Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Dem Durchleuchtigen vnd Hoch-
gebornen Fürsten vnd Herrn/ Herrn Philipsen
Landtgrauen zu Hessen/ Grauen zu
Catzenelnbogen/ Dietz/ Ziegenhain
vnd Nidda/ etc. Meinem
gnedigen Fürsten
vnd Herrn.

GNad vnd Fried in Christo
Jhesu vnserm erlöser.    Gnediger
Fürst vnd herr/ Es spricht der heylige
königliche prophet Dauid/ im hun-
dert vnnd siebenden Psalm:

Die mit Schiffen vff dem Meer fuhren/ vnd trieben
jren handel in grossen wassern. Die des HERRN werck
erfaren haben/ vnnd seine wunder im Meer. Wenn er
sprach/ vnnd eynen sturmwindt erregete/ der die wellen
erhub/ vnd sie gen hymel furen/ vnd in abgrundt fuhren/
das jre seel fur angst verzagte/ das sie tummelten wie
eyn trunckener/ vnd wusten keynen raht mehr. Vnd sie
zum HERRN schreien in jrer not/ vnd er sie auß jren
angsten füret. Vnd stillete das vngewitter/ das die wel-
len sich legten. Vnd sie froh wurden/ das stille worden
war/ Vnd er sie zu lande bracht nach jrem wuntsch/ Die
sollen dem HERN dancken/ vmb seine güte/ vnd vmb
seine wunder/ die er an den menschen kindern thut/ Vnd
jnen bei der gemeyn preisen/ vnd bei den alten rhümen[.]

Also bedancke ich mich gegen dem Allmechtigen
Schöpffer Hymels/ Erden vnd Meers/ seinem Sohn

A 2

Dem Durchleuchtigen vnd Hoch-
geboꝛnen Fürſten vnd Herꝛn/ Herꝛn Philipſen
Landtgrauen zů Heſſen/ Gꝛauen zů
Catzenelnbogen/ Dietz/ Ziegenhain
vnd Nidda/ ꝛc. Meinem
gnedigen Fuͤrſten
vnd Herꝛn.

GNad vnd Fried in Chꝛiſto
Jhesu vnſerm erloͤſer.    Gnediger
Fuͤrſt vnd herꝛ/ Es spꝛicht der heylige
koͤnigliche pꝛophet Dauid/ im hun-
dert vnnd ſiebenden Pſalm:

Die mit Schiffen vff dem Meer fuhꝛen/ vnd trieben
jren handel in groſſen waſſern. Die des HERRN werck
erfaren haben/ vnnd ſeine wunder im Meer. Wenn er
ſpꝛach/ vnnd eynen ſturmwindt erꝛegete/ der die wellen
erhůb/ vnd ſie gen hymel furen/ vnd in abgꝛundt fuhꝛen/
das jre ſeel fur angſt verzagte/ das ſie tummelten wie
eyn trunckener/ vnd wuſten keynen raht mehꝛ. Vnd ſie
zum HERRN ſchꝛeien in jrer not/ vnd er ſie auß jren
angſten fuͤret. Vnd ſtillete das vngewitter/ das die wel-
len ſich legten. Vnd ſie froh wurden/ das ſtille woꝛden
war/ Vnd er ſie zů lande bꝛacht nach jrem wuntſch/ Die
ſollen dem HERN dancken/ vmb ſeine guͤte/ vnd vmb
ſeine wunder/ die er an den menſchen kindern thut/ Vnd
jnen bei der gemeyn pꝛeiſen/ vnd bei den alten rhuͤmen[.]

Alſo bedancke ich mich gegen dem Allmechtigen
Schoͤpffer Hymels/ Erden vnd Meers/ ſeinem Sohn

A 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0003"/>
      <div type="dedication" n="1">
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Dem Durchleuchtigen vnd Hoch-</hi><lb/>
gebo&#xA75B;nen Für&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;n/ Her&#xA75B;n Philip&#x017F;en<lb/>
Landtgrauen z&#x016F; He&#x017F;&#x017F;en/ G&#xA75B;auen z&#x016F;<lb/>
Catzenelnbogen/ Dietz/ Ziegenhain<lb/>
vnd Nidda/ &#xA75B;c. Meinem<lb/>
gnedigen Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
vnd Her&#xA75B;n.</hi> </p>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Nad vnd Fried in Ch&#xA75B;i&#x017F;to</hi><lb/>
Jhesu vn&#x017F;erm erlo&#x0364;&#x017F;er.<space dim="horizontal"/> Gnediger<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t vnd her&#xA75B;/ Es sp&#xA75B;icht der heylige<lb/>
ko&#x0364;nigliche p&#xA75B;ophet Dauid/ im hun-<lb/>
dert vnnd &#x017F;iebenden P&#x017F;alm: </p>
        <p>Die mit Schiffen vff dem Meer fuh&#xA75B;en/ vnd trieben<lb/>
jren handel in gro&#x017F;&#x017F;en wa&#x017F;&#x017F;ern. Die des <hi rendition="#aq">HERRN</hi> werck<lb/>
erfaren haben/ vnnd &#x017F;eine wunder im Meer. Wenn er<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ach/ vnnd eynen &#x017F;turmwindt er&#xA75B;egete/ der die wellen<lb/>
erh&#x016F;b/ vnd &#x017F;ie gen hymel furen/ vnd in abg&#xA75B;undt fuh&#xA75B;en/<lb/>
das jre &#x017F;eel fur ang&#x017F;t verzagte/ das &#x017F;ie tummelten wie<lb/>
eyn trunckener/ vnd wu&#x017F;ten keynen raht meh&#xA75B;. Vnd &#x017F;ie<lb/>
zum <hi rendition="#aq">HERRN</hi> &#x017F;ch&#xA75B;eien in jrer not/ vnd er &#x017F;ie auß jren<lb/>
ang&#x017F;ten fu&#x0364;ret. Vnd &#x017F;tillete das vngewitter/ das die wel-<lb/>
len &#x017F;ich legten. Vnd &#x017F;ie froh wurden/ das &#x017F;tille wo&#xA75B;den<lb/>
war/ Vnd er &#x017F;ie z&#x016F; lande b&#xA75B;acht nach jrem wunt&#x017F;ch/ Die<lb/>
&#x017F;ollen dem <hi rendition="#aq">HERN</hi> dancken/ vmb &#x017F;eine gu&#x0364;te/ vnd vmb<lb/>
&#x017F;eine wunder/ die er an den men&#x017F;chen kindern thut/ Vnd<lb/>
jnen bei der gemeyn p&#xA75B;ei&#x017F;en/ vnd bei den alten rhu&#x0364;men<supplied>.</supplied></p>
        <p>Al&#x017F;o bedancke ich mich gegen dem Allmechtigen<lb/>
Scho&#x0364;pffer Hymels/ Erden vnd Meers/ &#x017F;einem Sohn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0003] Dem Durchleuchtigen vnd Hoch- geboꝛnen Fürſten vnd Herꝛn/ Herꝛn Philipſen Landtgrauen zů Heſſen/ Gꝛauen zů Catzenelnbogen/ Dietz/ Ziegenhain vnd Nidda/ ꝛc. Meinem gnedigen Fuͤrſten vnd Herꝛn. GNad vnd Fried in Chꝛiſto Jhesu vnſerm erloͤſer. Gnediger Fuͤrſt vnd herꝛ/ Es spꝛicht der heylige koͤnigliche pꝛophet Dauid/ im hun- dert vnnd ſiebenden Pſalm: Die mit Schiffen vff dem Meer fuhꝛen/ vnd trieben jren handel in groſſen waſſern. Die des HERRN werck erfaren haben/ vnnd ſeine wunder im Meer. Wenn er ſpꝛach/ vnnd eynen ſturmwindt erꝛegete/ der die wellen erhůb/ vnd ſie gen hymel furen/ vnd in abgꝛundt fuhꝛen/ das jre ſeel fur angſt verzagte/ das ſie tummelten wie eyn trunckener/ vnd wuſten keynen raht mehꝛ. Vnd ſie zum HERRN ſchꝛeien in jrer not/ vnd er ſie auß jren angſten fuͤret. Vnd ſtillete das vngewitter/ das die wel- len ſich legten. Vnd ſie froh wurden/ das ſtille woꝛden war/ Vnd er ſie zů lande bꝛacht nach jrem wuntſch/ Die ſollen dem HERN dancken/ vmb ſeine guͤte/ vnd vmb ſeine wunder/ die er an den menſchen kindern thut/ Vnd jnen bei der gemeyn pꝛeiſen/ vnd bei den alten rhuͤmen. Alſo bedancke ich mich gegen dem Allmechtigen Schoͤpffer Hymels/ Erden vnd Meers/ ſeinem Sohn A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/3
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/3>, abgerufen am 15.04.2024.