Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 1. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Acc
nothwendig, daß sie in Singestüken mit den
Accenten der Sprache genau übereintreffen.

Die oratorischen und pathetischen Accente des
Gesanges werden beobachtet, wenn auf die Wörter,
welche die Hauptbegriffe andeuten, Figuren an-
gebracht werden, die mit dem Ausdruk derselben
überein kommen, weniger bedeutende Begriffe aber
mit solchen Tönen belegt werden, die blos zur
Verbindung des Gesanges dienen; wenn die Haupt-
veränderungen der Harmonie auf dieselben verlegt
werden; wenn die kräftigsten Ausziehrungen des
Gesanges, die nachdrüklichsten Verstärkungen oder
Dämpfungen der Stimmen, an die Stellen verlegt
werden, wo der Ausdruk es erfodert.

Jn Singestüken muß demnach der Tonsetzer zu
voderst die Accente seines Textes genau studiren,
weil die seinigen nothwendig damit übereinstimmen
müßen. Erst alsdenn, wenn er sich seinen Text mit al-
len Accenten, dem Ohr vollkommen eingepräget hat,
kann er auf seinen Gesang denken. Da aber der
Lauf des Gesanges durch die Harmonie und den
Takt ungemein vielmehr eingeschrenkt ist, als der
Lauf der Rede, so findet freylich der Tonsetzer
starke Schwierigkeiten, diese beyden Dinge mit dem
Accent zu verbinden. Er hat aber auch wieder
Mittel sich heraus zu helfen; die Pausen der Singe-
stimme, da inzwischen die Jnstrumente seine Pe-
riode vollenden; die Wiederholung einiger Wörter
und andre ihm eigene Kunstgriffe kommen ihm zu
Hülffe, wenn es ihm nur nicht an Genie fehlt,
selbige recht anzuwenden.

Die Musik hat unendlich mehr Mittel, als die
Sprache, ein Wort und eine Redensart verschie-
dentlich vor andern zu modificiren, das ist, sie hat
eine Mannigfaltigkeit oratorischer und pathetischer
Accente, da die Sprache nur wenige hat. Dieses
ist einer der vornehmsten Gründe der vorzüglichen
Stärke der Musik über die bloße Poesie. Aber
desto mehr Schwierigkeit hat auch der Tonsetzer,
diese Accente mit den übrigen wesentlichen Ei-
genschaften des Gesanges so zu verbinden, daß
er nirgend, weder gegen die Harmonie noch gegen
den äußerst genau abgemessenen Gang des Ge-
sanges, anstosse.

Auch der Tanz hat seine Accente, ohne wel-
che er ein bloßer Gang, oder eine unordentliche
Folge von nicht zusammenhangenden Schritten
oder Sprüngen seyn würde. So sind z. E. der
[Spaltenumbruch]

Acc
Stoß oder frappe, die Beugung der Knie, oder
das plie, der Sprung ohne Fortrükung, in dem
Tanz, das, was die grammatischen Accente der
Sprache sind. Das Figürliche des ganzen Schrit-
tes, mit allem was dazu gehört, kommt mit dem
oratorischen, oder nach Beschaffenheit auch mit
dem pathetischen Accent überein. Man begreift
aber, daß diese Accente nicht nur alle Schwierig-
keiten der musicalischen Accente, sondern noch andre
dem Tanz besondere zu überwinden haben.

Accord. (Musik.)

Jst jeder aus mehreren zugleich klingenden und
dem Gehör unterscheidbaren Tönen zusammen
gesetzter Klang; aber das Wort hat insgemein
diese besondere Bedeutung, daß es einen zu dem
Satz der Musik brauchbaren, oder regelmäßig zu-
sammengesezten Klang bedeutet. Jn unsrer
Musik hat jedes Tonstük allemal eine, nach ge-
wißen Regeln, auf einander folgende Reyhe sol-
cher Klänge oder Accorde zum Grunde, durch
welche der Gesang einzeler Stimmen, oder die
Melodien zum Theil bestimmt werden. Nur
in sofern die Tonstüke aus verschiedenen Stim-
men bestehen, erfodern sie die Betrachtung der
Accorde. Der einstimmige Gesang hat keine Ac-
corde zum Grund; sie sind erst aus der Einführung
der Harmonie und des vielstimmigen Gesanges ent-
standen. Deßwegen haben die griechischen Tonleh-
rer nichts von den Accorden geschrieben.

Der erste und wesentlichste Theil der heutigen
Setzkunst besteht in der Kenntniß aller brauchba-
ren Accorde und der Art, wie eine Reyhe derselben
in eine gute Verbindung zu bringen ist. Aber nicht
nur der Tonsetzer, sondern auch der, welcher die
Begleitung eines Tonstüks auf sich nimmt, muß
diese Kenntniß haben. Jn diesem Artikel wird
die Beschaffenheit der Accorde, jeden für sich
betrachtet, erklärt; das was zu ihrer Verbin-
dung gehört, wird in der Betrachtung der Mo-
dulation vorkommen.

Man findet bey den Tonlehrern eine große Ver-
schiedenheit der Meinungen über die Anzahl, den
Ursprung und den Gebrauch aller zur Musik dienli-
chen Accorde. Diese Materie scheint überhaupt
so sehr verworren, daß man denken sollte, es sey
unmöglich sie methodisch zu ordnen. Allem Anse-

hen
B 2

[Spaltenumbruch]

Acc
nothwendig, daß ſie in Singeſtuͤken mit den
Accenten der Sprache genau uͤbereintreffen.

Die oratoriſchen und pathetiſchen Accente des
Geſanges werden beobachtet, wenn auf die Woͤrter,
welche die Hauptbegriffe andeuten, Figuren an-
gebracht werden, die mit dem Ausdruk derſelben
uͤberein kommen, weniger bedeutende Begriffe aber
mit ſolchen Toͤnen belegt werden, die blos zur
Verbindung des Geſanges dienen; wenn die Haupt-
veraͤnderungen der Harmonie auf dieſelben verlegt
werden; wenn die kraͤftigſten Ausziehrungen des
Geſanges, die nachdruͤklichſten Verſtaͤrkungen oder
Daͤmpfungen der Stimmen, an die Stellen verlegt
werden, wo der Ausdruk es erfodert.

Jn Singeſtuͤken muß demnach der Tonſetzer zu
voderſt die Accente ſeines Textes genau ſtudiren,
weil die ſeinigen nothwendig damit uͤbereinſtimmen
muͤßen. Erſt alsdenn, wenn er ſich ſeinen Text mit al-
len Accenten, dem Ohr vollkommen eingepraͤget hat,
kann er auf ſeinen Geſang denken. Da aber der
Lauf des Geſanges durch die Harmonie und den
Takt ungemein vielmehr eingeſchrenkt iſt, als der
Lauf der Rede, ſo findet freylich der Tonſetzer
ſtarke Schwierigkeiten, dieſe beyden Dinge mit dem
Accent zu verbinden. Er hat aber auch wieder
Mittel ſich heraus zu helfen; die Pauſen der Singe-
ſtimme, da inzwiſchen die Jnſtrumente ſeine Pe-
riode vollenden; die Wiederholung einiger Woͤrter
und andre ihm eigene Kunſtgriffe kommen ihm zu
Huͤlffe, wenn es ihm nur nicht an Genie fehlt,
ſelbige recht anzuwenden.

Die Muſik hat unendlich mehr Mittel, als die
Sprache, ein Wort und eine Redensart verſchie-
dentlich vor andern zu modificiren, das iſt, ſie hat
eine Mannigfaltigkeit oratoriſcher und pathetiſcher
Accente, da die Sprache nur wenige hat. Dieſes
iſt einer der vornehmſten Gruͤnde der vorzuͤglichen
Staͤrke der Muſik uͤber die bloße Poeſie. Aber
deſto mehr Schwierigkeit hat auch der Tonſetzer,
dieſe Accente mit den uͤbrigen weſentlichen Ei-
genſchaften des Geſanges ſo zu verbinden, daß
er nirgend, weder gegen die Harmonie noch gegen
den aͤußerſt genau abgemeſſenen Gang des Ge-
ſanges, anſtoſſe.

Auch der Tanz hat ſeine Accente, ohne wel-
che er ein bloßer Gang, oder eine unordentliche
Folge von nicht zuſammenhangenden Schritten
oder Spruͤngen ſeyn wuͤrde. So ſind z. E. der
[Spaltenumbruch]

Acc
Stoß oder frappé, die Beugung der Knie, oder
das plié, der Sprung ohne Fortruͤkung, in dem
Tanz, das, was die grammatiſchen Accente der
Sprache ſind. Das Figuͤrliche des ganzen Schrit-
tes, mit allem was dazu gehoͤrt, kommt mit dem
oratoriſchen, oder nach Beſchaffenheit auch mit
dem pathetiſchen Accent uͤberein. Man begreift
aber, daß dieſe Accente nicht nur alle Schwierig-
keiten der muſicaliſchen Accente, ſondern noch andre
dem Tanz beſondere zu uͤberwinden haben.

Accord. (Muſik.)

Jſt jeder aus mehreren zugleich klingenden und
dem Gehoͤr unterſcheidbaren Toͤnen zuſammen
geſetzter Klang; aber das Wort hat insgemein
dieſe beſondere Bedeutung, daß es einen zu dem
Satz der Muſik brauchbaren, oder regelmaͤßig zu-
ſammengeſezten Klang bedeutet. Jn unſrer
Muſik hat jedes Tonſtuͤk allemal eine, nach ge-
wißen Regeln, auf einander folgende Reyhe ſol-
cher Klaͤnge oder Accorde zum Grunde, durch
welche der Geſang einzeler Stimmen, oder die
Melodien zum Theil beſtimmt werden. Nur
in ſofern die Tonſtuͤke aus verſchiedenen Stim-
men beſtehen, erfodern ſie die Betrachtung der
Accorde. Der einſtimmige Geſang hat keine Ac-
corde zum Grund; ſie ſind erſt aus der Einfuͤhrung
der Harmonie und des vielſtimmigen Geſanges ent-
ſtanden. Deßwegen haben die griechiſchen Tonleh-
rer nichts von den Accorden geſchrieben.

Der erſte und weſentlichſte Theil der heutigen
Setzkunſt beſteht in der Kenntniß aller brauchba-
ren Accorde und der Art, wie eine Reyhe derſelben
in eine gute Verbindung zu bringen iſt. Aber nicht
nur der Tonſetzer, ſondern auch der, welcher die
Begleitung eines Tonſtuͤks auf ſich nimmt, muß
dieſe Kenntniß haben. Jn dieſem Artikel wird
die Beſchaffenheit der Accorde, jeden fuͤr ſich
betrachtet, erklaͤrt; das was zu ihrer Verbin-
dung gehoͤrt, wird in der Betrachtung der Mo-
dulation vorkommen.

Man findet bey den Tonlehrern eine große Ver-
ſchiedenheit der Meinungen uͤber die Anzahl, den
Urſprung und den Gebrauch aller zur Muſik dienli-
chen Accorde. Dieſe Materie ſcheint uͤberhaupt
ſo ſehr verworren, daß man denken ſollte, es ſey
unmoͤglich ſie methodiſch zu ordnen. Allem Anſe-

hen
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="11"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Acc</hi></fw><lb/>
nothwendig, daß &#x017F;ie in Singe&#x017F;tu&#x0364;ken mit den<lb/>
Accenten der Sprache genau u&#x0364;bereintreffen.</p><lb/>
          <p>Die oratori&#x017F;chen und patheti&#x017F;chen Accente des<lb/>
Ge&#x017F;anges werden beobachtet, wenn auf die Wo&#x0364;rter,<lb/>
welche die Hauptbegriffe andeuten, Figuren an-<lb/>
gebracht werden, die mit dem Ausdruk der&#x017F;elben<lb/>
u&#x0364;berein kommen, weniger bedeutende Begriffe aber<lb/>
mit &#x017F;olchen To&#x0364;nen belegt werden, die blos zur<lb/>
Verbindung des Ge&#x017F;anges dienen; wenn die Haupt-<lb/>
vera&#x0364;nderungen der Harmonie auf die&#x017F;elben verlegt<lb/>
werden; wenn die kra&#x0364;ftig&#x017F;ten Ausziehrungen des<lb/>
Ge&#x017F;anges, die nachdru&#x0364;klich&#x017F;ten Ver&#x017F;ta&#x0364;rkungen oder<lb/>
Da&#x0364;mpfungen der Stimmen, an die Stellen verlegt<lb/>
werden, wo der Ausdruk es erfodert.</p><lb/>
          <p>Jn Singe&#x017F;tu&#x0364;ken muß demnach der Ton&#x017F;etzer zu<lb/>
voder&#x017F;t die Accente &#x017F;eines Textes genau &#x017F;tudiren,<lb/>
weil die &#x017F;einigen nothwendig damit u&#x0364;berein&#x017F;timmen<lb/>
mu&#x0364;ßen. Er&#x017F;t alsdenn, wenn er &#x017F;ich &#x017F;einen Text mit al-<lb/>
len Accenten, dem Ohr vollkommen eingepra&#x0364;get hat,<lb/>
kann er auf &#x017F;einen Ge&#x017F;ang denken. Da aber der<lb/>
Lauf des Ge&#x017F;anges durch die Harmonie und den<lb/>
Takt ungemein vielmehr einge&#x017F;chrenkt i&#x017F;t, als der<lb/>
Lauf der Rede, &#x017F;o findet freylich der Ton&#x017F;etzer<lb/>
&#x017F;tarke Schwierigkeiten, die&#x017F;e beyden Dinge mit dem<lb/>
Accent zu verbinden. Er hat aber auch wieder<lb/>
Mittel &#x017F;ich heraus zu helfen; die Pau&#x017F;en der Singe-<lb/>
&#x017F;timme, da inzwi&#x017F;chen die Jn&#x017F;trumente &#x017F;eine Pe-<lb/>
riode vollenden; die Wiederholung einiger Wo&#x0364;rter<lb/>
und andre ihm eigene Kun&#x017F;tgriffe kommen ihm zu<lb/>
Hu&#x0364;lffe, wenn es ihm nur nicht an Genie fehlt,<lb/>
&#x017F;elbige recht anzuwenden.</p><lb/>
          <p>Die Mu&#x017F;ik hat unendlich mehr Mittel, als die<lb/>
Sprache, ein Wort und eine Redensart ver&#x017F;chie-<lb/>
dentlich vor andern zu modificiren, das i&#x017F;t, &#x017F;ie hat<lb/>
eine Mannigfaltigkeit oratori&#x017F;cher und patheti&#x017F;cher<lb/>
Accente, da die Sprache nur wenige hat. Die&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t einer der vornehm&#x017F;ten Gru&#x0364;nde der vorzu&#x0364;glichen<lb/>
Sta&#x0364;rke der Mu&#x017F;ik u&#x0364;ber die bloße Poe&#x017F;ie. Aber<lb/>
de&#x017F;to mehr Schwierigkeit hat auch der Ton&#x017F;etzer,<lb/>
die&#x017F;e Accente mit den u&#x0364;brigen we&#x017F;entlichen Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaften des Ge&#x017F;anges &#x017F;o zu verbinden, daß<lb/>
er nirgend, weder gegen die Harmonie noch gegen<lb/>
den a&#x0364;ußer&#x017F;t genau abgeme&#x017F;&#x017F;enen Gang des Ge-<lb/>
&#x017F;anges, an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Auch der <hi rendition="#fr">Tanz</hi> hat &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Accente,</hi> ohne wel-<lb/>
che er ein bloßer Gang, oder eine unordentliche<lb/>
Folge von nicht zu&#x017F;ammenhangenden Schritten<lb/>
oder Spru&#x0364;ngen &#x017F;eyn wu&#x0364;rde. So &#x017F;ind z. E. der<lb/><cb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Acc</hi></fw><lb/>
Stoß oder <hi rendition="#aq">frappé,</hi> die Beugung der Knie, oder<lb/>
das <hi rendition="#aq">plié,</hi> der Sprung ohne Fortru&#x0364;kung, in dem<lb/>
Tanz, das, was die grammati&#x017F;chen Accente der<lb/>
Sprache &#x017F;ind. Das Figu&#x0364;rliche des ganzen Schrit-<lb/>
tes, mit allem was dazu geho&#x0364;rt, kommt mit dem<lb/>
oratori&#x017F;chen, oder nach Be&#x017F;chaffenheit auch mit<lb/>
dem patheti&#x017F;chen Accent u&#x0364;berein. Man begreift<lb/>
aber, daß die&#x017F;e Accente nicht nur alle Schwierig-<lb/>
keiten der mu&#x017F;icali&#x017F;chen Accente, &#x017F;ondern noch andre<lb/>
dem Tanz be&#x017F;ondere zu u&#x0364;berwinden haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Accord. (Mu&#x017F;ik.)</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>&#x017F;t jeder aus mehreren zugleich klingenden und<lb/>
dem Geho&#x0364;r unter&#x017F;cheidbaren To&#x0364;nen zu&#x017F;ammen<lb/>
ge&#x017F;etzter Klang; aber das Wort hat insgemein<lb/>
die&#x017F;e be&#x017F;ondere Bedeutung, daß es einen zu dem<lb/>
Satz der Mu&#x017F;ik brauchbaren, oder regelma&#x0364;ßig zu-<lb/>
&#x017F;ammenge&#x017F;ezten Klang bedeutet. Jn un&#x017F;rer<lb/>
Mu&#x017F;ik hat jedes Ton&#x017F;tu&#x0364;k allemal eine, nach ge-<lb/>
wißen Regeln, auf einander folgende Reyhe &#x017F;ol-<lb/>
cher Kla&#x0364;nge oder Accorde zum Grunde, durch<lb/>
welche der Ge&#x017F;ang einzeler Stimmen, oder die<lb/>
Melodien zum Theil be&#x017F;timmt werden. Nur<lb/>
in &#x017F;ofern die Ton&#x017F;tu&#x0364;ke aus ver&#x017F;chiedenen Stim-<lb/>
men be&#x017F;tehen, erfodern &#x017F;ie die Betrachtung der<lb/>
Accorde. Der ein&#x017F;timmige Ge&#x017F;ang hat keine Ac-<lb/>
corde zum Grund; &#x017F;ie &#x017F;ind er&#x017F;t aus der Einfu&#x0364;hrung<lb/>
der Harmonie und des viel&#x017F;timmigen Ge&#x017F;anges ent-<lb/>
&#x017F;tanden. Deßwegen haben die griechi&#x017F;chen Tonleh-<lb/>
rer nichts von den Accorden ge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <p>Der er&#x017F;te und we&#x017F;entlich&#x017F;te Theil der heutigen<lb/>
Setzkun&#x017F;t be&#x017F;teht in der Kenntniß aller brauchba-<lb/>
ren Accorde und der Art, wie eine Reyhe der&#x017F;elben<lb/>
in eine gute Verbindung zu bringen i&#x017F;t. Aber nicht<lb/>
nur der Ton&#x017F;etzer, &#x017F;ondern auch der, welcher die<lb/>
Begleitung eines Ton&#x017F;tu&#x0364;ks auf &#x017F;ich nimmt, muß<lb/>
die&#x017F;e Kenntniß haben. Jn die&#x017F;em Artikel wird<lb/>
die Be&#x017F;chaffenheit der Accorde, jeden fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
betrachtet, erkla&#x0364;rt; das was zu ihrer Verbin-<lb/>
dung geho&#x0364;rt, wird in der Betrachtung der Mo-<lb/>
dulation vorkommen.</p><lb/>
          <p>Man findet bey den Tonlehrern eine große Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit der Meinungen u&#x0364;ber die Anzahl, den<lb/>
Ur&#x017F;prung und den Gebrauch aller zur Mu&#x017F;ik dienli-<lb/>
chen Accorde. Die&#x017F;e Materie &#x017F;cheint u&#x0364;berhaupt<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr verworren, daß man denken &#x017F;ollte, es &#x017F;ey<lb/>
unmo&#x0364;glich &#x017F;ie methodi&#x017F;ch zu ordnen. Allem An&#x017F;e-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">hen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0023] Acc Acc nothwendig, daß ſie in Singeſtuͤken mit den Accenten der Sprache genau uͤbereintreffen. Die oratoriſchen und pathetiſchen Accente des Geſanges werden beobachtet, wenn auf die Woͤrter, welche die Hauptbegriffe andeuten, Figuren an- gebracht werden, die mit dem Ausdruk derſelben uͤberein kommen, weniger bedeutende Begriffe aber mit ſolchen Toͤnen belegt werden, die blos zur Verbindung des Geſanges dienen; wenn die Haupt- veraͤnderungen der Harmonie auf dieſelben verlegt werden; wenn die kraͤftigſten Ausziehrungen des Geſanges, die nachdruͤklichſten Verſtaͤrkungen oder Daͤmpfungen der Stimmen, an die Stellen verlegt werden, wo der Ausdruk es erfodert. Jn Singeſtuͤken muß demnach der Tonſetzer zu voderſt die Accente ſeines Textes genau ſtudiren, weil die ſeinigen nothwendig damit uͤbereinſtimmen muͤßen. Erſt alsdenn, wenn er ſich ſeinen Text mit al- len Accenten, dem Ohr vollkommen eingepraͤget hat, kann er auf ſeinen Geſang denken. Da aber der Lauf des Geſanges durch die Harmonie und den Takt ungemein vielmehr eingeſchrenkt iſt, als der Lauf der Rede, ſo findet freylich der Tonſetzer ſtarke Schwierigkeiten, dieſe beyden Dinge mit dem Accent zu verbinden. Er hat aber auch wieder Mittel ſich heraus zu helfen; die Pauſen der Singe- ſtimme, da inzwiſchen die Jnſtrumente ſeine Pe- riode vollenden; die Wiederholung einiger Woͤrter und andre ihm eigene Kunſtgriffe kommen ihm zu Huͤlffe, wenn es ihm nur nicht an Genie fehlt, ſelbige recht anzuwenden. Die Muſik hat unendlich mehr Mittel, als die Sprache, ein Wort und eine Redensart verſchie- dentlich vor andern zu modificiren, das iſt, ſie hat eine Mannigfaltigkeit oratoriſcher und pathetiſcher Accente, da die Sprache nur wenige hat. Dieſes iſt einer der vornehmſten Gruͤnde der vorzuͤglichen Staͤrke der Muſik uͤber die bloße Poeſie. Aber deſto mehr Schwierigkeit hat auch der Tonſetzer, dieſe Accente mit den uͤbrigen weſentlichen Ei- genſchaften des Geſanges ſo zu verbinden, daß er nirgend, weder gegen die Harmonie noch gegen den aͤußerſt genau abgemeſſenen Gang des Ge- ſanges, anſtoſſe. Auch der Tanz hat ſeine Accente, ohne wel- che er ein bloßer Gang, oder eine unordentliche Folge von nicht zuſammenhangenden Schritten oder Spruͤngen ſeyn wuͤrde. So ſind z. E. der Stoß oder frappé, die Beugung der Knie, oder das plié, der Sprung ohne Fortruͤkung, in dem Tanz, das, was die grammatiſchen Accente der Sprache ſind. Das Figuͤrliche des ganzen Schrit- tes, mit allem was dazu gehoͤrt, kommt mit dem oratoriſchen, oder nach Beſchaffenheit auch mit dem pathetiſchen Accent uͤberein. Man begreift aber, daß dieſe Accente nicht nur alle Schwierig- keiten der muſicaliſchen Accente, ſondern noch andre dem Tanz beſondere zu uͤberwinden haben. Accord. (Muſik.) Jſt jeder aus mehreren zugleich klingenden und dem Gehoͤr unterſcheidbaren Toͤnen zuſammen geſetzter Klang; aber das Wort hat insgemein dieſe beſondere Bedeutung, daß es einen zu dem Satz der Muſik brauchbaren, oder regelmaͤßig zu- ſammengeſezten Klang bedeutet. Jn unſrer Muſik hat jedes Tonſtuͤk allemal eine, nach ge- wißen Regeln, auf einander folgende Reyhe ſol- cher Klaͤnge oder Accorde zum Grunde, durch welche der Geſang einzeler Stimmen, oder die Melodien zum Theil beſtimmt werden. Nur in ſofern die Tonſtuͤke aus verſchiedenen Stim- men beſtehen, erfodern ſie die Betrachtung der Accorde. Der einſtimmige Geſang hat keine Ac- corde zum Grund; ſie ſind erſt aus der Einfuͤhrung der Harmonie und des vielſtimmigen Geſanges ent- ſtanden. Deßwegen haben die griechiſchen Tonleh- rer nichts von den Accorden geſchrieben. Der erſte und weſentlichſte Theil der heutigen Setzkunſt beſteht in der Kenntniß aller brauchba- ren Accorde und der Art, wie eine Reyhe derſelben in eine gute Verbindung zu bringen iſt. Aber nicht nur der Tonſetzer, ſondern auch der, welcher die Begleitung eines Tonſtuͤks auf ſich nimmt, muß dieſe Kenntniß haben. Jn dieſem Artikel wird die Beſchaffenheit der Accorde, jeden fuͤr ſich betrachtet, erklaͤrt; das was zu ihrer Verbin- dung gehoͤrt, wird in der Betrachtung der Mo- dulation vorkommen. Man findet bey den Tonlehrern eine große Ver- ſchiedenheit der Meinungen uͤber die Anzahl, den Urſprung und den Gebrauch aller zur Muſik dienli- chen Accorde. Dieſe Materie ſcheint uͤberhaupt ſo ſehr verworren, daß man denken ſollte, es ſey unmoͤglich ſie methodiſch zu ordnen. Allem Anſe- hen B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie01_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie01_1771/23
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 1. Leipzig, 1771, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie01_1771/23>, abgerufen am 03.08.2021.