Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Eine Malerarbeit. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 9. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 257–304. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

saß. Sie hatte eines ihrer Kinder auf dem Arm, bei dessen Entstehung auch nicht die Grazien geholfen, dem sie aber doch mit mütterlichem Behagen das Näschen mit der Schürze schnäuzte. -- Die Frau stellte sich grade vor den Alten hin. Vater, sagte sie, 's ist nicht mehr zum Aushalten!

Der Alte blieb ruhig sitzen, that einen Zug aus seiner Pfeife und fragte: Wo steckt's denn schon wieder einmal?

Wo es steckt? rief das Weib; der Kerl ist alle Tage dick und voll!

Sonst Nichts? meinte der Alte. Das haben wir schon allzeit gewußt.

Macht keinen Spaß, Vater; das paßt sich nicht dazu!

Ei was, rief der Bauer, indem er aufstand und ins Haus ging. Du mußt ihn eben schleißen; ich hab's dir vorher gesagt; 's hat Alles sein End' in der Welt!

Ich fiel über diese Worte in einen Abgrund der Betrachtung. Wem denn, als mir selber, lag die Verpflichtung näher, meine eigene werthe Person zu schleißen? -- Freilich, wenn es vollbracht war, ich konnte keine Hufe dabei gewinnen; wenigstens keine irdische zu zehntausend Thalern Steuerwerth. Aber dennoch! -- Und am Ende, war denn das Körperchen wirklich so übel? Hatte es mir nicht schon einen wesentlichen Dienst geleistet? Ich dachte an die Prügel des armen Paul. Hätte mein Vater mich nicht unzweifelhaft zum Schiffs-

saß. Sie hatte eines ihrer Kinder auf dem Arm, bei dessen Entstehung auch nicht die Grazien geholfen, dem sie aber doch mit mütterlichem Behagen das Näschen mit der Schürze schnäuzte. — Die Frau stellte sich grade vor den Alten hin. Vater, sagte sie, 's ist nicht mehr zum Aushalten!

Der Alte blieb ruhig sitzen, that einen Zug aus seiner Pfeife und fragte: Wo steckt's denn schon wieder einmal?

Wo es steckt? rief das Weib; der Kerl ist alle Tage dick und voll!

Sonst Nichts? meinte der Alte. Das haben wir schon allzeit gewußt.

Macht keinen Spaß, Vater; das paßt sich nicht dazu!

Ei was, rief der Bauer, indem er aufstand und ins Haus ging. Du mußt ihn eben schleißen; ich hab's dir vorher gesagt; 's hat Alles sein End' in der Welt!

Ich fiel über diese Worte in einen Abgrund der Betrachtung. Wem denn, als mir selber, lag die Verpflichtung näher, meine eigene werthe Person zu schleißen? — Freilich, wenn es vollbracht war, ich konnte keine Hufe dabei gewinnen; wenigstens keine irdische zu zehntausend Thalern Steuerwerth. Aber dennoch! — Und am Ende, war denn das Körperchen wirklich so übel? Hatte es mir nicht schon einen wesentlichen Dienst geleistet? Ich dachte an die Prügel des armen Paul. Hätte mein Vater mich nicht unzweifelhaft zum Schiffs-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <p><pb facs="#f0049"/>
saß. Sie hatte eines ihrer Kinder auf dem Arm, bei dessen Entstehung auch nicht      die Grazien geholfen, dem sie aber doch mit mütterlichem Behagen das Näschen mit der Schürze      schnäuzte. &#x2014; Die Frau stellte sich grade vor den Alten hin. Vater, sagte sie, 's ist nicht mehr      zum Aushalten!</p><lb/>
        <p>Der Alte blieb ruhig sitzen, that einen Zug aus seiner Pfeife und fragte: Wo steckt's denn      schon wieder einmal?</p><lb/>
        <p>Wo es steckt? rief das Weib; der Kerl ist alle Tage dick und voll!</p><lb/>
        <p>Sonst Nichts? meinte der Alte. Das haben wir schon allzeit gewußt.</p><lb/>
        <p>Macht keinen Spaß, Vater; das paßt sich nicht dazu!</p><lb/>
        <p>Ei was, rief der Bauer, indem er aufstand und ins Haus ging. Du mußt ihn eben schleißen; ich      hab's dir vorher gesagt; 's hat Alles sein End' in der Welt!</p><lb/>
        <p>Ich fiel über diese Worte in einen Abgrund der Betrachtung. Wem denn, als mir selber, lag die Verpflichtung näher, meine eigene werthe Person zu schleißen? &#x2014; Freilich, wenn es vollbracht war, ich konnte keine Hufe dabei gewinnen; wenigstens keine irdische zu zehntausend Thalern Steuerwerth. Aber dennoch! &#x2014; Und am Ende, war denn das Körperchen wirklich so übel? Hatte es mir nicht schon einen wesentlichen Dienst geleistet? Ich dachte an die Prügel des armen Paul. Hätte mein Vater mich nicht unzweifelhaft zum Schiffs-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0049] saß. Sie hatte eines ihrer Kinder auf dem Arm, bei dessen Entstehung auch nicht die Grazien geholfen, dem sie aber doch mit mütterlichem Behagen das Näschen mit der Schürze schnäuzte. — Die Frau stellte sich grade vor den Alten hin. Vater, sagte sie, 's ist nicht mehr zum Aushalten! Der Alte blieb ruhig sitzen, that einen Zug aus seiner Pfeife und fragte: Wo steckt's denn schon wieder einmal? Wo es steckt? rief das Weib; der Kerl ist alle Tage dick und voll! Sonst Nichts? meinte der Alte. Das haben wir schon allzeit gewußt. Macht keinen Spaß, Vater; das paßt sich nicht dazu! Ei was, rief der Bauer, indem er aufstand und ins Haus ging. Du mußt ihn eben schleißen; ich hab's dir vorher gesagt; 's hat Alles sein End' in der Welt! Ich fiel über diese Worte in einen Abgrund der Betrachtung. Wem denn, als mir selber, lag die Verpflichtung näher, meine eigene werthe Person zu schleißen? — Freilich, wenn es vollbracht war, ich konnte keine Hufe dabei gewinnen; wenigstens keine irdische zu zehntausend Thalern Steuerwerth. Aber dennoch! — Und am Ende, war denn das Körperchen wirklich so übel? Hatte es mir nicht schon einen wesentlichen Dienst geleistet? Ich dachte an die Prügel des armen Paul. Hätte mein Vater mich nicht unzweifelhaft zum Schiffs-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:17:45Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:17:45Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: nein; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910/49
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Eine Malerarbeit. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 9. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 257–304. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910/49>, abgerufen am 14.04.2021.