Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

sein dann mitten in der tieffe des meers/ weit vom lande.

Vnd wir waren die nacht so weit vom land kommen/ das
wir es des morgens nit sehen mochten. Doch nach langem
krigten wir das land wider in das gesicht/ vnd der sturm war
so groß/ das wir vns nerlich lenger enthalten konten/ da ließ
sich der bedüncken/ so mehr im land gewesen war/ als er das
land sahe/ es were Sancte Vincente/ vnd fuhren hinzu / da
wurd das land mit nebel vnd wolcken bedeckt/ das man es
nicht wol erkennen konte / Musten alles/ so wir hatten/ das
schwer war/ ins Meer werffen/ dadurch das schiff leichter
zu machen der grossen bulgen halben/ waren also in grosser
angst/ furen hin / meynten den hauingen zutreffen da die Por
tugaleser wonen/ Aber wir yrreten.

Wie nun die wolcken eyn wenig auffbrochen/ dz man das
land sehen konte/ sagte der Roman / er liesse sich beduncken
der hauinge were vor vns/ das wir stracks eyner klippen zu
führen/ da lege der hauinge hinter/ Wir fuhren hinbei als wir
hart darbei kamen / sahen wir nichts dan den todt vor augen/
dan es war der hauingen nicht/ vnd musten recht auffs land
fahren des wints halben vnnd schiffbruch leiden/ die bulgen
schlugen widder das landt das es eyn grewel war/ da baten
wir Gott vmb gnade/ vnd hülff vnser seelen / vnd thaten wie
schiffarenden leuten zugehört/ die schiffbruch leiden müssen.

Wie wir nun nahe kamen da die bulgen ans land schlugen/
fuhren wir so hoch auff den bulgen her/ das wir so stickel hi-
nab sahen/ gleich als von eyner Mauer/ den ersten stoß so
das schiff an das land thet/ ging es von eynander/ Do sprun-
gen etliche herauß vnd schwummen vorth an ans landt/ vn-
ser etliche kamen vff den stücken zu land. Also halff vns Got
allen mit eynander lebendig ans landt/ vnd es wehete vnd
regnete so sehr das wir gar verkollen waren.

ſein dann mitten in der tieffe des meers/ weit vom lande.

Vnd wir waren die nacht ſo weit vom land kommen/ das
wir es des morgens nit ſehen mochten. Doch nach langem
krigten wir das land wider in das geſicht/ vñ der ſturm war
ſo groß/ das wir vns nerlich lenger enthalten konten/ da ließ
ſich der beduͤncken/ ſo mehr im land geweſen war/ als er das
land ſahe/ es were Sancte Vincente/ vnd fuhꝛen hinzu / da
wurd das land mit nebel vnd wolcken bedeckt/ das man es
nicht wol erkennen konte / Muſten alles/ ſo wir hatten/ das
ſchwer war/ ins Meer werffen/ dadurch das ſchiff leichter
zu machen der groſſen bulgen halben/ waren alſo in groſſer
angſt/ furen hin / meynten den hauingen zutreffen da die Poꝛ
tugaleſer wonen/ Aber wir yrꝛeten.

Wie nun die wolcken eyn wenig auffbꝛochen/ dz man das
land ſehen konte/ ſagte der Roman / er lieſſe ſich beduncken
der hauinge were voꝛ vns/ das wir ſtracks eyner klippen zu
fuͤhren/ da lege der hauinge hinter/ Wir fuhꝛen hinbei als wir
hart darbei kamẽ / ſahen wir nichts dan den todt voꝛ augen/
dan es war der hauingen nicht/ vnd muſten recht auffs land
fahꝛen des wints halben vnnd ſchiffbꝛuch leiden/ die bulgen
ſchlugen widder das landt das es eyn grewel war/ da baten
wir Gott vmb gnade/ vnd hülff vnſer ſeelen / vnd thaten wie
ſchiffarenden leuten zůgehoͤꝛt/ die ſchiffbꝛuch leiden muͤssen.

Wie wir nun nahe kamẽ da die bulgen ans land ſchlugen/
fuhꝛen wir ſo hoch auff den bulgen her/ das wir ſo ſtickel hi-
nab ſahen/ gleich als von eyner Mauer/ den erſten ſtoß ſo
das ſchiff an das land thet/ ging es von eynander/ Do ſprun-
gen etliche herauß vnd schwummen voꝛth an ans landt/ vn-
ſer etliche kamen vff den ſtuͤcken zu land. Alſo halff vns Got
allen mit eynander lebendig ans landt/ vnd es wehete vnd
regnete ſo ſehꝛ das wir gar verkollen waren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043"/>
&#x017F;ein dann mitten in der tieffe des meers/ weit vom lande.</p>
        <p>Vnd wir waren die nacht &#x017F;o weit vom land kommen/ das<lb/>
wir es des morgens nit &#x017F;ehen mochten. Doch nach langem<lb/>
krigten wir das land wider in das ge&#x017F;icht/ vñ der &#x017F;turm war<lb/>
&#x017F;o groß/ das wir vns nerlich lenger enthalten konten/ da ließ<lb/>
&#x017F;ich der bedu&#x0364;ncken/ &#x017F;o mehr im land gewe&#x017F;en war/ als er das<lb/>
land &#x017F;ahe/ es were Sancte Vincente/ vnd fuh&#xA75B;en hinzu / da<lb/>
wurd das land mit nebel vnd wolcken bedeckt/ das man es<lb/>
nicht wol erkennen konte / Mu&#x017F;ten alles/ &#x017F;o wir hatten/ das<lb/>
&#x017F;chwer war/ ins Meer werffen/ dadurch das &#x017F;chiff leichter<lb/>
zu machen der gro&#x017F;&#x017F;en bulgen halben/ waren al&#x017F;o in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ang&#x017F;t/ furen hin / meynten den hauingen zutreffen da die Po&#xA75B;<lb/>
tugale&#x017F;er wonen/ Aber wir yr&#xA75B;eten.</p>
        <p>Wie nun die wolcken eyn wenig auffb&#xA75B;ochen/ dz man das<lb/>
land &#x017F;ehen konte/ &#x017F;agte der Roman / er lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich beduncken<lb/>
der hauinge were vo&#xA75B; vns/ das wir &#x017F;tracks eyner klippen zu<lb/>
fu&#x0364;hren/ da lege der hauinge hinter/ Wir fuh&#xA75B;en hinbei als wir<lb/>
hart darbei kame&#x0303; / &#x017F;ahen wir nichts dan den todt vo&#xA75B; augen/<lb/>
dan es war der hauingen nicht/ vnd mu&#x017F;ten recht auffs land<lb/>
fah&#xA75B;en des wints halben vnnd &#x017F;chiffb&#xA75B;uch leiden/ die bulgen<lb/>
&#x017F;chlugen widder das landt das es eyn grewel war/ da baten<lb/>
wir Gott vmb gnade/ vnd hülff vn&#x017F;er &#x017F;eelen / vnd thaten wie<lb/>
&#x017F;chiffarenden leuten z&#x016F;geho&#x0364;&#xA75B;t/ die &#x017F;chiffb&#xA75B;uch leiden mu&#x0364;ssen.</p>
        <p>Wie wir nun nahe kame&#x0303; da die bulgen ans land &#x017F;chlugen/<lb/>
fuh&#xA75B;en wir &#x017F;o hoch auff den bulgen her/ das wir &#x017F;o &#x017F;tickel hi-<lb/>
nab &#x017F;ahen/ gleich als von eyner Mauer/ den er&#x017F;ten &#x017F;toß &#x017F;o<lb/>
das &#x017F;chiff an das land thet/ ging es von eynander/ Do &#x017F;prun-<lb/>
gen etliche herauß vnd schwummen vo&#xA75B;th an ans landt/ vn-<lb/>
&#x017F;er etliche kamen vff den &#x017F;tu&#x0364;cken zu land. Al&#x017F;o halff vns Got<lb/>
allen mit eynander lebendig ans landt/ vnd es wehete vnd<lb/>
regnete &#x017F;o &#x017F;eh&#xA75B; das wir gar verkollen waren.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0043] ſein dann mitten in der tieffe des meers/ weit vom lande. Vnd wir waren die nacht ſo weit vom land kommen/ das wir es des morgens nit ſehen mochten. Doch nach langem krigten wir das land wider in das geſicht/ vñ der ſturm war ſo groß/ das wir vns nerlich lenger enthalten konten/ da ließ ſich der beduͤncken/ ſo mehr im land geweſen war/ als er das land ſahe/ es were Sancte Vincente/ vnd fuhꝛen hinzu / da wurd das land mit nebel vnd wolcken bedeckt/ das man es nicht wol erkennen konte / Muſten alles/ ſo wir hatten/ das ſchwer war/ ins Meer werffen/ dadurch das ſchiff leichter zu machen der groſſen bulgen halben/ waren alſo in groſſer angſt/ furen hin / meynten den hauingen zutreffen da die Poꝛ tugaleſer wonen/ Aber wir yrꝛeten. Wie nun die wolcken eyn wenig auffbꝛochen/ dz man das land ſehen konte/ ſagte der Roman / er lieſſe ſich beduncken der hauinge were voꝛ vns/ das wir ſtracks eyner klippen zu fuͤhren/ da lege der hauinge hinter/ Wir fuhꝛen hinbei als wir hart darbei kamẽ / ſahen wir nichts dan den todt voꝛ augen/ dan es war der hauingen nicht/ vnd muſten recht auffs land fahꝛen des wints halben vnnd ſchiffbꝛuch leiden/ die bulgen ſchlugen widder das landt das es eyn grewel war/ da baten wir Gott vmb gnade/ vnd hülff vnſer ſeelen / vnd thaten wie ſchiffarenden leuten zůgehoͤꝛt/ die ſchiffbꝛuch leiden muͤssen. Wie wir nun nahe kamẽ da die bulgen ans land ſchlugen/ fuhꝛen wir ſo hoch auff den bulgen her/ das wir ſo ſtickel hi- nab ſahen/ gleich als von eyner Mauer/ den erſten ſtoß ſo das ſchiff an das land thet/ ging es von eynander/ Do ſprun- gen etliche herauß vnd schwummen voꝛth an ans landt/ vn- ſer etliche kamen vff den ſtuͤcken zu land. Alſo halff vns Got allen mit eynander lebendig ans landt/ vnd es wehete vnd regnete ſo ſehꝛ das wir gar verkollen waren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/43
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/43>, abgerufen am 12.04.2024.