Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905

Bild:
<< vorherige Seite

mehrere Tausende. Wissen Sie, wie viel sie verdient? Dreitausend Franken. Davon lebt sie, sehr anständig und unterstützt noch Bedürftige. Niemand weiß es, ihre Barmherzigkeit, ihre Güte übt sie im geheimen, ebenso wie ihre Frömmigkeit. Denn nur selten kann man sie in eine religiöse Diskussion verwickeln. Sie lächelt bloß, läßt die Leute reden, alles reden: ihrem reichen weiten Geist wohnt Verständnis und Duldsamkeit inne. Aber sie bewahrt ihren Glauben, ihren Schatz, ihre Leuchte, ihre Freude. Oh ja! ich beneide sie!"

Fred legte leicht seine Hand auf die der jungen Frau:

"Sie haben doch, was Herzensgüte betrifft, sie um nichts zu beneiden, Mira!"

"O, schweigen Sie, Fred!" sagte sie leise errötend, "gegen die Miß bin ich nur eine elende Egoistin."

"Also," erwiederte der junge Mann lächelnd und hielt ihre Hand fest, "dann kommen Sie doch auf den Ball der Präfektur?"

"Warum?" fragte Frau von Ellissen erregt. "Sie wissen doch, Fred, daß ich auf keinen Ball mehr gehe, daß ich in einigen Tagen dreißig Jahre alt werde."

"Und man spricht schon von der Toilette, die Sie tragen werden. Alles weiß man in diesen kleinen Städten."

mehrere Tausende. Wissen Sie, wie viel sie verdient? Dreitausend Franken. Davon lebt sie, sehr anständig und unterstützt noch Bedürftige. Niemand weiß es, ihre Barmherzigkeit, ihre Güte übt sie im geheimen, ebenso wie ihre Frömmigkeit. Denn nur selten kann man sie in eine religiöse Diskussion verwickeln. Sie lächelt bloß, läßt die Leute reden, alles reden: ihrem reichen weiten Geist wohnt Verständnis und Duldsamkeit inne. Aber sie bewahrt ihren Glauben, ihren Schatz, ihre Leuchte, ihre Freude. Oh ja! ich beneide sie!“

Fred legte leicht seine Hand auf die der jungen Frau:

„Sie haben doch, was Herzensgüte betrifft, sie um nichts zu beneiden, Mira!“

„O, schweigen Sie, Fred!“ sagte sie leise errötend, „gegen die Miß bin ich nur eine elende Egoistin.“

„Also,“ erwiederte der junge Mann lächelnd und hielt ihre Hand fest, „dann kommen Sie doch auf den Ball der Präfektur?“

„Warum?“ fragte Frau von Ellissen erregt. „Sie wissen doch, Fred, daß ich auf keinen Ball mehr gehe, daß ich in einigen Tagen dreißig Jahre alt werde.“

„Und man spricht schon von der Toilette, die Sie tragen werden. Alles weiß man in diesen kleinen Städten.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="31"/>
mehrere Tausende. Wissen Sie, wie viel sie verdient? Dreitausend Franken. Davon lebt sie, sehr anständig und unterstützt noch Bedürftige. Niemand weiß es, ihre Barmherzigkeit, ihre Güte übt sie im geheimen, ebenso wie ihre Frömmigkeit. Denn nur selten kann man sie in eine religiöse Diskussion verwickeln. Sie lächelt bloß, läßt die Leute reden, alles reden: ihrem reichen weiten Geist wohnt Verständnis und Duldsamkeit inne. Aber sie bewahrt ihren Glauben, ihren Schatz, ihre Leuchte, ihre Freude. Oh ja! ich beneide sie!&#x201C;</p>
        <p>Fred legte leicht seine Hand auf die der jungen Frau:</p>
        <p>&#x201E;Sie haben doch, was Herzensgüte betrifft, sie um nichts zu beneiden, Mira!&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;O, schweigen Sie, Fred!&#x201C; sagte sie leise errötend, &#x201E;gegen die Miß bin ich nur eine elende Egoistin.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Also,&#x201C; erwiederte der junge Mann lächelnd und hielt ihre Hand fest, &#x201E;dann kommen Sie doch auf den Ball der Präfektur?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Warum?&#x201C; fragte Frau von Ellissen erregt. &#x201E;Sie wissen doch, Fred, daß ich auf keinen Ball mehr gehe, daß ich in einigen Tagen dreißig Jahre alt werde.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Und man spricht schon von der Toilette, die Sie tragen werden. Alles weiß man in diesen kleinen Städten.&#x201C;</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0032] mehrere Tausende. Wissen Sie, wie viel sie verdient? Dreitausend Franken. Davon lebt sie, sehr anständig und unterstützt noch Bedürftige. Niemand weiß es, ihre Barmherzigkeit, ihre Güte übt sie im geheimen, ebenso wie ihre Frömmigkeit. Denn nur selten kann man sie in eine religiöse Diskussion verwickeln. Sie lächelt bloß, läßt die Leute reden, alles reden: ihrem reichen weiten Geist wohnt Verständnis und Duldsamkeit inne. Aber sie bewahrt ihren Glauben, ihren Schatz, ihre Leuchte, ihre Freude. Oh ja! ich beneide sie!“ Fred legte leicht seine Hand auf die der jungen Frau: „Sie haben doch, was Herzensgüte betrifft, sie um nichts zu beneiden, Mira!“ „O, schweigen Sie, Fred!“ sagte sie leise errötend, „gegen die Miß bin ich nur eine elende Egoistin.“ „Also,“ erwiederte der junge Mann lächelnd und hielt ihre Hand fest, „dann kommen Sie doch auf den Ball der Präfektur?“ „Warum?“ fragte Frau von Ellissen erregt. „Sie wissen doch, Fred, daß ich auf keinen Ball mehr gehe, daß ich in einigen Tagen dreißig Jahre alt werde.“ „Und man spricht schon von der Toilette, die Sie tragen werden. Alles weiß man in diesen kleinen Städten.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/32
Zitationshilfe: Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/32>, abgerufen am 17.04.2024.