Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn jemand ein Glas abgezapftes Bier verlanget: so schüttelt erstlich die Bouteille, um zu sehen, ob auch was darinn ist. Alsdann kostet sie, zu sehen, was darinn sey, damit ihr euch nicht irret. Endlich wischet den Mund der Bouteille mit eurer flachen Hand ab, eure Reinlichkeit zu zeigen.

Machet lieber, daß der Stöpsel oder Propf in dem Bauche als in dem Munde der Bouteille sey. Und wann der Stöpsel versauert riecht, oder weisser Keim in eurem Getränke schwimmet; so wird euer Herr desto mehr davon behalten.

Wenn ein geringer Mensch, ein Priester vom Lande, der Präceptor der Kinder, oder ein Anverwandter, der eurer Herrschaft Gnade leben muß, etwa mit bey der Tafel ist, wovon ihr sehet, daß sich der Herr und die Gesellschaft nicht viel machet, als welches niemand leichter entdecken und bemerken kann, als die Bediente: so müßt ihr und der Lakey es euch angelegen seyn lassen, dem Exempel derer, so vornehmer sind, als ihr, zu folgen, solchen Personen weit schlechter, als den übrigen, zu begegnen. Ihr könnt euch eurem Herrn oder eurer Frau durch nichts gefälliger erzeigen.

Wenn jemand gegen das Ende der Mahlzeit dünne Bier verlanget: so gebet euch nicht die Mühe hinunter in den Keller zu gehen; sondern giesset die Tropfen und Neigen der verschiedenen Becher, Gläser und Schenkteller in

Wenn jemand ein Glas abgezapftes Bier verlanget: so schüttelt erstlich die Bouteille, um zu sehen, ob auch was darinn ist. Alsdann kostet sie, zu sehen, was darinn sey, damit ihr euch nicht irret. Endlich wischet den Mund der Bouteille mit eurer flachen Hand ab, eure Reinlichkeit zu zeigen.

Machet lieber, daß der Stöpsel oder Propf in dem Bauche als in dem Munde der Bouteille sey. Und wann der Stöpsel versauert riecht, oder weisser Keim in eurem Getränke schwimmet; so wird euer Herr desto mehr davon behalten.

Wenn ein geringer Mensch, ein Priester vom Lande, der Präceptor der Kinder, oder ein Anverwandter, der eurer Herrschaft Gnade leben muß, etwa mit bey der Tafel ist, wovon ihr sehet, daß sich der Herr und die Gesellschaft nicht viel machet, als welches niemand leichter entdecken und bemerken kann, als die Bediente: so müßt ihr und der Lakey es euch angelegen seyn lassen, dem Exempel derer, so vornehmer sind, als ihr, zu folgen, solchen Personen weit schlechter, als den übrigen, zu begegnen. Ihr könnt euch eurem Herrn oder eurer Frau durch nichts gefälliger erzeigen.

Wenn jemand gegen das Ende der Mahlzeit dünne Bier verlanget: so gebet euch nicht die Mühe hinunter in den Keller zu gehen; sondern giesset die Tropfen und Neigen der verschiedenen Becher, Gläser und Schenkteller in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0040" n="24"/>
          <p>Wenn jemand ein Glas abgezapftes Bier verlanget: so schüttelt erstlich die Bouteille, um zu sehen, ob auch was darinn ist. Alsdann kostet sie, zu sehen, was darinn sey, damit ihr euch nicht irret. Endlich wischet den Mund der Bouteille mit eurer flachen Hand ab, eure Reinlichkeit zu zeigen.</p>
          <p>Machet lieber, daß der Stöpsel oder Propf in dem Bauche als in dem Munde der Bouteille sey. Und wann der Stöpsel versauert riecht, oder weisser Keim in eurem Getränke schwimmet; so wird euer Herr desto mehr davon behalten.</p>
          <p>Wenn ein geringer Mensch, ein Priester vom Lande, der Präceptor der Kinder, oder ein Anverwandter, der eurer Herrschaft Gnade leben muß, etwa mit bey der Tafel ist, wovon ihr sehet, daß sich der Herr und die Gesellschaft nicht viel machet, als welches niemand leichter entdecken und bemerken kann, als die Bediente: so müßt ihr und der Lakey es euch angelegen seyn lassen, dem Exempel derer, so vornehmer sind, als ihr, zu folgen, solchen Personen weit schlechter, als den übrigen, zu begegnen. Ihr könnt euch eurem Herrn oder eurer Frau durch nichts gefälliger erzeigen.</p>
          <p>Wenn jemand gegen das Ende der Mahlzeit dünne Bier verlanget: so gebet euch nicht die Mühe hinunter in den Keller zu gehen; sondern giesset die Tropfen und Neigen der verschiedenen Becher, Gläser und Schenkteller in
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0040] Wenn jemand ein Glas abgezapftes Bier verlanget: so schüttelt erstlich die Bouteille, um zu sehen, ob auch was darinn ist. Alsdann kostet sie, zu sehen, was darinn sey, damit ihr euch nicht irret. Endlich wischet den Mund der Bouteille mit eurer flachen Hand ab, eure Reinlichkeit zu zeigen. Machet lieber, daß der Stöpsel oder Propf in dem Bauche als in dem Munde der Bouteille sey. Und wann der Stöpsel versauert riecht, oder weisser Keim in eurem Getränke schwimmet; so wird euer Herr desto mehr davon behalten. Wenn ein geringer Mensch, ein Priester vom Lande, der Präceptor der Kinder, oder ein Anverwandter, der eurer Herrschaft Gnade leben muß, etwa mit bey der Tafel ist, wovon ihr sehet, daß sich der Herr und die Gesellschaft nicht viel machet, als welches niemand leichter entdecken und bemerken kann, als die Bediente: so müßt ihr und der Lakey es euch angelegen seyn lassen, dem Exempel derer, so vornehmer sind, als ihr, zu folgen, solchen Personen weit schlechter, als den übrigen, zu begegnen. Ihr könnt euch eurem Herrn oder eurer Frau durch nichts gefälliger erzeigen. Wenn jemand gegen das Ende der Mahlzeit dünne Bier verlanget: so gebet euch nicht die Mühe hinunter in den Keller zu gehen; sondern giesset die Tropfen und Neigen der verschiedenen Becher, Gläser und Schenkteller in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-25T17:50:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-25T17:50:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-25T17:50:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/40
Zitationshilfe: Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/40>, abgerufen am 14.04.2024.