Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

gleich wol vor dem flecken vber/ zu wasser/ vnd namen zur
beut wen sie bekommen konten vmb sanct Vincente her. Dann
die inwendig im land woneten/ meynten sie hetten keyn not/
dieweil der flecke da in der gegenheyt arffgerichtet vnd befe-
stiget war/ vnd darüber lidden sie schaden.

Darnach bedauchte die inwoner/ sie wolten in die Jnsel
sancte Maro/ welches hart gegen Brickioka vber ist/ auch
eyn hauß hart auff das wasser bawen/ darein geschütz vnd
leut thun/ solche fart den Wilden zuuerhindern. So hetten
sie nun eyn Bolwerck in der insel angefangen/ doch nicht ge-
endet/ vrsach/ wie sie mich berichten/ das mal keyn Portuga
leser büchsen schütz sich darein wagen wolte.

Jch war da den ort landes zu besehen. Wie die inwoner
nun höreten/ das ich eyn Teutscher war/ vnnd mich ettwas
auffs geschütz verstund/ begerten sie von mir/ ob ich wölte in
dem hause in der inseln sein/ vnd da der feinde helffen war-
ten/ sie wölten mir mer gesellen verschaffen/ vnd mir eyn gu
te besoldung geben. Auch sagten sie/ wo ichs thette/ Jch sol
te es gegen dem Könige geniessen/ Dann der König pflegte
sonderlich denen/ so in solchen newen landen hülffe vnd raht
geben/ jr gnediger herr zusein.

Jch ward mit jnen eyns/ das ich vier monat in dem hauß
dienen solt/ Darnach würde eyn Oberster von des Königs
wegen da ankommen mit schiffen/ vnd eyn steynen blochhauß
dahin machen/ welches dann stercker sein würde/ wie auch
geschahe. Die meyste zeit war ich in dem bloch hauß selb drit
te/ hatte etlich geschütz bei mir/ war in grosser gefar/ der Wil
den halben/ dann das hauß nit fest war/ musten auch fleissig
wacht halten/ darmit die Wilden nit heymlich in der nacht
bei hin führen/ dann sie sich etliche mal versuchen / ydoch halff
vns Gott das wir jrer gewar worden in der wachte.

gleich wol voꝛ dem flecken vber/ zu waſſer/ vnd namen zur
beut wen ſie bekom̃en konten vmb ſanct Vincente her. Dann
die inwendig im land woneten/ meynten ſie hetten keyn not/
dieweil der flecke da in der gegenheyt arffgerichtet vnd befe-
ſtiget war/ vnd daruͤber lidden ſie ſchaden.

Darnach bedauchte die inwoner/ ſie wolten in die Jnſel
ſancte Maro/ welches hart gegen Bꝛickioka vber ist/ auch
eyn hauß hart auff das waſſer bawen/ darein geſchuͤtz vnd
leut thun/ ſolche fart den Wilden zuuerhindern. So hetten
sie nun eyn Bolwerck in der inſel angefangen/ doch nicht ge-
endet/ vꝛſach/ wie ſie mich berichten/ das mal keyn Poꝛtuga
leſer buͤchſen ſchuͤtz ſich darein wagen wolte.

Jch war da den oꝛt landes zu beſehen. Wie die inwoner
nun hoͤꝛeten/ das ich eyn Teutſcher war/ vnnd mich ettwas
auffs geſchuͤtz verſtund/ begerten ſie von mir/ ob ich woͤlte in
dem hauſe in der inſeln ſein/ vnd da der feinde helffen war-
ten/ ſie woͤlten mir mer geſellen verſchaffen/ vnd mir eyn gů
te beſoldung geben. Auch ſagten ſie/ wo ichs thette/ Jch ſol
te es gegen dem Koͤnige genieſſen/ Dann der Koͤnig pflegte
ſonderlich denen/ ſo in ſolchen newen landen huͤlffe vñ raht
geben/ jr gnediger herꝛ zuſein.

Jch ward mit jnen eyns/ das ich vier monat in dem hauß
dienen ſolt/ Darnach wuͤrde eyn Oberſter von des Koͤnigs
wegen da ankom̃en mit ſchiffen/ vnd eyn ſteynen blochhauß
dahin machen/ welches dann ſtercker ſein wuͤrde/ wie auch
geſchahe. Die meyſte zeit war ich in dem bloch hauß ſelb dꝛit
te/ hatte etlich geſchuͤtz bei mir/ war in groſſer gefar/ der Wil
den halben/ dañ das hauß nit feſt war/ muſten auch fleiſſig
wacht halten/ darmit die Wilden nit heymlich in der nacht
bei hin fuͤhꝛen/ dañ ſie ſich etliche mal versůchen / ydoch halff
vns Gott das wir jrer gewar woꝛden in der wachte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049"/>
gleich wol vo&#xA75B; dem flecken vber/ zu wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd namen zur<lb/>
beut wen &#x017F;ie bekom&#x0303;en konten vmb &#x017F;anct Vincente her. Dann<lb/>
die inwendig im land woneten/ meynten &#x017F;ie hetten keyn not/<lb/>
dieweil der flecke da in der gegenheyt arffgerichtet vnd befe-<lb/>
&#x017F;tiget war/ vnd daru&#x0364;ber lidden &#x017F;ie &#x017F;chaden.</p>
        <p>Darnach bedauchte die inwoner/ &#x017F;ie wolten in die Jn&#x017F;el<lb/>
&#x017F;ancte Maro/ welches hart gegen B&#xA75B;ickioka vber ist/ auch<lb/>
eyn hauß hart auff das wa&#x017F;&#x017F;er bawen/ darein ge&#x017F;chu&#x0364;tz vnd<lb/>
leut thun/ &#x017F;olche fart den Wilden zuuerhindern. So hetten<lb/>
sie nun eyn Bolwerck in der in&#x017F;el angefangen/ doch nicht ge-<lb/>
endet/ v&#xA75B;&#x017F;ach/ wie &#x017F;ie mich berichten/ das mal keyn Po&#xA75B;tuga<lb/>
le&#x017F;er bu&#x0364;ch&#x017F;en &#x017F;chu&#x0364;tz &#x017F;ich darein wagen wolte.</p>
        <p>Jch war da den o&#xA75B;t landes zu be&#x017F;ehen. Wie die inwoner<lb/>
nun ho&#x0364;&#xA75B;eten/ das ich eyn Teut&#x017F;cher war/ vnnd mich ettwas<lb/>
auffs ge&#x017F;chu&#x0364;tz ver&#x017F;tund/ begerten &#x017F;ie von mir/ ob ich wo&#x0364;lte in<lb/>
dem hau&#x017F;e in der in&#x017F;eln &#x017F;ein/ vnd da der feinde helffen war-<lb/>
ten/ &#x017F;ie wo&#x0364;lten mir mer ge&#x017F;ellen ver&#x017F;chaffen/ vnd mir eyn g&#x016F;<lb/>
te be&#x017F;oldung geben. Auch &#x017F;agten &#x017F;ie/ wo ichs thette/ Jch &#x017F;ol<lb/>
te es gegen dem Ko&#x0364;nige genie&#x017F;&#x017F;en/ Dann der Ko&#x0364;nig pflegte<lb/>
&#x017F;onderlich denen/ &#x017F;o in &#x017F;olchen newen landen hu&#x0364;lffe vñ raht<lb/>
geben/ jr gnediger her&#xA75B; zu&#x017F;ein.</p>
        <p>Jch ward mit jnen eyns/ das ich vier monat in dem hauß<lb/>
dienen &#x017F;olt/ Darnach wu&#x0364;rde eyn Ober&#x017F;ter von des Ko&#x0364;nigs<lb/>
wegen da ankom&#x0303;en mit &#x017F;chiffen/ vnd eyn &#x017F;teynen blochhauß<lb/>
dahin machen/ welches dann &#x017F;tercker &#x017F;ein wu&#x0364;rde/ wie auch<lb/>
ge&#x017F;chahe. Die mey&#x017F;te zeit war ich in dem bloch hauß &#x017F;elb d&#xA75B;it<lb/>
te/ hatte etlich ge&#x017F;chu&#x0364;tz bei mir/ war in gro&#x017F;&#x017F;er gefar/ der Wil<lb/>
den halben/ dañ das hauß nit fe&#x017F;t war/ mu&#x017F;ten auch flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
wacht halten/ darmit die Wilden nit heymlich in der nacht<lb/>
bei hin fu&#x0364;h&#xA75B;en/ dañ &#x017F;ie &#x017F;ich etliche mal vers&#x016F;chen / ydoch halff<lb/>
vns Gott das wir jrer gewar wo&#xA75B;den in der wachte.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0049] gleich wol voꝛ dem flecken vber/ zu waſſer/ vnd namen zur beut wen ſie bekom̃en konten vmb ſanct Vincente her. Dann die inwendig im land woneten/ meynten ſie hetten keyn not/ dieweil der flecke da in der gegenheyt arffgerichtet vnd befe- ſtiget war/ vnd daruͤber lidden ſie ſchaden. Darnach bedauchte die inwoner/ ſie wolten in die Jnſel ſancte Maro/ welches hart gegen Bꝛickioka vber ist/ auch eyn hauß hart auff das waſſer bawen/ darein geſchuͤtz vnd leut thun/ ſolche fart den Wilden zuuerhindern. So hetten sie nun eyn Bolwerck in der inſel angefangen/ doch nicht ge- endet/ vꝛſach/ wie ſie mich berichten/ das mal keyn Poꝛtuga leſer buͤchſen ſchuͤtz ſich darein wagen wolte. Jch war da den oꝛt landes zu beſehen. Wie die inwoner nun hoͤꝛeten/ das ich eyn Teutſcher war/ vnnd mich ettwas auffs geſchuͤtz verſtund/ begerten ſie von mir/ ob ich woͤlte in dem hauſe in der inſeln ſein/ vnd da der feinde helffen war- ten/ ſie woͤlten mir mer geſellen verſchaffen/ vnd mir eyn gů te beſoldung geben. Auch ſagten ſie/ wo ichs thette/ Jch ſol te es gegen dem Koͤnige genieſſen/ Dann der Koͤnig pflegte ſonderlich denen/ ſo in ſolchen newen landen huͤlffe vñ raht geben/ jr gnediger herꝛ zuſein. Jch ward mit jnen eyns/ das ich vier monat in dem hauß dienen ſolt/ Darnach wuͤrde eyn Oberſter von des Koͤnigs wegen da ankom̃en mit ſchiffen/ vnd eyn ſteynen blochhauß dahin machen/ welches dann ſtercker ſein wuͤrde/ wie auch geſchahe. Die meyſte zeit war ich in dem bloch hauß ſelb dꝛit te/ hatte etlich geſchuͤtz bei mir/ war in groſſer gefar/ der Wil den halben/ dañ das hauß nit feſt war/ muſten auch fleiſſig wacht halten/ darmit die Wilden nit heymlich in der nacht bei hin fuͤhꝛen/ dañ ſie ſich etliche mal versůchen / ydoch halff vns Gott das wir jrer gewar woꝛden in der wachte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/49
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/49>, abgerufen am 14.04.2024.