Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 1. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Folgerungen, die daraus fließen, zu fürchten. Darum habe ich überall mit der Frey-
müthigkeit gesprochen, die einem Philosophen geziehmet.

Jch bitte zu bedenken, daß ich alles, was den guten Geschmak betrift, für eine
sehr wichtige Angelegenheit, und gar nicht, wie viele thun, für ein Spielwerk halte.
Bey dieser Art zu denken, halt ich es für ein Verbrechen das Publicum, oder die Künst-
ler durch Schmeicheleyen sich günstig zu machen. Da ich einmal deutlich einsehe, wie
genau die sittliche Bildung des Menschen, mit der Ausbreitung des guten Geschmaks
zusammen hängt, so ist es mir nicht möglich mit Gleichgültigkeit von Dingen zu reden,
die nach meiner Einsicht den Geschmak verderben, und die schönen Künste von ihrem
großen Zwek abführen.

Jn dem Reiche des Geschmaks giebt es, so wie in der Philosophie verschiedene
Sekten und Schulen, die in ihren Grundsätzen und Lehren weit auseinander sind, und
wo die meisten Anhänger der Häupter der Schulen, ohne weitere Untersuchung, beym
Loben und Tadeln nachsprechen, was diese einmal für gut gefunden haben. Jch habe
vermuthlich ofte gegen solche Schullehren angestoßen. Dieses soll nun weiter nichts
auf sich haben, als daß ich mir die Freyheit nehme, auch meine Meinung zu sagen, so
wie es die, die von mir anders geurtheilt haben, auch gethan. Ham veniam damus
petimusque vicissim.



Vorrede.
Folgerungen, die daraus fließen, zu fuͤrchten. Darum habe ich uͤberall mit der Frey-
muͤthigkeit geſprochen, die einem Philoſophen geziehmet.

Jch bitte zu bedenken, daß ich alles, was den guten Geſchmak betrift, fuͤr eine
ſehr wichtige Angelegenheit, und gar nicht, wie viele thun, fuͤr ein Spielwerk halte.
Bey dieſer Art zu denken, halt ich es fuͤr ein Verbrechen das Publicum, oder die Kuͤnſt-
ler durch Schmeicheleyen ſich guͤnſtig zu machen. Da ich einmal deutlich einſehe, wie
genau die ſittliche Bildung des Menſchen, mit der Ausbreitung des guten Geſchmaks
zuſammen haͤngt, ſo iſt es mir nicht moͤglich mit Gleichguͤltigkeit von Dingen zu reden,
die nach meiner Einſicht den Geſchmak verderben, und die ſchoͤnen Kuͤnſte von ihrem
großen Zwek abfuͤhren.

Jn dem Reiche des Geſchmaks giebt es, ſo wie in der Philoſophie verſchiedene
Sekten und Schulen, die in ihren Grundſaͤtzen und Lehren weit auseinander ſind, und
wo die meiſten Anhaͤnger der Haͤupter der Schulen, ohne weitere Unterſuchung, beym
Loben und Tadeln nachſprechen, was dieſe einmal fuͤr gut gefunden haben. Jch habe
vermuthlich ofte gegen ſolche Schullehren angeſtoßen. Dieſes ſoll nun weiter nichts
auf ſich haben, als daß ich mir die Freyheit nehme, auch meine Meinung zu ſagen, ſo
wie es die, die von mir anders geurtheilt haben, auch gethan. Ham veniam damus
petimusque viciſſim.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="X"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Folgerungen, die daraus fließen, zu fu&#x0364;rchten. Darum habe ich u&#x0364;berall mit der Frey-<lb/>
mu&#x0364;thigkeit ge&#x017F;prochen, die einem Philo&#x017F;ophen geziehmet.</p><lb/>
        <p>Jch bitte zu bedenken, daß ich alles, was den guten Ge&#x017F;chmak betrift, fu&#x0364;r eine<lb/>
&#x017F;ehr wichtige Angelegenheit, und gar nicht, wie viele thun, fu&#x0364;r ein Spielwerk halte.<lb/>
Bey die&#x017F;er Art zu denken, halt ich es fu&#x0364;r ein Verbrechen das Publicum, oder die Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ler durch Schmeicheleyen &#x017F;ich gu&#x0364;n&#x017F;tig zu machen. Da ich einmal deutlich ein&#x017F;ehe, wie<lb/>
genau die &#x017F;ittliche Bildung des Men&#x017F;chen, mit der Ausbreitung des guten Ge&#x017F;chmaks<lb/>
zu&#x017F;ammen ha&#x0364;ngt, &#x017F;o i&#x017F;t es mir nicht mo&#x0364;glich mit Gleichgu&#x0364;ltigkeit von Dingen zu reden,<lb/>
die nach meiner Ein&#x017F;icht den Ge&#x017F;chmak verderben, und die &#x017F;cho&#x0364;nen Ku&#x0364;n&#x017F;te von ihrem<lb/>
großen Zwek abfu&#x0364;hren.</p><lb/>
        <p>Jn dem Reiche des Ge&#x017F;chmaks giebt es, &#x017F;o wie in der Philo&#x017F;ophie ver&#x017F;chiedene<lb/>
Sekten und Schulen, die in ihren Grund&#x017F;a&#x0364;tzen und Lehren weit auseinander &#x017F;ind, und<lb/>
wo die mei&#x017F;ten Anha&#x0364;nger der Ha&#x0364;upter der Schulen, ohne weitere Unter&#x017F;uchung, beym<lb/>
Loben und Tadeln nach&#x017F;prechen, was die&#x017F;e einmal fu&#x0364;r gut gefunden haben. Jch habe<lb/>
vermuthlich ofte gegen &#x017F;olche Schullehren ange&#x017F;toßen. Die&#x017F;es &#x017F;oll nun weiter nichts<lb/>
auf &#x017F;ich haben, als daß ich mir die Freyheit nehme, auch meine Meinung zu &#x017F;agen, &#x017F;o<lb/>
wie es die, die von mir anders geurtheilt haben, auch gethan. <hi rendition="#aq">Ham veniam damus<lb/>
petimusque vici&#x017F;&#x017F;im.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[X/0010] Vorrede. Folgerungen, die daraus fließen, zu fuͤrchten. Darum habe ich uͤberall mit der Frey- muͤthigkeit geſprochen, die einem Philoſophen geziehmet. Jch bitte zu bedenken, daß ich alles, was den guten Geſchmak betrift, fuͤr eine ſehr wichtige Angelegenheit, und gar nicht, wie viele thun, fuͤr ein Spielwerk halte. Bey dieſer Art zu denken, halt ich es fuͤr ein Verbrechen das Publicum, oder die Kuͤnſt- ler durch Schmeicheleyen ſich guͤnſtig zu machen. Da ich einmal deutlich einſehe, wie genau die ſittliche Bildung des Menſchen, mit der Ausbreitung des guten Geſchmaks zuſammen haͤngt, ſo iſt es mir nicht moͤglich mit Gleichguͤltigkeit von Dingen zu reden, die nach meiner Einſicht den Geſchmak verderben, und die ſchoͤnen Kuͤnſte von ihrem großen Zwek abfuͤhren. Jn dem Reiche des Geſchmaks giebt es, ſo wie in der Philoſophie verſchiedene Sekten und Schulen, die in ihren Grundſaͤtzen und Lehren weit auseinander ſind, und wo die meiſten Anhaͤnger der Haͤupter der Schulen, ohne weitere Unterſuchung, beym Loben und Tadeln nachſprechen, was dieſe einmal fuͤr gut gefunden haben. Jch habe vermuthlich ofte gegen ſolche Schullehren angeſtoßen. Dieſes ſoll nun weiter nichts auf ſich haben, als daß ich mir die Freyheit nehme, auch meine Meinung zu ſagen, ſo wie es die, die von mir anders geurtheilt haben, auch gethan. Ham veniam damus petimusque viciſſim.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie01_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie01_1771/10
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 1. Leipzig, 1771, S. X. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie01_1771/10>, abgerufen am 03.08.2021.