Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Sein Jahr-Zeit war St. Ulrichs Tag/
Darinn sein Vater groß Freude sah/
Ließ ihn erziehn in Zucht und Ehren/
Gottes furcht und freye Künste lehren.
Er war gelehrt und woll beredt/
Davon das Römisch Reich weiß bescheid/
Und Kayser Carl lobt sein Latein/
Welches er redt zierlich und rein/
Anno Tausend fünffhundert zwar/
Dazu im drey und vierzigsten Jahr/
In Dennemarck aus Königlichem Stamm/
Er sein liebes Gemahl bekam/
Frau Elisabeth hochgebohrn/
In aller Tugend auserkohrn/
Ihr Vater war König Friderich/
König Christian ihr Bruder gleich.
Das Regiment hat der Vater gar/
Er aber zu Schwerin Bischoff war/
Dennoch seines Hochweisen Raht
Der Vater brauchet früh und spat/
Tausend fünffhundert funffzig Jahr
Zwey Jahr vors Vatern Todt fürwahr/
Dienstags nach Pauli Bekehrung
In guter Jugend und Regierung
Er zu Bützow ohn Leibes-Erben/
Selig in GOtt thät versterben/
Und
C 2
Sein Jahr-Zeit war St. Ulrichs Tag/
Darinn ſein Vater groß Freude ſah/
Ließ ihn erziehn in Zucht und Ehren/
Gottes furcht und freye Kuͤnſte lehren.
Er war gelehrt und woll beredt/
Davon das Roͤmiſch Reich weiß beſcheid/
Und Kayſer Carl lobt ſein Latein/
Welches er redt zierlich und rein/
Anno Tauſend fuͤnffhundert zwar/
Dazu im drey und vierzigſten Jahr/
In Dennemarck aus Koͤniglichem Stam̃/
Er ſein liebes Gemahl bekam/
Frau Eliſabeth hochgebohrn/
In aller Tugend auserkohrn/
Ihr Vater war Koͤnig Friderich/
Koͤnig Chriſtian ihr Bruder gleich.
Das Regiment hat der Vater gar/
Er aber zu Schwerin Biſchoff war/
Dennoch ſeines Hochweiſen Raht
Der Vater brauchet fruͤh und ſpat/
Tauſend fuͤnffhundert funffzig Jahr
Zwey Jahr vors Vatern Todt fuͤrwahr/
Dienſtags nach Pauli Bekehrung
In guter Jugend und Regierung
Er zu Buͤtzow ohn Leibes-Erben/
Selig in GOtt thaͤt verſterben/
Und
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote type="translation">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0037" n="35"/>
                <l>Sein Jahr-Zeit war St. Ulrichs Tag/</l><lb/>
                <l>Darinn &#x017F;ein Vater groß Freude &#x017F;ah/</l><lb/>
                <l>Ließ ihn erziehn in Zucht und Ehren/</l><lb/>
                <l>Gottes furcht und freye Ku&#x0364;n&#x017F;te lehren.</l><lb/>
                <l>Er war gelehrt und woll beredt/</l><lb/>
                <l>Davon das Ro&#x0364;mi&#x017F;ch Reich weiß be&#x017F;cheid/</l><lb/>
                <l>Und Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Carl</hi> lobt &#x017F;ein Latein/</l><lb/>
                <l>Welches er redt zierlich und rein/</l><lb/>
                <l><hi rendition="#aq">Anno</hi> Tau&#x017F;end fu&#x0364;nffhundert zwar/</l><lb/>
                <l>Dazu im drey und vierzig&#x017F;ten Jahr/</l><lb/>
                <l>In Dennemarck aus Ko&#x0364;niglichem Stam&#x0303;/</l><lb/>
                <l>Er &#x017F;ein liebes Gemahl bekam/</l><lb/>
                <l>Frau Eli&#x017F;abeth hochgebohrn/</l><lb/>
                <l>In aller Tugend auserkohrn/</l><lb/>
                <l>Ihr Vater war Ko&#x0364;nig Friderich/</l><lb/>
                <l>Ko&#x0364;nig Chri&#x017F;tian ihr Bruder gleich.</l><lb/>
                <l>Das Regiment hat der Vater gar/</l><lb/>
                <l>Er aber zu Schwerin Bi&#x017F;choff war/</l><lb/>
                <l>Dennoch &#x017F;eines Hochwei&#x017F;en Raht</l><lb/>
                <l>Der Vater brauchet fru&#x0364;h und &#x017F;pat/</l><lb/>
                <l>Tau&#x017F;end fu&#x0364;nffhundert funffzig Jahr</l><lb/>
                <l>Zwey Jahr vors Vatern Todt fu&#x0364;rwahr/</l><lb/>
                <l>Dien&#x017F;tags nach Pauli Bekehrung</l><lb/>
                <l>In guter Jugend und Regierung</l><lb/>
                <l>Er zu Bu&#x0364;tzow ohn Leibes-Erben/</l><lb/>
                <l>Selig in GOtt tha&#x0364;t ver&#x017F;terben/</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">C 2</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
              </lg>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0037] Sein Jahr-Zeit war St. Ulrichs Tag/ Darinn ſein Vater groß Freude ſah/ Ließ ihn erziehn in Zucht und Ehren/ Gottes furcht und freye Kuͤnſte lehren. Er war gelehrt und woll beredt/ Davon das Roͤmiſch Reich weiß beſcheid/ Und Kayſer Carl lobt ſein Latein/ Welches er redt zierlich und rein/ Anno Tauſend fuͤnffhundert zwar/ Dazu im drey und vierzigſten Jahr/ In Dennemarck aus Koͤniglichem Stam̃/ Er ſein liebes Gemahl bekam/ Frau Eliſabeth hochgebohrn/ In aller Tugend auserkohrn/ Ihr Vater war Koͤnig Friderich/ Koͤnig Chriſtian ihr Bruder gleich. Das Regiment hat der Vater gar/ Er aber zu Schwerin Biſchoff war/ Dennoch ſeines Hochweiſen Raht Der Vater brauchet fruͤh und ſpat/ Tauſend fuͤnffhundert funffzig Jahr Zwey Jahr vors Vatern Todt fuͤrwahr/ Dienſtags nach Pauli Bekehrung In guter Jugend und Regierung Er zu Buͤtzow ohn Leibes-Erben/ Selig in GOtt thaͤt verſterben/ Und C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/37
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/37>, abgerufen am 20.04.2024.