyden Händen dergestalt in die Pfeife zu drücken, daß es so zu stecken komme, daß alles Fett davon auf den Fußboden herabtröpfele, wenn es nicht das Kopfzeug einer Dame, oder die Paruque eines Herrn auffängt. Ihr könnt auch das Licht so los darauf stecken, daß es an das Glas der Lampette falle, und es in Stücken zerbreche. Dies wird eurem Herrn manchen schönen Thaler, so wohl für Licht, als auch an dem Glashändler, und euch selbst viele Arbeit ersparen: denn zerbrochene Lampetten können nicht gebrauchet werden. Lasset die Lichter niemahls zu tief abbrennen, sondern gebet sie, als eine rechtmäßige Sportel, eurer Freundinn, der Köchinn, ihre Küchenaccidenzen dadurch zu vermehren; oder wenn solches in eurem Hause nicht erlaubet wird: so gebet sie euren armen Nachbaren, als ein Allmosen, die oft für euch laufen müssen. Wenn ihr Brodt röstet: so stehet nicht müssig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-25T17:50:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-25T17:50:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-25T17:50:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/45
Zitationshilfe: Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/45>, abgerufen am 14.04.2024.