Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite

Dem Herrn Professor
Dr. Rudolph Gneist
in Berlin.

Wenn ich Ihnen, verehrter Freund, dieß Werk überreiche, so
weiß ich nicht, ob Sie es so ganz von Herzen hinnehmen werden,
wie es gegeben wird. Ich trage damit einen Theil des Dankes ab,
den wir alle Ihnen für Ihre Arbeiten schuldig sind; denn Sie
haben uns wissenschaftlich das englische Leben und sein Recht
erobert, und wenn es früher schwer war, darüber zu reden, so
ist es jetzt noch schwerer, über einen Theil des öffentlichen Rechts
in Europa ein Urtheil haben zu wollen, ohne bei Ihnen zu lernen,
wie man England verstehen muß. Aber indem ich danke, möchte
ich zugleich das Recht gewinnen, eine Klage auszusprechen, eine
Klage aber, die wieder zur Hoffnung wird, wenn ich an das
denke, was, wie ich innig überzeugt bin, schon die nächste Generation
zu leisten bestimmt ist.

Als zum ersten Mal die mächtige Gestaltung des römischen
Rechts die Alpen überschritt und auch bei uns heimisch wurde, da
war es anders in Europa. Das Corpus Juris war nicht bloß
eine Quelle des römischen Rechts, eine unerschöpfliche Fundgrube
für die Bausteine der neuen, noch hart kämpfenden Rechtsbildung
der staatsbürgerlichen Gesellschaft, die sich mühevoll aus der stän-
dischen herausarbeitete, der juristische Träger eines neuen socialen
Lebens -- es war zugleich ein geistiges Band für die Rechts-
gelehrten in Europa, ein gemeinschaftlicher Mittelpunkt für alle,
die an jenem Werke mit oder ohne sociales Bewußtsein mitarbeiteten;

Dem Herrn Profeſſor
Dr. Rudolph Gneiſt
in Berlin.

Wenn ich Ihnen, verehrter Freund, dieß Werk überreiche, ſo
weiß ich nicht, ob Sie es ſo ganz von Herzen hinnehmen werden,
wie es gegeben wird. Ich trage damit einen Theil des Dankes ab,
den wir alle Ihnen für Ihre Arbeiten ſchuldig ſind; denn Sie
haben uns wiſſenſchaftlich das engliſche Leben und ſein Recht
erobert, und wenn es früher ſchwer war, darüber zu reden, ſo
iſt es jetzt noch ſchwerer, über einen Theil des öffentlichen Rechts
in Europa ein Urtheil haben zu wollen, ohne bei Ihnen zu lernen,
wie man England verſtehen muß. Aber indem ich danke, möchte
ich zugleich das Recht gewinnen, eine Klage auszuſprechen, eine
Klage aber, die wieder zur Hoffnung wird, wenn ich an das
denke, was, wie ich innig überzeugt bin, ſchon die nächſte Generation
zu leiſten beſtimmt iſt.

Als zum erſten Mal die mächtige Geſtaltung des römiſchen
Rechts die Alpen überſchritt und auch bei uns heimiſch wurde, da
war es anders in Europa. Das Corpus Juris war nicht bloß
eine Quelle des römiſchen Rechts, eine unerſchöpfliche Fundgrube
für die Bauſteine der neuen, noch hart kämpfenden Rechtsbildung
der ſtaatsbürgerlichen Geſellſchaft, die ſich mühevoll aus der ſtän-
diſchen herausarbeitete, der juriſtiſche Träger eines neuen ſocialen
Lebens — es war zugleich ein geiſtiges Band für die Rechts-
gelehrten in Europa, ein gemeinſchaftlicher Mittelpunkt für alle,
die an jenem Werke mit oder ohne ſociales Bewußtſein mitarbeiteten;

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[V]"/>
      <div type="dedication">
        <p> <hi rendition="#c">Dem Herrn Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Dr.</hi><hi rendition="#g">Rudolph Gnei&#x017F;t</hi></hi><lb/>
in Berlin.</hi> </p><lb/>
        <p>Wenn ich Ihnen, verehrter Freund, dieß Werk überreiche, &#x017F;o<lb/>
weiß ich nicht, ob Sie es &#x017F;o ganz von Herzen hinnehmen werden,<lb/>
wie es gegeben wird. Ich trage damit einen Theil des Dankes ab,<lb/>
den wir alle Ihnen für Ihre Arbeiten &#x017F;chuldig &#x017F;ind; denn Sie<lb/>
haben uns wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich das engli&#x017F;che Leben und &#x017F;ein Recht<lb/>
erobert, und wenn es früher &#x017F;chwer war, darüber zu reden, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es jetzt noch &#x017F;chwerer, über einen Theil des öffentlichen Rechts<lb/>
in Europa ein Urtheil haben zu wollen, ohne bei Ihnen zu lernen,<lb/>
wie man England ver&#x017F;tehen muß. Aber indem ich danke, möchte<lb/>
ich zugleich das Recht gewinnen, eine Klage auszu&#x017F;prechen, eine<lb/>
Klage aber, die wieder zur Hoffnung wird, wenn ich an das<lb/>
denke, was, wie ich innig überzeugt bin, &#x017F;chon die näch&#x017F;te Generation<lb/>
zu lei&#x017F;ten be&#x017F;timmt i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Als zum er&#x017F;ten Mal die mächtige Ge&#x017F;taltung des römi&#x017F;chen<lb/>
Rechts die Alpen über&#x017F;chritt und auch bei uns heimi&#x017F;ch wurde, da<lb/>
war es anders in Europa. Das <hi rendition="#aq">Corpus Juris</hi> war nicht bloß<lb/>
eine Quelle des römi&#x017F;chen Rechts, eine uner&#x017F;chöpfliche Fundgrube<lb/>
für die Bau&#x017F;teine der neuen, noch hart kämpfenden Rechtsbildung<lb/>
der &#x017F;taatsbürgerlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, die &#x017F;ich mühevoll aus der &#x017F;tän-<lb/>
di&#x017F;chen herausarbeitete, der juri&#x017F;ti&#x017F;che Träger eines neuen &#x017F;ocialen<lb/>
Lebens &#x2014; es war zugleich ein gei&#x017F;tiges Band für die Rechts-<lb/>
gelehrten in Europa, ein gemein&#x017F;chaftlicher Mittelpunkt für alle,<lb/>
die an jenem Werke mit oder ohne &#x017F;ociales Bewußt&#x017F;ein mitarbeiteten;<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0011] Dem Herrn Profeſſor Dr. Rudolph Gneiſt in Berlin. Wenn ich Ihnen, verehrter Freund, dieß Werk überreiche, ſo weiß ich nicht, ob Sie es ſo ganz von Herzen hinnehmen werden, wie es gegeben wird. Ich trage damit einen Theil des Dankes ab, den wir alle Ihnen für Ihre Arbeiten ſchuldig ſind; denn Sie haben uns wiſſenſchaftlich das engliſche Leben und ſein Recht erobert, und wenn es früher ſchwer war, darüber zu reden, ſo iſt es jetzt noch ſchwerer, über einen Theil des öffentlichen Rechts in Europa ein Urtheil haben zu wollen, ohne bei Ihnen zu lernen, wie man England verſtehen muß. Aber indem ich danke, möchte ich zugleich das Recht gewinnen, eine Klage auszuſprechen, eine Klage aber, die wieder zur Hoffnung wird, wenn ich an das denke, was, wie ich innig überzeugt bin, ſchon die nächſte Generation zu leiſten beſtimmt iſt. Als zum erſten Mal die mächtige Geſtaltung des römiſchen Rechts die Alpen überſchritt und auch bei uns heimiſch wurde, da war es anders in Europa. Das Corpus Juris war nicht bloß eine Quelle des römiſchen Rechts, eine unerſchöpfliche Fundgrube für die Bauſteine der neuen, noch hart kämpfenden Rechtsbildung der ſtaatsbürgerlichen Geſellſchaft, die ſich mühevoll aus der ſtän- diſchen herausarbeitete, der juriſtiſche Träger eines neuen ſocialen Lebens — es war zugleich ein geiſtiges Band für die Rechts- gelehrten in Europa, ein gemeinſchaftlicher Mittelpunkt für alle, die an jenem Werke mit oder ohne ſociales Bewußtſein mitarbeiteten;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/11
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 1. Stuttgart, 1865, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre01_1865/11>, abgerufen am 11.05.2021.