Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite


Des
Europäischen Hoff-Ceremoniels
Erstes Capitel.
Von dem Ceremoniel insgemein.
§. 1.

Ob das Wort Ceremonia von

1. dem alten Wort Cerus, welches so viel als
Sanctus bedeutete,
2. der Stadt Caere, oder von
3. Geremonia, a gerendo, wie man sich ge-
berden solle, seinen Ursprung habe, überläs-
set man denjenigen, welche ihre Gelehrsam-
keit mehr in den Worten als in dem Wer-
cke suchen; Wir halten uns vielmehr nur
an die heut zu Tage etablirte Bedeutung
dieses Wortes, wohl wissende, quod verba
valeant sicut nummi.
§. 2.

Dieses aber ist gewiß, und demnach zu
betrachten nöthig, daß durch den Nahmen Cere-
moniel
zweyerley verstanden werden könne:

1. Generaliter alle dasjenige, was man ra-
tione

1. Der Stellung des Leibes, v. g. Reve-
rentz, Kniebeugung,
2. Der Kleidung, v. g. Trauer-Habit,
Burgundische Kleidung,
3. Des Gehens, Sitzen und Stehens,
v. g. zur Rechten oder Lincken, it. voran
oder hinten nach, etc. zu thun gewohnet oder
genöthiget ist.
2. Spe-
A


Des
Europaͤiſchen Hoff-Ceremoniels
Erſtes Capitel.
Von dem Ceremoniel insgemein.
§. 1.

Ob das Wort Ceremonia von

1. dem alten Wort Cerus, welches ſo viel als
Sanctus bedeutete,
2. der Stadt Cære, oder von
3. Geremonia, à gerendo, wie man ſich ge-
berden ſolle, ſeinen Urſprung habe, uͤberlaͤſ-
ſet man denjenigen, welche ihre Gelehrſam-
keit mehr in den Worten als in dem Wer-
cke ſuchen; Wir halten uns vielmehr nur
an die heut zu Tage etablirte Bedeutung
dieſes Wortes, wohl wiſſende, quod verba
valeant ſicut nummi.
§. 2.

Dieſes aber iſt gewiß, und demnach zu
betrachten noͤthig, daß durch den Nahmen Cere-
moniel
zweyerley verſtanden werden koͤnne:

1. Generaliter alle dasjenige, was man ra-
tione

1. Der Stellung des Leibes, v. g. Reve-
rentz, Kniebeugung,
2. Der Kleidung, v. g. Trauer-Habit,
Burgundiſche Kleidung,
3. Des Gehens, Sitzen und Stehens,
v. g. zur Rechten oder Lincken, it. voran
oder hinten nach, ꝛc. zu thun gewohnet oder
genoͤthiget iſt.
2. Spe-
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="1"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <div n="1">
        <head/>
        <div n="2">
          <head>Des<lb/><hi rendition="#b">Europa&#x0364;i&#x017F;chen Hoff-Ceremoniels</hi><lb/><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tes Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#b">Von dem</hi> <hi rendition="#aq">Ceremoniel</hi> <hi rendition="#b">insgemein.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head>
            <p>Ob das Wort <hi rendition="#aq">Ceremonia</hi> von</p><lb/>
            <list>
              <item>1. dem alten Wort <hi rendition="#aq">Cerus,</hi> welches &#x017F;o viel als<lb/><hi rendition="#aq">Sanctus</hi> bedeutete,</item><lb/>
              <item>2. der Stadt <hi rendition="#aq">Cære,</hi> oder von</item><lb/>
              <item>3. <hi rendition="#aq">Geremonia, à gerendo,</hi> wie man &#x017F;ich ge-<lb/>
berden &#x017F;olle, &#x017F;einen Ur&#x017F;prung habe, u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et man denjenigen, welche ihre Gelehr&#x017F;am-<lb/>
keit mehr in den Worten als in dem Wer-<lb/>
cke &#x017F;uchen; Wir halten uns vielmehr nur<lb/>
an die heut zu Tage <hi rendition="#aq">etablir</hi>te Bedeutung<lb/>
die&#x017F;es Wortes, wohl wi&#x017F;&#x017F;ende, <hi rendition="#aq">quod verba<lb/>
valeant &#x017F;icut nummi.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Die&#x017F;es aber i&#x017F;t gewiß, und demnach zu<lb/>
betrachten no&#x0364;thig, daß durch den Nahmen <hi rendition="#aq">Cere-<lb/>
moniel</hi> zweyerley ver&#x017F;tanden werden ko&#x0364;nne:</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#aq">Generaliter</hi> alle dasjenige, was man <hi rendition="#aq">ra-<lb/>
tione</hi><lb/><list rendition="#leftBraced"><item>1. <hi rendition="#fr">Der Stellung des Leibes,</hi> <hi rendition="#aq">v. g.</hi> <hi rendition="#fr">Reve-</hi><lb/>
rentz, Kniebeugung,</item><lb/><item>2. <hi rendition="#fr">Der Kleidung,</hi> <hi rendition="#aq">v. g.</hi> <hi rendition="#fr">Trauer-Habit,</hi><lb/>
Burgundi&#x017F;che Kleidung,</item><lb/><item>3. <hi rendition="#fr">Des Gehens, Sitzen und Stehens,</hi><lb/><hi rendition="#aq">v. g.</hi> zur Rechten oder Lincken, <hi rendition="#aq">it.</hi> voran<lb/>
oder hinten nach, &#xA75B;c. zu thun gewohnet oder<lb/>
geno&#x0364;thiget i&#x017F;t.</item></list></item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">2. <hi rendition="#aq">Spe-</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0029] Des Europaͤiſchen Hoff-Ceremoniels Erſtes Capitel. Von dem Ceremoniel insgemein. §. 1. Ob das Wort Ceremonia von 1. dem alten Wort Cerus, welches ſo viel als Sanctus bedeutete, 2. der Stadt Cære, oder von 3. Geremonia, à gerendo, wie man ſich ge- berden ſolle, ſeinen Urſprung habe, uͤberlaͤſ- ſet man denjenigen, welche ihre Gelehrſam- keit mehr in den Worten als in dem Wer- cke ſuchen; Wir halten uns vielmehr nur an die heut zu Tage etablirte Bedeutung dieſes Wortes, wohl wiſſende, quod verba valeant ſicut nummi. §. 2. Dieſes aber iſt gewiß, und demnach zu betrachten noͤthig, daß durch den Nahmen Cere- moniel zweyerley verſtanden werden koͤnne: 1. Generaliter alle dasjenige, was man ra- tione 1. Der Stellung des Leibes, v. g. Reve- rentz, Kniebeugung, 2. Der Kleidung, v. g. Trauer-Habit, Burgundiſche Kleidung, 3. Des Gehens, Sitzen und Stehens, v. g. zur Rechten oder Lincken, it. voran oder hinten nach, ꝛc. zu thun gewohnet oder genoͤthiget iſt. 2. Spe- A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/29
Zitationshilfe: Stieve, Gottfried: Europäisches Hoff-Ceremoniel. Leipzig, 1715, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieve_hoffceremoniel_1715/29>, abgerufen am 13.05.2021.