Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Eine Malerarbeit. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 9. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 257–304. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Wohnhause erstreckte. Nachdem wir den Duft der Rebenblüte in einem Glashause eingesogen, auch eine Weile von einem Anberge aus nach der Stadt hinübergesehen hatten, von wo das Glockenläuten des morgenden Sonntags zu uns herüberwehte, ließen wir uns schließlich in einer kühlen Laube nieder. Ich bot meinem Freunde eine Cigarre, die er wie immer verschmähte, und zündete mir dann selbst einen Stengel diesen edlen Krautes an. So begannen wir von der vergangenen gemeinsam verlebten Zeit zu plaudern und kamen endlich auch an jenen Abend, wo er uns auf Nimmerwiederkehr entflohen war. Ich sprach darüber mein Bedauern aus; aber Brunken schüttelte, wie er zum Zeichen der Verneinung zu thun pflegte, seinen langen Finger vor der Nase. Halt, Doctor, sagte er, das war eine heilbringende Nacht!

So erzähle! versetzte ich. Was hast du damals denn getrieben?

Kennst du die Fabel aus Campe's Kinderbibliothek : Es war einmal ein dicker fetter Mops?

Freilich, der Mops bellte den Mond an.

Ich habe auch den Mond angebellt, oder, unbildlich gesprochen, ich habe mit dem Herrgott gescholten, daß er mich so ungeschickt nach seinem Ebenbilde erschaffen. -- Es war damals ein toller Lebensdrang in mir, und dazu dies Gemengsel von Gliedmaßen, vor dem die Mädel sich graueln, wie vor einer Kreuzspinne; Verehrrester, das ist keine Bagatelle!

Wohnhause erstreckte. Nachdem wir den Duft der Rebenblüte in einem Glashause eingesogen, auch eine Weile von einem Anberge aus nach der Stadt hinübergesehen hatten, von wo das Glockenläuten des morgenden Sonntags zu uns herüberwehte, ließen wir uns schließlich in einer kühlen Laube nieder. Ich bot meinem Freunde eine Cigarre, die er wie immer verschmähte, und zündete mir dann selbst einen Stengel diesen edlen Krautes an. So begannen wir von der vergangenen gemeinsam verlebten Zeit zu plaudern und kamen endlich auch an jenen Abend, wo er uns auf Nimmerwiederkehr entflohen war. Ich sprach darüber mein Bedauern aus; aber Brunken schüttelte, wie er zum Zeichen der Verneinung zu thun pflegte, seinen langen Finger vor der Nase. Halt, Doctor, sagte er, das war eine heilbringende Nacht!

So erzähle! versetzte ich. Was hast du damals denn getrieben?

Kennst du die Fabel aus Campe's Kinderbibliothek : Es war einmal ein dicker fetter Mops?

Freilich, der Mops bellte den Mond an.

Ich habe auch den Mond angebellt, oder, unbildlich gesprochen, ich habe mit dem Herrgott gescholten, daß er mich so ungeschickt nach seinem Ebenbilde erschaffen. — Es war damals ein toller Lebensdrang in mir, und dazu dies Gemengsel von Gliedmaßen, vor dem die Mädel sich graueln, wie vor einer Kreuzspinne; Verehrrester, das ist keine Bagatelle!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <p><pb facs="#f0034"/>
Wohnhause erstreckte. Nachdem wir den Duft der Rebenblüte in einem Glashause      eingesogen, auch eine Weile von einem Anberge aus nach der Stadt hinübergesehen hatten, von wo      das Glockenläuten des morgenden Sonntags zu uns herüberwehte, ließen wir uns schließlich in      einer kühlen Laube nieder. Ich bot meinem Freunde eine Cigarre, die er wie immer verschmähte,      und zündete mir dann selbst einen Stengel diesen edlen Krautes an. So begannen wir von der      vergangenen gemeinsam verlebten Zeit zu plaudern und kamen endlich auch an jenen Abend, wo er      uns auf Nimmerwiederkehr entflohen war. Ich sprach darüber mein Bedauern aus; aber Brunken      schüttelte, wie er zum Zeichen der Verneinung zu thun pflegte, seinen langen Finger vor der      Nase. Halt, Doctor, sagte er, das war eine heilbringende Nacht!</p><lb/>
        <p>So erzähle! versetzte ich. Was hast du damals denn getrieben?</p><lb/>
        <p>Kennst du die Fabel aus Campe's Kinderbibliothek : Es war einmal ein dicker fetter Mops?</p><lb/>
        <p>Freilich, der Mops bellte den Mond an.</p><lb/>
        <p>Ich habe auch den Mond angebellt, oder, unbildlich gesprochen, ich habe mit dem Herrgott      gescholten, daß er mich so ungeschickt nach seinem Ebenbilde erschaffen. &#x2014; Es war damals ein      toller Lebensdrang in mir, und dazu dies Gemengsel von Gliedmaßen, vor dem die Mädel sich      graueln, wie vor einer Kreuzspinne; Verehrrester, das ist keine Bagatelle!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] Wohnhause erstreckte. Nachdem wir den Duft der Rebenblüte in einem Glashause eingesogen, auch eine Weile von einem Anberge aus nach der Stadt hinübergesehen hatten, von wo das Glockenläuten des morgenden Sonntags zu uns herüberwehte, ließen wir uns schließlich in einer kühlen Laube nieder. Ich bot meinem Freunde eine Cigarre, die er wie immer verschmähte, und zündete mir dann selbst einen Stengel diesen edlen Krautes an. So begannen wir von der vergangenen gemeinsam verlebten Zeit zu plaudern und kamen endlich auch an jenen Abend, wo er uns auf Nimmerwiederkehr entflohen war. Ich sprach darüber mein Bedauern aus; aber Brunken schüttelte, wie er zum Zeichen der Verneinung zu thun pflegte, seinen langen Finger vor der Nase. Halt, Doctor, sagte er, das war eine heilbringende Nacht! So erzähle! versetzte ich. Was hast du damals denn getrieben? Kennst du die Fabel aus Campe's Kinderbibliothek : Es war einmal ein dicker fetter Mops? Freilich, der Mops bellte den Mond an. Ich habe auch den Mond angebellt, oder, unbildlich gesprochen, ich habe mit dem Herrgott gescholten, daß er mich so ungeschickt nach seinem Ebenbilde erschaffen. — Es war damals ein toller Lebensdrang in mir, und dazu dies Gemengsel von Gliedmaßen, vor dem die Mädel sich graueln, wie vor einer Kreuzspinne; Verehrrester, das ist keine Bagatelle!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:17:45Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:17:45Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: nein; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910/34
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Eine Malerarbeit. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 9. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 257–304. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910/34>, abgerufen am 14.04.2021.