Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

was es schon nacht / vnd dorfften vns doch nit wol wagen/
das wir vns hetten ans landt begeben/ die nacht darbei zu
ruhen. Doch giengen vnser etlich rund vmb die insel her/ zu-
besehen ob auch yemants darinne were/ aber wir vernamen
niemants. Da machten wir fewr/ vnd hieben eynen pal-
menbaum vmb/ vnd assen den kern daruon/ daselbst enthiel
ten wir vns die nacht/ des morgens fru furen wir als weiter
zum land hinnein/ Dann vnsere meynung war gantz/ wir
wolten wissen ob auch leut vorhanden weren/ dann als wir
die alten hütten gesehen hatten / gedachten wir es müsten ye
leut im lande sein. Wie wir nun also fort fuhren/ sahen
wir von ferrem eyn holtz auff eyner klippen stehen/ das schi-
ne gleich als eyn creutz / meynten etliche wer das dahin wolt
bracht haben. Wir fuhren hinbei/ so war es eyn groß hül
tzern creutz/ mit steynen feste vff die klippen gemacht vnd eyn
stück von eynem faßboden war daran gebunden/ vnd in dem
faßbodem waren buchstaben geschnitten/ konten es doch nit
wol lesen/ verwunderten vns/ was das fur schiffe möchten
gewesen sein/ die solchs da auff gericht hetten/ wusten nit ob
das der hauingen were/ da wir vns versamlen solten.

Darnach fuhren wir wider fort an/ hinein von dem creutz/
weiter land auff zusuchen / den boden namen wir mit. Wie
wir nu so fuhren/ sass eyner nider vnd laß die buchstaben vff
dem fassboden/ begund sie zuuerstehen/ war also darauff ge
schnitten in Hispanischer spraach: Si vehu por ventura, ecky-
la armada desu Maiestet, Tiren vhn Tireaj Aueran Recado
.

Das ist in teutsch souil gesagt: Ob hieher zur aben-
thewr seiner Maiestet schiffe keme / die schiessen eyn stück ge-
schützes ab/ so werden sie weiter bescheyd bekommen.

Vnd fuhren schnel wider vmb bei das creutz/ vnd schossen
eyn Falckenetlin ab/ vnd begunten weiter zum lande hinein
zufahren.

was es ſchon nacht / vnd doꝛfften vns doch nit wol wagen/
das wir vns hetten ans landt begeben/ die nacht darbei zu
růhen. Doch giengen vnſer etlich rund vmb die inſel her/ zu-
beſehen ob auch yemants darinne were/ aber wir vernamen
niemants. Da machten wir fewꝛ/ vnd hieben eynen pal-
menbaum vmb/ vnd aſſen den kern daruon/ daſelbſt enthiel
ten wir vns die nacht/ des morgens frů furen wir als weiter
zum land hinnein/ Dann vnſere meynung war gantz/ wir
wolten wiſſen ob auch leut voꝛhanden weren/ dann als wir
die alten huͤtten geſehen hatten / gedachten wir es muͤſten ye
leut im lande ſein. Wie wir nun alſo foꝛt fuhꝛen/ ſahen
wir von ferꝛem eyn holtz auff eyner klippen ſtehen/ das ſchi-
ne gleich als eyn creutz / meynten etliche wer das dahin wolt
bꝛacht haben. Wir fuhꝛen hinbei/ ſo war es eyn groß huͤl
tzern creutz/ mit ſteynen feſte vff die klippen gemacht vñ eyn
ſtuͤck von eynem faßboden war daran gebunden/ vnd in dem
faßbodem waren buchſtaben geſchnitten/ konten es doch nit
wol leſen/ verwunderten vns/ was das fur ſchiffe moͤchten
geweſen ſein/ die ſolchs da auff gericht hetten/ wuſten nit ob
das der hauingen were/ da wir vns verſamlen ſolten.

Darnach fuhꝛen wir wider foꝛt an/ hinein von dem creutz/
weiter land auff zuſůchen / den boden namen wir mit. Wie
wir nu so fuhꝛen/ ſaſs eyner nider vñ laß die buchſtaben vff
dem faſsboden/ begund ſie zuuerſtehen/ war alſo darauff ge
ſchnitten in Hiſpaniſcher ſpraach: Si vehu por ventura, ecky-
la armada deſu Maieſtet, Tiren vhn Tireaj Aueran Recado
.

Das iſt in teutſch ſouil geſagt: Ob hieher zur aben-
thewꝛ ſeiner Maieſtet ſchiffe keme / die ſchieſſen eyn ſtuͤck ge-
ſchuͤtzes ab/ ſo werden ſie weiter beſcheyd bekommen.

Vnd fůhꝛen ſchnel wider vmb bei das creutz/ vnd ſchoſſen
eyn Falckenetlin ab/ vnd begunten weiter zum lande hinein
zufahꝛen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037"/>
was es &#x017F;chon nacht / vnd do&#xA75B;fften vns doch nit wol wagen/<lb/>
das wir vns hetten ans landt begeben/ die nacht darbei zu<lb/>
r&#x016F;hen. Doch giengen vn&#x017F;er etlich rund vmb die in&#x017F;el her/ zu-<lb/>
be&#x017F;ehen ob auch yemants darinne were/ aber wir vernamen<lb/>
niemants. Da machten wir few&#xA75B;/ vnd hieben eynen pal-<lb/>
menbaum vmb/ vnd a&#x017F;&#x017F;en den kern daruon/ da&#x017F;elb&#x017F;t enthiel<lb/>
ten wir vns die nacht/ des morgens fr&#x016F; furen wir als weiter<lb/>
zum land hinnein/ Dann vn&#x017F;ere meynung war gantz/ wir<lb/>
wolten wi&#x017F;&#x017F;en ob auch leut vo&#xA75B;handen weren/ dann als wir<lb/>
die alten hu&#x0364;tten ge&#x017F;ehen hatten / gedachten wir es mu&#x0364;&#x017F;ten ye<lb/>
leut im lande &#x017F;ein. Wie wir nun al&#x017F;o fo&#xA75B;t fuh&#xA75B;en/ &#x017F;ahen<lb/>
wir von fer&#xA75B;em eyn holtz auff eyner klippen &#x017F;tehen/ das &#x017F;chi-<lb/>
ne gleich als eyn creutz / meynten etliche wer das dahin wolt<lb/>
b&#xA75B;acht haben. Wir fuh&#xA75B;en hinbei/ &#x017F;o war es eyn groß hu&#x0364;l<lb/>
tzern creutz/ mit &#x017F;teynen fe&#x017F;te vff die klippen gemacht vñ eyn<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck von eynem faßboden war daran gebunden/ vnd in dem<lb/>
faßbodem waren buch&#x017F;taben ge&#x017F;chnitten/ konten es doch nit<lb/>
wol le&#x017F;en/ verwunderten vns/ was das fur &#x017F;chiffe mo&#x0364;chten<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ die &#x017F;olchs da auff gericht hetten/ wu&#x017F;ten nit ob<lb/>
das der hauingen were/ da wir vns ver&#x017F;amlen &#x017F;olten.</p>
        <p>Darnach fuh&#xA75B;en wir wider fo&#xA75B;t an/ hinein von dem creutz/<lb/>
weiter land auff zu&#x017F;&#x016F;chen / den boden namen wir mit. Wie<lb/>
wir nu so fuh&#xA75B;en/ &#x017F;a&#x017F;s eyner nider vñ laß die buch&#x017F;taben vff<lb/>
dem fa&#x017F;sboden/ begund &#x017F;ie zuuer&#x017F;tehen/ war al&#x017F;o darauff ge<lb/>
&#x017F;chnitten in Hi&#x017F;pani&#x017F;cher &#x017F;praach: <hi rendition="#aq">Si vehu por ventura, ecky-<lb/>
la armada de&#x017F;u Maie&#x017F;tet, Tiren vhn Tireaj Aueran Recado</hi>.</p>
        <p>Das i&#x017F;t in teut&#x017F;ch &#x017F;ouil ge&#x017F;agt: Ob hieher zur aben-<lb/>
thew&#xA75B; &#x017F;einer Maie&#x017F;tet &#x017F;chiffe keme / die &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en eyn &#x017F;tu&#x0364;ck ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzes ab/ &#x017F;o werden &#x017F;ie weiter be&#x017F;cheyd bekommen.</p>
        <p>Vnd f&#x016F;h&#xA75B;en &#x017F;chnel wider vmb bei das creutz/ vnd &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en<lb/>
eyn Falckenetlin ab/ vnd begunten weiter zum lande hinein<lb/>
zufah&#xA75B;en.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] was es ſchon nacht / vnd doꝛfften vns doch nit wol wagen/ das wir vns hetten ans landt begeben/ die nacht darbei zu růhen. Doch giengen vnſer etlich rund vmb die inſel her/ zu- beſehen ob auch yemants darinne were/ aber wir vernamen niemants. Da machten wir fewꝛ/ vnd hieben eynen pal- menbaum vmb/ vnd aſſen den kern daruon/ daſelbſt enthiel ten wir vns die nacht/ des morgens frů furen wir als weiter zum land hinnein/ Dann vnſere meynung war gantz/ wir wolten wiſſen ob auch leut voꝛhanden weren/ dann als wir die alten huͤtten geſehen hatten / gedachten wir es muͤſten ye leut im lande ſein. Wie wir nun alſo foꝛt fuhꝛen/ ſahen wir von ferꝛem eyn holtz auff eyner klippen ſtehen/ das ſchi- ne gleich als eyn creutz / meynten etliche wer das dahin wolt bꝛacht haben. Wir fuhꝛen hinbei/ ſo war es eyn groß huͤl tzern creutz/ mit ſteynen feſte vff die klippen gemacht vñ eyn ſtuͤck von eynem faßboden war daran gebunden/ vnd in dem faßbodem waren buchſtaben geſchnitten/ konten es doch nit wol leſen/ verwunderten vns/ was das fur ſchiffe moͤchten geweſen ſein/ die ſolchs da auff gericht hetten/ wuſten nit ob das der hauingen were/ da wir vns verſamlen ſolten. Darnach fuhꝛen wir wider foꝛt an/ hinein von dem creutz/ weiter land auff zuſůchen / den boden namen wir mit. Wie wir nu so fuhꝛen/ ſaſs eyner nider vñ laß die buchſtaben vff dem faſsboden/ begund ſie zuuerſtehen/ war alſo darauff ge ſchnitten in Hiſpaniſcher ſpraach: Si vehu por ventura, ecky- la armada deſu Maieſtet, Tiren vhn Tireaj Aueran Recado. Das iſt in teutſch ſouil geſagt: Ob hieher zur aben- thewꝛ ſeiner Maieſtet ſchiffe keme / die ſchieſſen eyn ſtuͤck ge- ſchuͤtzes ab/ ſo werden ſie weiter beſcheyd bekommen. Vnd fůhꝛen ſchnel wider vmb bei das creutz/ vnd ſchoſſen eyn Falckenetlin ab/ vnd begunten weiter zum lande hinein zufahꝛen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/37
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/37>, abgerufen am 17.04.2024.