Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 1. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
A.


[Spaltenumbruch]
A.
(Musik.)

Der Name eines der sieben Töne der heu-
tigen diatonischen Tonleiter, sonst auch
(*) S.
Solmisi-
ren.
La genennt (*). Dieser Ton ist in
der Ordnung der sechste, seit dem man gewohnt
ist, den untersten Ton des Systems mit C zu be-
zeichnen. Die Alten, welche es eingeführt haben,
die Töne und Sayten durch die Buchstaben des
Alphabeths zu bezeichnen, gaben natürlicher Weise,
der tiefsten Sayte das Zeichen A und den fol-
genden die darauf folgende Buchstaben und
bezeichneten die unterste Octave der Töne also.
A, B, C, D, E, F, G, a. Der bekannte
Guido aus Arezzo, der im Anfange des eilften
Jahrhunderts das Notensystem soll erfunden ha-
ben, that zu dem damahligen System der Töne
in der Tieffe, also unter A, noch einen hinzu,
den er mit dem Griechischen Gamma # bezeich-
nete. Folglich bestund damals die unterste Octave
aus den Tönen: #, A, B, C, D, E, F, G. Nach
der Zeit fand man, daß unter # auch der Ton F
und so gar die Töne E, D und C noch könnten
gebraucht werden. Daher entstund das heutige
System, welches von C anfängt, und darinn
der Ton A, welche ehedem der erste war, nun
der sechste ist.

A. Bedeutet auch die Tonart, in welcher der
Ton A der Grundton ist. Die auf- und ab-
steigende Tonleiter der Tonarten A dur und A mol,
wird im Artikel Tonart, gefunden.

[Spaltenumbruch]
Abdruck.
(Zeichnende Künste.)

Jedes Werk, das durch Aufdrucken eines weichen
Körpers auf einen harten, die in diesem Kör-
per befindliche Form auf eine dauerhafte Art ange-
nommen hat. Jn den zeichnenden Künsten hat
man fürnehmlich zwey Gattungen Werke, die
man mit diesem Namen belegt.

Abdrücke von Kupferstichen, und Holzschnit-
ten. Wie die Abdrücke von den Kupferplatten ge-
macht werden, wird im Artikel Kupferdrucker
beschrieben. Hier ist blos von der Beschaffenheit der
Abdrücke die Rede. Von derselbigen Kupferplatte
können die Abdrücke von verschiedener Güte seyn.
Sowol durch das Aufreiben der Farbe auf die
Platte, als durch das Pressen derselben, verliehrt
sie nach und nach etwas von ihrer Vollkommenheit.
Die Stiche werden schwächer, die Platte nutzet
sich ab; zuletzt verliehren sich die feinesten Striche
und die stärksten werden stumpf. Alsdenn giebt
die Platte nur schlechte Abdrücke. Sie können aber
auch gleich anfänglich, da die Platte noch in ihrer
Vollkommenheit ist, durch unfleißige Besorgung
des Druckens schlecht werden.

Die besten Abdrücke müssen unter den ersten hun-
dert oder zweyhundert, die gemacht worden sind,
ausgesucht werden. Diese stellen die Arbeit der
Kupferstecher in ihrer Vollkommenheit dar, und das
feineste in den halben Schatten, auch überhaupt in
allem, was zur vollkommenen Haltung gehört, ist
darinn noch vorhanden. Jn den folgenden hun-

derten
Erster Theil. A

[Abbildung]
A.


[Spaltenumbruch]
A.
(Muſik.)

Der Name eines der ſieben Toͤne der heu-
tigen diatoniſchen Tonleiter, ſonſt auch
(*) S.
Solmiſi-
ren.
La genennt (*). Dieſer Ton iſt in
der Ordnung der ſechste, ſeit dem man gewohnt
iſt, den unterſten Ton des Syſtems mit C zu be-
zeichnen. Die Alten, welche es eingefuͤhrt haben,
die Toͤne und Sayten durch die Buchſtaben des
Alphabeths zu bezeichnen, gaben natuͤrlicher Weiſe,
der tiefſten Sayte das Zeichen A und den fol-
genden die darauf folgende Buchſtaben und
bezeichneten die unterſte Octave der Toͤne alſo.
A, B, C, D, E, F, G, a. Der bekannte
Guido aus Arezzo, der im Anfange des eilften
Jahrhunderts das Notenſyſtem ſoll erfunden ha-
ben, that zu dem damahligen Syſtem der Toͤne
in der Tieffe, alſo unter A, noch einen hinzu,
den er mit dem Griechiſchen Gamma # bezeich-
nete. Folglich beſtund damals die unterſte Octave
aus den Toͤnen: #, A, B, C, D, E, F, G. Nach
der Zeit fand man, daß unter # auch der Ton F
und ſo gar die Toͤne E, D und C noch koͤnnten
gebraucht werden. Daher entſtund das heutige
Syſtem, welches von C anfaͤngt, und darinn
der Ton A, welche ehedem der erſte war, nun
der ſechste iſt.

A. Bedeutet auch die Tonart, in welcher der
Ton A der Grundton iſt. Die auf- und ab-
ſteigende Tonleiter der Tonarten A dur und A mol,
wird im Artikel Tonart, gefunden.

[Spaltenumbruch]
Abdruck.
(Zeichnende Kuͤnſte.)

Jedes Werk, das durch Aufdrucken eines weichen
Koͤrpers auf einen harten, die in dieſem Koͤr-
per befindliche Form auf eine dauerhafte Art ange-
nommen hat. Jn den zeichnenden Kuͤnſten hat
man fuͤrnehmlich zwey Gattungen Werke, die
man mit dieſem Namen belegt.

Abdruͤcke von Kupferſtichen, und Holzſchnit-
ten. Wie die Abdruͤcke von den Kupferplatten ge-
macht werden, wird im Artikel Kupferdrucker
beſchrieben. Hier iſt blos von der Beſchaffenheit der
Abdruͤcke die Rede. Von derſelbigen Kupferplatte
koͤnnen die Abdruͤcke von verſchiedener Guͤte ſeyn.
Sowol durch das Aufreiben der Farbe auf die
Platte, als durch das Preſſen derſelben, verliehrt
ſie nach und nach etwas von ihrer Vollkommenheit.
Die Stiche werden ſchwaͤcher, die Platte nutzet
ſich ab; zuletzt verliehren ſich die feineſten Striche
und die ſtaͤrkſten werden ſtumpf. Alsdenn giebt
die Platte nur ſchlechte Abdruͤcke. Sie koͤnnen aber
auch gleich anfaͤnglich, da die Platte noch in ihrer
Vollkommenheit iſt, durch unfleißige Beſorgung
des Druckens ſchlecht werden.

Die beſten Abdruͤcke muͤſſen unter den erſten hun-
dert oder zweyhundert, die gemacht worden ſind,
ausgeſucht werden. Dieſe ſtellen die Arbeit der
Kupferſtecher in ihrer Vollkommenheit dar, und das
feineſte in den halben Schatten, auch uͤberhaupt in
allem, was zur vollkommenen Haltung gehoͤrt, iſt
darinn noch vorhanden. Jn den folgenden hun-

derten
Erſter Theil. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0013" n="[1]"/>
          <figure/><lb/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head>A.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <cb/>
        <div n="2">
          <head>A.<lb/>
(Mu&#x017F;ik.)</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Name eines der &#x017F;ieben To&#x0364;ne der heu-<lb/>
tigen diatoni&#x017F;chen Tonleiter, &#x017F;on&#x017F;t auch<lb/><note place="left">(*) S.<lb/>
Solmi&#x017F;i-<lb/>
ren.</note><hi rendition="#fr">La</hi> genennt (*). Die&#x017F;er Ton i&#x017F;t in<lb/>
der Ordnung der &#x017F;echste, &#x017F;eit dem man gewohnt<lb/>
i&#x017F;t, den unter&#x017F;ten Ton des Sy&#x017F;tems mit C zu be-<lb/>
zeichnen. Die Alten, welche es eingefu&#x0364;hrt haben,<lb/>
die To&#x0364;ne und Sayten durch die Buch&#x017F;taben des<lb/>
Alphabeths zu bezeichnen, gaben natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e,<lb/>
der tief&#x017F;ten Sayte das Zeichen A und den fol-<lb/>
genden die darauf folgende Buch&#x017F;taben und<lb/>
bezeichneten die unter&#x017F;te Octave der To&#x0364;ne al&#x017F;o.<lb/>
A, B, C, D, E, F, G, a. Der bekannte<lb/><hi rendition="#fr">Guido aus Arezzo,</hi> der im Anfange des eilften<lb/>
Jahrhunderts das Noten&#x017F;y&#x017F;tem &#x017F;oll erfunden ha-<lb/>
ben, that zu dem damahligen Sy&#x017F;tem der To&#x0364;ne<lb/>
in der Tieffe, al&#x017F;o unter A, noch einen hinzu,<lb/>
den er mit dem Griechi&#x017F;chen Gamma # bezeich-<lb/>
nete. Folglich be&#x017F;tund damals die unter&#x017F;te Octave<lb/>
aus den To&#x0364;nen: #, <hi rendition="#aq">A, B, C, D, E, F, G.</hi> Nach<lb/>
der Zeit fand man, daß unter # auch der Ton <hi rendition="#aq">F</hi><lb/>
und &#x017F;o gar die To&#x0364;ne <hi rendition="#aq">E, D</hi> und <hi rendition="#aq">C</hi> noch ko&#x0364;nnten<lb/>
gebraucht werden. Daher ent&#x017F;tund das heutige<lb/>
Sy&#x017F;tem, welches von <hi rendition="#aq">C</hi> anfa&#x0364;ngt, und darinn<lb/>
der Ton <hi rendition="#aq">A,</hi> welche ehedem der er&#x017F;te war, nun<lb/>
der &#x017F;echste i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>A. Bedeutet auch die Tonart, in welcher der<lb/>
Ton A der Grundton i&#x017F;t. Die auf- und ab-<lb/>
&#x017F;teigende Tonleiter der Tonarten <hi rendition="#fr">A dur</hi> und <hi rendition="#fr">A mol,</hi><lb/>
wird im Artikel <hi rendition="#fr">Tonart,</hi> gefunden.</p><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Abdruck.</hi><lb/>
(Zeichnende Ku&#x0364;n&#x017F;te.)</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>edes Werk, das durch Aufdrucken eines weichen<lb/>
Ko&#x0364;rpers auf einen harten, die in die&#x017F;em Ko&#x0364;r-<lb/>
per befindliche Form auf eine dauerhafte Art ange-<lb/>
nommen hat. Jn den zeichnenden Ku&#x0364;n&#x017F;ten hat<lb/>
man fu&#x0364;rnehmlich zwey Gattungen Werke, die<lb/>
man mit die&#x017F;em Namen belegt.</p><lb/>
          <p>Abdru&#x0364;cke von Kupfer&#x017F;tichen, und Holz&#x017F;chnit-<lb/>
ten. Wie die Abdru&#x0364;cke von den Kupferplatten ge-<lb/>
macht werden, wird im Artikel <hi rendition="#fr">Kupferdrucker</hi><lb/>
be&#x017F;chrieben. Hier i&#x017F;t blos von der Be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
Abdru&#x0364;cke die Rede. Von der&#x017F;elbigen Kupferplatte<lb/>
ko&#x0364;nnen die Abdru&#x0364;cke von ver&#x017F;chiedener Gu&#x0364;te &#x017F;eyn.<lb/>
Sowol durch das Aufreiben der Farbe auf die<lb/>
Platte, als durch das Pre&#x017F;&#x017F;en der&#x017F;elben, verliehrt<lb/>
&#x017F;ie nach und nach etwas von ihrer Vollkommenheit.<lb/>
Die Stiche werden &#x017F;chwa&#x0364;cher, die Platte nutzet<lb/>
&#x017F;ich ab; zuletzt verliehren &#x017F;ich die feine&#x017F;ten Striche<lb/>
und die &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten werden &#x017F;tumpf. Alsdenn giebt<lb/>
die Platte nur &#x017F;chlechte Abdru&#x0364;cke. Sie ko&#x0364;nnen aber<lb/>
auch gleich anfa&#x0364;nglich, da die Platte noch in ihrer<lb/>
Vollkommenheit i&#x017F;t, durch unfleißige Be&#x017F;orgung<lb/>
des Druckens &#x017F;chlecht werden.</p><lb/>
          <p>Die be&#x017F;ten Abdru&#x0364;cke mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en unter den er&#x017F;ten hun-<lb/>
dert oder zweyhundert, die gemacht worden &#x017F;ind,<lb/>
ausge&#x017F;ucht werden. Die&#x017F;e &#x017F;tellen die Arbeit der<lb/>
Kupfer&#x017F;techer in ihrer Vollkommenheit dar, und das<lb/>
feine&#x017F;te in den halben Schatten, auch u&#x0364;berhaupt in<lb/>
allem, was zur vollkommenen Haltung geho&#x0364;rt, i&#x017F;t<lb/>
darinn noch vorhanden. Jn den folgenden hun-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi> A</fw><fw place="bottom" type="catch">derten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0013] [Abbildung] A. A. (Muſik.) Der Name eines der ſieben Toͤne der heu- tigen diatoniſchen Tonleiter, ſonſt auch La genennt (*). Dieſer Ton iſt in der Ordnung der ſechste, ſeit dem man gewohnt iſt, den unterſten Ton des Syſtems mit C zu be- zeichnen. Die Alten, welche es eingefuͤhrt haben, die Toͤne und Sayten durch die Buchſtaben des Alphabeths zu bezeichnen, gaben natuͤrlicher Weiſe, der tiefſten Sayte das Zeichen A und den fol- genden die darauf folgende Buchſtaben und bezeichneten die unterſte Octave der Toͤne alſo. A, B, C, D, E, F, G, a. Der bekannte Guido aus Arezzo, der im Anfange des eilften Jahrhunderts das Notenſyſtem ſoll erfunden ha- ben, that zu dem damahligen Syſtem der Toͤne in der Tieffe, alſo unter A, noch einen hinzu, den er mit dem Griechiſchen Gamma # bezeich- nete. Folglich beſtund damals die unterſte Octave aus den Toͤnen: #, A, B, C, D, E, F, G. Nach der Zeit fand man, daß unter # auch der Ton F und ſo gar die Toͤne E, D und C noch koͤnnten gebraucht werden. Daher entſtund das heutige Syſtem, welches von C anfaͤngt, und darinn der Ton A, welche ehedem der erſte war, nun der ſechste iſt. (*) S. Solmiſi- ren. A. Bedeutet auch die Tonart, in welcher der Ton A der Grundton iſt. Die auf- und ab- ſteigende Tonleiter der Tonarten A dur und A mol, wird im Artikel Tonart, gefunden. Abdruck. (Zeichnende Kuͤnſte.) Jedes Werk, das durch Aufdrucken eines weichen Koͤrpers auf einen harten, die in dieſem Koͤr- per befindliche Form auf eine dauerhafte Art ange- nommen hat. Jn den zeichnenden Kuͤnſten hat man fuͤrnehmlich zwey Gattungen Werke, die man mit dieſem Namen belegt. Abdruͤcke von Kupferſtichen, und Holzſchnit- ten. Wie die Abdruͤcke von den Kupferplatten ge- macht werden, wird im Artikel Kupferdrucker beſchrieben. Hier iſt blos von der Beſchaffenheit der Abdruͤcke die Rede. Von derſelbigen Kupferplatte koͤnnen die Abdruͤcke von verſchiedener Guͤte ſeyn. Sowol durch das Aufreiben der Farbe auf die Platte, als durch das Preſſen derſelben, verliehrt ſie nach und nach etwas von ihrer Vollkommenheit. Die Stiche werden ſchwaͤcher, die Platte nutzet ſich ab; zuletzt verliehren ſich die feineſten Striche und die ſtaͤrkſten werden ſtumpf. Alsdenn giebt die Platte nur ſchlechte Abdruͤcke. Sie koͤnnen aber auch gleich anfaͤnglich, da die Platte noch in ihrer Vollkommenheit iſt, durch unfleißige Beſorgung des Druckens ſchlecht werden. Die beſten Abdruͤcke muͤſſen unter den erſten hun- dert oder zweyhundert, die gemacht worden ſind, ausgeſucht werden. Dieſe ſtellen die Arbeit der Kupferſtecher in ihrer Vollkommenheit dar, und das feineſte in den halben Schatten, auch uͤberhaupt in allem, was zur vollkommenen Haltung gehoͤrt, iſt darinn noch vorhanden. Jn den folgenden hun- derten Erſter Theil. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie01_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie01_1771/13
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 1. Leipzig, 1771, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie01_1771/13>, abgerufen am 03.08.2021.