Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905

Bild:
<< vorherige Seite

"Oho, das ist aber doch schon zu arg," sprach Fräulein Deaken sich erhebend und schleppte sich schweren Schrittes zur Tür: "Ich versichere Sie, Anna, so kann es nicht mehr weiter gehen - wenn ich selbst die Tür öffnen muß ..."

"Gut, gut, ich geh' ja schon, bemühen Sie sich nicht, gnädiges Fräulein," sprach Anna, indem sie sich den Zipfel ihrer fleckigen Schürze in den Gürtel steckte. "Es ist sicher Fräulein Stella - nur die macht solchen Randal - da sehen sie, was habe ich gesagt?"

"Sie sind geradezu unausstehlich!" wandte sich Fräulein Deaken zu der alten Magd. "Gehen Sie in Ihre Küche und machen Sie die Türe zu."

Anna tat trotz der Rüge nichts dergleichen, sondern stellte sich vor Fräulein Deaken hin: "Ich sollte aber doch schon einmal wissen, was ich für Mittag zu kochen habe," erwiederte sie.

"Geben Sie endlich Ruh' und schauen Sie, daß Sie in die Küche kommen. - Ich bitte um Entschuldigung, meine Damen, dieser alte Eigensinn bringt mich ganz aus der Fassung... Treten Sie ein, meine Damen."

„Oho, das ist aber doch schon zu arg,“ sprach Fräulein Deaken sich erhebend und schleppte sich schweren Schrittes zur Tür: „Ich versichere Sie, Anna, so kann es nicht mehr weiter gehen – wenn ich selbst die Tür öffnen muß …“

„Gut, gut, ich geh’ ja schon, bemühen Sie sich nicht, gnädiges Fräulein,“ sprach Anna, indem sie sich den Zipfel ihrer fleckigen Schürze in den Gürtel steckte. „Es ist sicher Fräulein Stella – nur die macht solchen Randal – da sehen sie, was habe ich gesagt?“

„Sie sind geradezu unausstehlich!“ wandte sich Fräulein Deaken zu der alten Magd. „Gehen Sie in Ihre Küche und machen Sie die Türe zu.“

Anna tat trotz der Rüge nichts dergleichen, sondern stellte sich vor Fräulein Deaken hin: „Ich sollte aber doch schon einmal wissen, was ich für Mittag zu kochen habe,“ erwiederte sie.

„Geben Sie endlich Ruh’ und schauen Sie, daß Sie in die Küche kommen. – Ich bitte um Entschuldigung, meine Damen, dieser alte Eigensinn bringt mich ganz aus der Fassung… Treten Sie ein, meine Damen.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0003" n="2"/>
        <p>&#x201E;Oho, das ist aber doch schon zu arg,&#x201C; sprach Fräulein Deaken sich erhebend und schleppte sich schweren Schrittes zur Tür: &#x201E;Ich versichere Sie, Anna, so kann es nicht mehr weiter gehen &#x2013; wenn ich selbst die Tür öffnen muß &#x2026;&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Gut, gut, ich geh&#x2019; ja schon, bemühen Sie sich nicht, gnädiges Fräulein,&#x201C; sprach Anna, indem sie sich den Zipfel ihrer fleckigen Schürze in den Gürtel steckte. &#x201E;Es ist sicher Fräulein Stella &#x2013; nur die macht solchen Randal &#x2013; da sehen sie, was habe ich gesagt?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Sie sind geradezu unausstehlich!&#x201C; wandte sich Fräulein Deaken zu der alten Magd. &#x201E;Gehen Sie in Ihre Küche und machen Sie die Türe zu.&#x201C;</p>
        <p>Anna tat trotz der Rüge nichts dergleichen, sondern stellte sich vor Fräulein Deaken hin: &#x201E;Ich sollte aber doch schon einmal wissen, was ich für Mittag zu kochen habe,&#x201C; erwiederte sie.</p>
        <p>&#x201E;Geben Sie endlich Ruh&#x2019; und schauen Sie, daß Sie in die Küche kommen. &#x2013; Ich bitte um Entschuldigung, meine Damen, dieser alte Eigensinn bringt mich ganz aus der Fassung&#x2026; Treten Sie ein, meine Damen.&#x201C;</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0003] „Oho, das ist aber doch schon zu arg,“ sprach Fräulein Deaken sich erhebend und schleppte sich schweren Schrittes zur Tür: „Ich versichere Sie, Anna, so kann es nicht mehr weiter gehen – wenn ich selbst die Tür öffnen muß …“ „Gut, gut, ich geh’ ja schon, bemühen Sie sich nicht, gnädiges Fräulein,“ sprach Anna, indem sie sich den Zipfel ihrer fleckigen Schürze in den Gürtel steckte. „Es ist sicher Fräulein Stella – nur die macht solchen Randal – da sehen sie, was habe ich gesagt?“ „Sie sind geradezu unausstehlich!“ wandte sich Fräulein Deaken zu der alten Magd. „Gehen Sie in Ihre Küche und machen Sie die Türe zu.“ Anna tat trotz der Rüge nichts dergleichen, sondern stellte sich vor Fräulein Deaken hin: „Ich sollte aber doch schon einmal wissen, was ich für Mittag zu kochen habe,“ erwiederte sie. „Geben Sie endlich Ruh’ und schauen Sie, daß Sie in die Küche kommen. – Ich bitte um Entschuldigung, meine Damen, dieser alte Eigensinn bringt mich ganz aus der Fassung… Treten Sie ein, meine Damen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/3
Zitationshilfe: Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/3>, abgerufen am 23.04.2024.