Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Vngeferlich nach etlichen Monaten kam der Oberste von
des Königs wegen/ dann die gemeyne hatte dem Könige ge
schrieben wie grossen vbermut die Feinde dem Ort Landes
theten von der selbigen seiten her. Auch wie eyn schönes landt
es were/ nicht nützlich solches zuuerlassen. Das zuuerbessern
kam der Oberste Tome de Susse genant/ vnd besahe den ort
lands/ vnd die stette/ so die gemeyne gern feste gemacht hette.

Da zeygte die gemeyne dem obersten an den dienste so ich
jnen gethon hette/ mich da inn das hauß begeben/ da sonst
keyn Portugaleser in wolte/ dann es vbel befestiget war.

Dasselbige behagte jm wol/ vnd sagte er wölte mein sach
beim könige antragen/ wann jm Gott wider inn Portugal
hülffe/ vnd ich solts geniessen.

Meine zeit/ so ich der Gemeyne hatte zugesagt zudienen/
war vmb/ nemlich 4. monat / vnd ich begerte vrlaub/ Aber
der Oberste/ mit sampt der gemeyne/ begerten/ das ich noch
wölte eyn zeitlang im dienste bleiben. Darauff ich jnen das
ja gab/ noch zewy jar zudienen/ vnd wann die zeit vmb were/
solte man mich sonder eynyges verhindern/ mit den ersten
schiffen darin ich kommen konte lassen nach Portugal siegeln/
da solte mir mein dienst vergolten werden. Des gab mir der
Oberste von wegen des Königs meine priuilegia / wie da ge
breuchlich ist zugeben den Künges büchsen schützen so es be
geren. Sie machten das steynen bolwerck/ vnd legten etliche
stück geschützes drein/ vnd das bolwerck sampt dem geschütz
wurd mir befolhen gute wacht vnd vffsehens drein zuhaben.

Vngeferlich nach etlichen Monaten kam der Oberſte von
des Koͤnigs wegen/ dann die gemeyne hatte dem Koͤnige ge
ſchꝛieben wie groſſen vbermůt die Feinde dem Oꝛt Landes
theten von der ſelbigen ſeiten her. Auch wie eyn ſchoͤnes landt
es were/ nicht nuͤtzlich ſolches zůuerlaſſen. Das zuuerbeſſern
kam der Oberſte Tome de Suſſe genant/ vnd beſahe den oꝛt
lands/ vñ die ſtette/ ſo die gemeyne gern feſte gemacht hette.

Da zeygte die gemeyne dem oberſten an den dienſte ſo ich
jnen gethon hette/ mich da inn das hauß begeben/ da ſonſt
keyn Poꝛtugaleſer in wolte/ dann es vbel befeſtiget war.

Daſſelbige behagte jm wol/ vnd ſagte er woͤlte mein ſach
beim koͤnige antragen/ wann jm Gott wider inn Poꝛtugal
huͤlffe/ vnd ich solts genieſſen.

Meine zeit/ ſo ich der Gemeyne hatte zůgesagt zudienen/
war vmb/ nemlich 4. monat / vnd ich begerte vꝛlaub/ Aber
der Oberſte/ mit ſampt der gemeyne/ begerten/ das ich noch
woͤlte eyn zeitlang im dienſte bleiben. Darauff ich jnen das
ja gab/ noch zewy jar zudienen/ vnd wañ die zeit vmb were/
ſolte man mich ſonder eynyges verhindern/ mit den erſten
ſchiffen darin ich kom̃en konte laſſen nach Poꝛtugal ſiegeln/
da ſolte mir mein dienſt vergolten werden. Des gab mir der
Oberſte von wegen des Koͤnigs meine pꝛiuilegia / wie da ge
bꝛeuchlich ist zugeben den Kuͤnges buͤchſen ſchuͤtzen ſo es be
geren. Sie machten das ſteynen bolwerck/ vnd legten etliche
ſtuͤck geſchuͤtzes dꝛein/ vnd das bolwerck ſampt dem geſchuͤtz
wurd mir befolhen gůte wacht vñ vffſehens dꝛein zuhaben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050"/>
        <p>Vngeferlich nach etlichen Monaten kam der Ober&#x017F;te von<lb/>
des Ko&#x0364;nigs wegen/ dann die gemeyne hatte dem Ko&#x0364;nige ge<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;ieben wie gro&#x017F;&#x017F;en vberm&#x016F;t die Feinde dem O&#xA75B;t Landes<lb/>
theten von der &#x017F;elbigen &#x017F;eiten her. Auch wie eyn &#x017F;cho&#x0364;nes landt<lb/>
es were/ nicht nu&#x0364;tzlich &#x017F;olches z&#x016F;uerla&#x017F;&#x017F;en. Das zuuerbe&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
kam der Ober&#x017F;te Tome de Su&#x017F;&#x017F;e genant/ vnd be&#x017F;ahe den o&#xA75B;t<lb/>
lands/ vñ die &#x017F;tette/ &#x017F;o die gemeyne gern fe&#x017F;te gemacht hette.</p>
        <p>Da zeygte die gemeyne dem ober&#x017F;ten an den dien&#x017F;te &#x017F;o ich<lb/>
jnen gethon hette/ mich da inn das hauß begeben/ da &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
keyn Po&#xA75B;tugale&#x017F;er in wolte/ dann es vbel befe&#x017F;tiget war.</p>
        <p>Da&#x017F;&#x017F;elbige behagte jm wol/ vnd &#x017F;agte er wo&#x0364;lte mein &#x017F;ach<lb/>
beim ko&#x0364;nige antragen/ wann jm Gott wider inn Po&#xA75B;tugal<lb/>
hu&#x0364;lffe/ vnd ich solts genie&#x017F;&#x017F;en.</p>
        <p>Meine zeit/ &#x017F;o ich der Gemeyne hatte z&#x016F;gesagt zudienen/<lb/>
war vmb/ nemlich 4. monat / vnd ich begerte v&#xA75B;laub/ Aber<lb/>
der Ober&#x017F;te/ mit &#x017F;ampt der gemeyne/ begerten/ das ich noch<lb/>
wo&#x0364;lte eyn zeitlang im dien&#x017F;te bleiben. Darauff ich jnen das<lb/>
ja gab/ noch zewy jar zudienen/ vnd wañ die zeit vmb were/<lb/>
&#x017F;olte man mich &#x017F;onder eynyges verhindern/ mit den er&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;chiffen darin ich kom&#x0303;en konte la&#x017F;&#x017F;en nach Po&#xA75B;tugal &#x017F;iegeln/<lb/>
da &#x017F;olte mir mein dien&#x017F;t vergolten werden. Des gab mir der<lb/>
Ober&#x017F;te von wegen des Ko&#x0364;nigs meine p&#xA75B;iuilegia / wie da ge<lb/>
b&#xA75B;euchlich ist zugeben den Ku&#x0364;nges bu&#x0364;ch&#x017F;en &#x017F;chu&#x0364;tzen &#x017F;o es be<lb/>
geren. Sie machten das &#x017F;teynen bolwerck/ vnd legten etliche<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck ge&#x017F;chu&#x0364;tzes d&#xA75B;ein/ vnd das bolwerck &#x017F;ampt dem ge&#x017F;chu&#x0364;tz<lb/>
wurd mir befolhen g&#x016F;te wacht vñ vff&#x017F;ehens d&#xA75B;ein zuhaben.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0050] Vngeferlich nach etlichen Monaten kam der Oberſte von des Koͤnigs wegen/ dann die gemeyne hatte dem Koͤnige ge ſchꝛieben wie groſſen vbermůt die Feinde dem Oꝛt Landes theten von der ſelbigen ſeiten her. Auch wie eyn ſchoͤnes landt es were/ nicht nuͤtzlich ſolches zůuerlaſſen. Das zuuerbeſſern kam der Oberſte Tome de Suſſe genant/ vnd beſahe den oꝛt lands/ vñ die ſtette/ ſo die gemeyne gern feſte gemacht hette. Da zeygte die gemeyne dem oberſten an den dienſte ſo ich jnen gethon hette/ mich da inn das hauß begeben/ da ſonſt keyn Poꝛtugaleſer in wolte/ dann es vbel befeſtiget war. Daſſelbige behagte jm wol/ vnd ſagte er woͤlte mein ſach beim koͤnige antragen/ wann jm Gott wider inn Poꝛtugal huͤlffe/ vnd ich solts genieſſen. Meine zeit/ ſo ich der Gemeyne hatte zůgesagt zudienen/ war vmb/ nemlich 4. monat / vnd ich begerte vꝛlaub/ Aber der Oberſte/ mit ſampt der gemeyne/ begerten/ das ich noch woͤlte eyn zeitlang im dienſte bleiben. Darauff ich jnen das ja gab/ noch zewy jar zudienen/ vnd wañ die zeit vmb were/ ſolte man mich ſonder eynyges verhindern/ mit den erſten ſchiffen darin ich kom̃en konte laſſen nach Poꝛtugal ſiegeln/ da ſolte mir mein dienſt vergolten werden. Des gab mir der Oberſte von wegen des Koͤnigs meine pꝛiuilegia / wie da ge bꝛeuchlich ist zugeben den Kuͤnges buͤchſen ſchuͤtzen ſo es be geren. Sie machten das ſteynen bolwerck/ vnd legten etliche ſtuͤck geſchuͤtzes dꝛein/ vnd das bolwerck ſampt dem geſchuͤtz wurd mir befolhen gůte wacht vñ vffſehens dꝛein zuhaben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/50
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/50>, abgerufen am 12.04.2024.