Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Illius occasu qvantum Meglaburgica
damni

Stirps tulit, extincti candida fama docet.
Extremum moriens solum te Christe vo-
cabat,

Cujus in optato jam cubat ille sinu.

Das teutsche Epitaphium
ist folgendes:
Allhie Leser an diesem Ort
Steh still/ und liß nachfolgend Wort:
Ein Fürst vom Stamm und Tugend
reich/

Allhie bey seinen Vettern gleich
Hertzog Magnus begraben ist/
Und ruhet im Schutz JEsu Christ/
Tausend/ fünffhundert und neun Jahr/
Zu Stargard er gebohren war/
Hertzog Heinrich der friedsam Fürst/
Dem allezeit nach Ehren dürst/
Im deutschen Reich gantz woll bekandt/
War sein liebster Vater genandt.
Sein Frau Mutter war Marggräffin/
Ursula ihr Nahme/ ruht auch hierinn/
Sein
Illius occaſu qvantum Meglaburgica
damni

Stirps tulit, extincti candida fama docet.
Extremum moriens ſolum te Chriſte vo-
cabat,

Cujus in optato jam cubat ille ſinu.

Das teutſche Epitaphium
iſt folgendes:
Allhie Leſer an dieſem Ort
Steh ſtill/ und liß nachfolgend Wort:
Ein Fuͤrſt vom Stamm und Tugend
reich/

Allhie bey ſeinen Vettern gleich
Hertzog Magnus begraben iſt/
Und ruhet im Schutz JEſu Chriſt/
Tauſend/ fuͤnffhundert und neun Jahr/
Zu Stargard er gebohren war/
Hertzog Heinrich der friedſam Fuͤrſt/
Dem allezeit nach Ehren duͤrſt/
Im deutſchen Reich gantz woll bekandt/
War ſein liebſter Vater genandt.
Sein Frau Mutter war Marggraͤffin/
Urſula ihr Nahme/ ruht auch hierinn/
Sein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0036" n="34"/>
                <l> <hi rendition="#aq">Illius occa&#x017F;u qvantum Meglaburgica<lb/>
damni</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Stirps tulit, extincti candida fama docet.</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Extremum moriens &#x017F;olum te Chri&#x017F;te vo-<lb/>
cabat,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#aq">Cujus in optato jam cubat ille &#x017F;inu.</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <quote type="translation">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#fr">Das teut&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Epitaphium</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t folgendes:</hi> </head><lb/>
                <l>Allhie Le&#x017F;er an die&#x017F;em Ort</l><lb/>
                <l>Steh &#x017F;till/ und liß nachfolgend Wort:</l><lb/>
                <l>Ein Fu&#x0364;r&#x017F;t vom Stamm und Tugend<lb/>
reich/</l><lb/>
                <l>Allhie bey &#x017F;einen Vettern gleich</l><lb/>
                <l>Hertzog <hi rendition="#aq">Magnus</hi> begraben i&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Und ruhet im Schutz JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Tau&#x017F;end/ fu&#x0364;nffhundert und neun Jahr/</l><lb/>
                <l>Zu Stargard er gebohren war/</l><lb/>
                <l>Hertzog Heinrich der fried&#x017F;am Fu&#x0364;r&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Dem allezeit nach Ehren du&#x0364;r&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Im deut&#x017F;chen Reich gantz woll bekandt/</l><lb/>
                <l>War &#x017F;ein lieb&#x017F;ter Vater genandt.</l><lb/>
                <l>Sein Frau Mutter war Marggra&#x0364;ffin/</l><lb/>
                <l>Ur&#x017F;ula ihr Nahme/ ruht auch hierinn/</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Sein</fw><lb/>
              </lg>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0036] Illius occaſu qvantum Meglaburgica damni Stirps tulit, extincti candida fama docet. Extremum moriens ſolum te Chriſte vo- cabat, Cujus in optato jam cubat ille ſinu. Das teutſche Epitaphium iſt folgendes: Allhie Leſer an dieſem Ort Steh ſtill/ und liß nachfolgend Wort: Ein Fuͤrſt vom Stamm und Tugend reich/ Allhie bey ſeinen Vettern gleich Hertzog Magnus begraben iſt/ Und ruhet im Schutz JEſu Chriſt/ Tauſend/ fuͤnffhundert und neun Jahr/ Zu Stargard er gebohren war/ Hertzog Heinrich der friedſam Fuͤrſt/ Dem allezeit nach Ehren duͤrſt/ Im deutſchen Reich gantz woll bekandt/ War ſein liebſter Vater genandt. Sein Frau Mutter war Marggraͤffin/ Urſula ihr Nahme/ ruht auch hierinn/ Sein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/36
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/36>, abgerufen am 20.04.2024.