Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905

Bild:
<< vorherige Seite

Pflichten gegen andere zu denken, als an die Rechte die man allenfalls für sich selbst geltend machen könnte."

"Ich bitte um Verzeihung, Miß," murmelte Stella ein wenig beschämt. Aber eine strenge Falte, die plötzlich zwischen ihren Brauen erschien, bezeugte ebensowohl die Hartnäckigkeit ihres Gedankens, als die Unzufriedenheit darüber, sich einer Bemerkung unterwerfen zu müssen, gegen die ihr Geist sich auflehnte.

"In einer Stunde," sprach Frau von Ellissen, indem sie sich zur Türe wandte. Und sich umkehrend: "Ich werde den Wagen schicken, Euch beide abzuholen. Sie speisen doch heute abend bei uns?"

"Ich bin heute sehr müde und habe noch alle diese Hefte zu korrigieren," antwortete die Miß.

"Der Wagen wird Sie zeitig zurückbringen," sagte Frau von Ellissen. "Und vergessen Sie nicht, Ihrem Bruder ein Wort zurückzulassen, daß er nachkommen möge."

"Hm," meinte die Miß und warf einen malitiösen Blick auf Stella, die während dieser Einladung ein unfreundliches Schweigen beobachtete, "wenn es meinem Bruder einfiele, seine Zeche mit "musikalischen Phrasen" zu bezahlen, kenne ich ein kleines Persönchen, das nicht zufrieden wäre."

Pflichten gegen andere zu denken, als an die Rechte die man allenfalls für sich selbst geltend machen könnte.“

„Ich bitte um Verzeihung, Miß,“ murmelte Stella ein wenig beschämt. Aber eine strenge Falte, die plötzlich zwischen ihren Brauen erschien, bezeugte ebensowohl die Hartnäckigkeit ihres Gedankens, als die Unzufriedenheit darüber, sich einer Bemerkung unterwerfen zu müssen, gegen die ihr Geist sich auflehnte.

„In einer Stunde,“ sprach Frau von Ellissen, indem sie sich zur Türe wandte. Und sich umkehrend: „Ich werde den Wagen schicken, Euch beide abzuholen. Sie speisen doch heute abend bei uns?“

„Ich bin heute sehr müde und habe noch alle diese Hefte zu korrigieren,“ antwortete die Miß.

„Der Wagen wird Sie zeitig zurückbringen,“ sagte Frau von Ellissen. „Und vergessen Sie nicht, Ihrem Bruder ein Wort zurückzulassen, daß er nachkommen möge.“

„Hm,“ meinte die Miß und warf einen malitiösen Blick auf Stella, die während dieser Einladung ein unfreundliches Schweigen beobachtete, „wenn es meinem Bruder einfiele, seine Zeche mit „musikalischen Phrasen“ zu bezahlen, kenne ich ein kleines Persönchen, das nicht zufrieden wäre.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="11"/>
Pflichten gegen andere zu denken, als an die Rechte die man allenfalls für sich selbst geltend machen könnte.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ich bitte um Verzeihung, Miß,&#x201C; murmelte Stella ein wenig beschämt. Aber eine strenge Falte, die plötzlich zwischen ihren Brauen erschien, bezeugte ebensowohl die Hartnäckigkeit ihres Gedankens, als die Unzufriedenheit darüber, sich einer Bemerkung unterwerfen zu müssen, gegen die ihr Geist sich auflehnte.</p>
        <p>&#x201E;In einer Stunde,&#x201C; sprach Frau von Ellissen, indem sie sich zur Türe wandte. Und sich umkehrend: &#x201E;Ich werde den Wagen schicken, Euch beide abzuholen. Sie speisen doch heute abend bei uns?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ich bin heute sehr müde und habe noch alle diese Hefte zu korrigieren,&#x201C; antwortete die Miß.</p>
        <p>&#x201E;Der Wagen wird Sie zeitig zurückbringen,&#x201C; sagte Frau von Ellissen. &#x201E;Und vergessen Sie nicht, Ihrem Bruder ein Wort zurückzulassen, daß er nachkommen möge.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Hm,&#x201C; meinte die Miß und warf einen malitiösen Blick auf Stella, die während dieser Einladung ein unfreundliches Schweigen beobachtete, &#x201E;wenn es meinem Bruder einfiele, seine Zeche mit &#x201E;musikalischen Phrasen&#x201C; zu bezahlen, kenne ich ein kleines Persönchen, das nicht zufrieden wäre.&#x201C;</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0012] Pflichten gegen andere zu denken, als an die Rechte die man allenfalls für sich selbst geltend machen könnte.“ „Ich bitte um Verzeihung, Miß,“ murmelte Stella ein wenig beschämt. Aber eine strenge Falte, die plötzlich zwischen ihren Brauen erschien, bezeugte ebensowohl die Hartnäckigkeit ihres Gedankens, als die Unzufriedenheit darüber, sich einer Bemerkung unterwerfen zu müssen, gegen die ihr Geist sich auflehnte. „In einer Stunde,“ sprach Frau von Ellissen, indem sie sich zur Türe wandte. Und sich umkehrend: „Ich werde den Wagen schicken, Euch beide abzuholen. Sie speisen doch heute abend bei uns?“ „Ich bin heute sehr müde und habe noch alle diese Hefte zu korrigieren,“ antwortete die Miß. „Der Wagen wird Sie zeitig zurückbringen,“ sagte Frau von Ellissen. „Und vergessen Sie nicht, Ihrem Bruder ein Wort zurückzulassen, daß er nachkommen möge.“ „Hm,“ meinte die Miß und warf einen malitiösen Blick auf Stella, die während dieser Einladung ein unfreundliches Schweigen beobachtete, „wenn es meinem Bruder einfiele, seine Zeche mit „musikalischen Phrasen“ zu bezahlen, kenne ich ein kleines Persönchen, das nicht zufrieden wäre.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/12
Zitationshilfe: Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/12>, abgerufen am 18.04.2024.