Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905

Bild:
<< vorherige Seite

Eine junge Frau und ein junges Mädchen traten lächelnd ein, sie schienen es gewohnt zu sein, derlei Zänkereien hinter der geschlossenen Türe des Fräulein Elise Deaken zu hören.

"Bon jour, Miß, wieder ein Streit mit Ihrer sweatmaid?" fragte das junge Mädchen, Stella Ellissen, indem sie eine Ledermappe mit Heften und Büchern auf den Tisch und ihren Hut auf den Divan warf - aber auch schon vor dem Spiegel stand, um ihre zerzausten Haare zu ordnen - die Arme erhoben, die Brauen gerunzelt, den Mund gespitzt, denn ihre blonden Löckchen waren rebellisch geworden.

Frau von Ellissen und der "englische Professor", wie man Fräulein Deaken in vertrautem Kreise nannte, drückten sich mit freundlichem Blicke die Hand.

"Haben wir auch gearbeitet?" fragte die Miß in zweifelndem Tone.

"Ein wenig... Entsetzlich, diese Gedichte von Tennyson... Ich möchte lieber übersetzen."

"Was denn, kleine Närrin?"

"Etwas von Swinbure - oder lieber gar nichts, wenn ich aufrichtig sein soll."

"Aber, aber, sei doch vernünftig. Man muß lernen, um etwas zu wissen."

Eine junge Frau und ein junges Mädchen traten lächelnd ein, sie schienen es gewohnt zu sein, derlei Zänkereien hinter der geschlossenen Türe des Fräulein Elise Deaken zu hören.

Bon jour, Miß, wieder ein Streit mit Ihrer sweatmaid?“ fragte das junge Mädchen, Stella Ellissen, indem sie eine Ledermappe mit Heften und Büchern auf den Tisch und ihren Hut auf den Divan warf – aber auch schon vor dem Spiegel stand, um ihre zerzausten Haare zu ordnen – die Arme erhoben, die Brauen gerunzelt, den Mund gespitzt, denn ihre blonden Löckchen waren rebellisch geworden.

Frau von Ellissen und der „englische Professor“, wie man Fräulein Deaken in vertrautem Kreise nannte, drückten sich mit freundlichem Blicke die Hand.

„Haben wir auch gearbeitet?“ fragte die Miß in zweifelndem Tone.

„Ein wenig… Entsetzlich, diese Gedichte von Tennyson… Ich möchte lieber übersetzen.“

„Was denn, kleine Närrin?“

„Etwas von Swinbure – oder lieber gar nichts, wenn ich aufrichtig sein soll.“

„Aber, aber, sei doch vernünftig. Man muß lernen, um etwas zu wissen.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0004" n="3"/>
        <p>Eine junge Frau und ein junges Mädchen traten lächelnd ein, sie schienen es gewohnt zu sein, derlei Zänkereien hinter der geschlossenen Türe des Fräulein Elise Deaken zu hören.</p>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#aq">Bon jour,</hi> Miß, wieder ein Streit mit Ihrer <hi rendition="#aq">sweatmaid</hi>?&#x201C; fragte das junge Mädchen, Stella Ellissen, indem sie eine Ledermappe mit Heften und Büchern auf den Tisch und ihren Hut auf den Divan warf &#x2013; aber auch schon vor dem Spiegel stand, um ihre zerzausten Haare zu ordnen &#x2013; die Arme erhoben, die Brauen gerunzelt, den Mund gespitzt, denn ihre blonden Löckchen waren rebellisch geworden.</p>
        <p>Frau von Ellissen und der &#x201E;englische Professor&#x201C;, wie man Fräulein Deaken in vertrautem Kreise nannte, drückten sich mit freundlichem Blicke die Hand.</p>
        <p>&#x201E;Haben wir auch gearbeitet?&#x201C; fragte die Miß in zweifelndem Tone.</p>
        <p>&#x201E;Ein wenig&#x2026; Entsetzlich, diese Gedichte von Tennyson&#x2026; Ich möchte lieber übersetzen.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Was denn, kleine Närrin?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Etwas von Swinbure &#x2013; oder lieber gar nichts, wenn ich aufrichtig sein soll.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Aber, aber, sei doch vernünftig. Man muß lernen, um etwas zu wissen.&#x201C;</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0004] Eine junge Frau und ein junges Mädchen traten lächelnd ein, sie schienen es gewohnt zu sein, derlei Zänkereien hinter der geschlossenen Türe des Fräulein Elise Deaken zu hören. „Bon jour, Miß, wieder ein Streit mit Ihrer sweatmaid?“ fragte das junge Mädchen, Stella Ellissen, indem sie eine Ledermappe mit Heften und Büchern auf den Tisch und ihren Hut auf den Divan warf – aber auch schon vor dem Spiegel stand, um ihre zerzausten Haare zu ordnen – die Arme erhoben, die Brauen gerunzelt, den Mund gespitzt, denn ihre blonden Löckchen waren rebellisch geworden. Frau von Ellissen und der „englische Professor“, wie man Fräulein Deaken in vertrautem Kreise nannte, drückten sich mit freundlichem Blicke die Hand. „Haben wir auch gearbeitet?“ fragte die Miß in zweifelndem Tone. „Ein wenig… Entsetzlich, diese Gedichte von Tennyson… Ich möchte lieber übersetzen.“ „Was denn, kleine Närrin?“ „Etwas von Swinbure – oder lieber gar nichts, wenn ich aufrichtig sein soll.“ „Aber, aber, sei doch vernünftig. Man muß lernen, um etwas zu wissen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/4
Zitationshilfe: Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/4>, abgerufen am 21.04.2024.