Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

worden, und hättet euch geschämet, eher nach Hause zu kommen, als bis ihr euch wieder rein gemacht hättet, und der Gestank verflogen wäre. Die Werber hätten euch mit Gewalt zu Soldaten machen wollen. Ihr hättet euch mit ihnen herumgeschlagen; wäret aber darüber in die Wache genommen und vor den Richter geführet, der euch drey Stunden aufgehalten, ehe er euch zum Verhör gelassen, da ihr denn noch endlich mit der größten Schwierigkeit wieder frey gekommen wäret. Ein Gerichtsbedienter hätte euch aus Irrthum als einen bösen Schuldner beym Kopfe genommen, und euch den ganzen Abend in der Wache sitzen lassen. Man hätte euch gesagt, euer Herr wäre in ein Weinhaus gegangen, und hätte daselbst ein Unglück gehabt. Ihr wäret darüber so bekümmert geworden, daß ihr ihn in mehr als hundert Weinhäusern von einer Ecke der Stadt bis zur andern gesuchet.

Haltet immer die Partey der Handwerksleute wider euren Herrn. Wenn ihr ausgeschicket werdet, etwas zu kaufen: so dinget niemahls darauf; sondern bezahlet großmüthiger Weise, was euch abgefordert wird. Dieß gereichet eurem Herrn zu großer Ehre, und kann euch auch einige Schillinge in den

worden, und hättet euch geschämet, eher nach Hause zu kommen, als bis ihr euch wieder rein gemacht hättet, und der Gestank verflogen wäre. Die Werber hätten euch mit Gewalt zu Soldaten machen wollen. Ihr hättet euch mit ihnen herumgeschlagen; wäret aber darüber in die Wache genommen und vor den Richter geführet, der euch drey Stunden aufgehalten, ehe er euch zum Verhör gelassen, da ihr denn noch endlich mit der größten Schwierigkeit wieder frey gekommen wäret. Ein Gerichtsbedienter hätte euch aus Irrthum als einen bösen Schuldner beym Kopfe genommen, und euch den ganzen Abend in der Wache sitzen lassen. Man hätte euch gesagt, euer Herr wäre in ein Weinhaus gegangen, und hätte daselbst ein Unglück gehabt. Ihr wäret darüber so bekümmert geworden, daß ihr ihn in mehr als hundert Weinhäusern von einer Ecke der Stadt bis zur andern gesuchet.

Haltet immer die Partey der Handwerksleute wider euren Herrn. Wenn ihr ausgeschicket werdet, etwas zu kaufen: so dinget niemahls darauf; sondern bezahlet großmüthiger Weise, was euch abgefordert wird. Dieß gereichet eurem Herrn zu großer Ehre, und kann euch auch einige Schillinge in den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="5"/>
worden, und hättet euch geschämet, eher nach Hause zu kommen, als bis ihr euch wieder rein gemacht hättet, und der Gestank verflogen wäre. Die Werber hätten euch mit Gewalt zu Soldaten machen wollen. Ihr hättet euch mit ihnen herumgeschlagen; wäret aber darüber in die Wache genommen und vor den Richter geführet, der euch drey Stunden aufgehalten, ehe er euch zum Verhör gelassen, da ihr denn noch endlich mit der größten Schwierigkeit wieder frey gekommen wäret. Ein Gerichtsbedienter hätte euch aus Irrthum als einen bösen Schuldner beym Kopfe genommen, und euch den ganzen Abend in der Wache sitzen lassen. Man hätte euch gesagt, euer Herr wäre in ein Weinhaus gegangen, und hätte daselbst ein Unglück gehabt. Ihr wäret darüber so bekümmert geworden, daß ihr ihn in mehr als hundert Weinhäusern von einer Ecke der Stadt bis zur andern gesuchet.</p>
        <p>Haltet immer die Partey der Handwerksleute wider euren Herrn. Wenn ihr ausgeschicket werdet, etwas zu kaufen: so dinget niemahls darauf; sondern bezahlet großmüthiger Weise, was euch abgefordert wird. Dieß gereichet eurem Herrn zu großer Ehre, und kann euch auch einige Schillinge in den
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0021] worden, und hättet euch geschämet, eher nach Hause zu kommen, als bis ihr euch wieder rein gemacht hättet, und der Gestank verflogen wäre. Die Werber hätten euch mit Gewalt zu Soldaten machen wollen. Ihr hättet euch mit ihnen herumgeschlagen; wäret aber darüber in die Wache genommen und vor den Richter geführet, der euch drey Stunden aufgehalten, ehe er euch zum Verhör gelassen, da ihr denn noch endlich mit der größten Schwierigkeit wieder frey gekommen wäret. Ein Gerichtsbedienter hätte euch aus Irrthum als einen bösen Schuldner beym Kopfe genommen, und euch den ganzen Abend in der Wache sitzen lassen. Man hätte euch gesagt, euer Herr wäre in ein Weinhaus gegangen, und hätte daselbst ein Unglück gehabt. Ihr wäret darüber so bekümmert geworden, daß ihr ihn in mehr als hundert Weinhäusern von einer Ecke der Stadt bis zur andern gesuchet. Haltet immer die Partey der Handwerksleute wider euren Herrn. Wenn ihr ausgeschicket werdet, etwas zu kaufen: so dinget niemahls darauf; sondern bezahlet großmüthiger Weise, was euch abgefordert wird. Dieß gereichet eurem Herrn zu großer Ehre, und kann euch auch einige Schillinge in den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-25T17:50:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-25T17:50:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-25T17:50:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/21
Zitationshilfe: Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/21>, abgerufen am 16.04.2024.