Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

sie die Hochzeitmusik nicht hören konnte, und
darüber ganz rasend wurde: Von dieser Zeit an
ist's mit ihr so, wie Sie solche jetzt sehen, ge-
blieben, bald schlimmer, bald auch etwas besser.
Manchmal arbeitet sie einige Tage anhaltend und
fleißig, manche Woche auch gar nichts, und da
geht mir's sehr hart, weil ich nicht so viel ver-
dienen kann, als wir zu unserm nothwendigen
Unterhalte brauchen.

Ich. Ernährt sie und euch denn nicht der
Bruder, es ist ja seine Schuldigkeit?

Die Alte. Lieber Gott, wo soll er's herneh-
men, wenn er's auch thun wollte. Das Hand-
werk geht jetzt sehr schlecht, er hat vollauf zu
streiten, um sein Weib und seine zwei kleine Kin-
der zu ernähren, er kann uns mit nichts unter-
stützen. Bekäme ich nicht als eine arme Bür-
gersfrau alle Wochen einige Groschen aus dem
Spitale, so müßten wir oft hungrig schlafen
gehen.

Ich. Aber die Aermste klagte vorhin, daß er
sie unbarmherzig peitschte, dies sollte er doch
nicht thun, und ihr eben so wenig zulassen.

Die Alte. Es thut dem mütterlichen Herzen
sehr weh, wenn es zu diesem letzten Mittel schrei-
ten muß. Aber, lieber Herr, Hunger thut auch
weh! Wenn sie so eine ganze Woche im Bette
liegt, oder umher schlendert, stärker als mancher
Holzhauer ißt, und doch nichts arbeiten will, da

ſie die Hochzeitmuſik nicht hoͤren konnte, und
daruͤber ganz raſend wurde: Von dieſer Zeit an
iſt's mit ihr ſo, wie Sie ſolche jetzt ſehen, ge-
blieben, bald ſchlimmer, bald auch etwas beſſer.
Manchmal arbeitet ſie einige Tage anhaltend und
fleißig, manche Woche auch gar nichts, und da
geht mir's ſehr hart, weil ich nicht ſo viel ver-
dienen kann, als wir zu unſerm nothwendigen
Unterhalte brauchen.

Ich. Ernaͤhrt ſie und euch denn nicht der
Bruder, es iſt ja ſeine Schuldigkeit?

Die Alte. Lieber Gott, wo ſoll er's herneh-
men, wenn er's auch thun wollte. Das Hand-
werk geht jetzt ſehr ſchlecht, er hat vollauf zu
ſtreiten, um ſein Weib und ſeine zwei kleine Kin-
der zu ernaͤhren, er kann uns mit nichts unter-
ſtuͤtzen. Bekaͤme ich nicht als eine arme Buͤr-
gersfrau alle Wochen einige Groſchen aus dem
Spitale, ſo muͤßten wir oft hungrig ſchlafen
gehen.

Ich. Aber die Aermſte klagte vorhin, daß er
ſie unbarmherzig peitſchte, dies ſollte er doch
nicht thun, und ihr eben ſo wenig zulaſſen.

Die Alte. Es thut dem muͤtterlichen Herzen
ſehr weh, wenn es zu dieſem letzten Mittel ſchrei-
ten muß. Aber, lieber Herr, Hunger thut auch
weh! Wenn ſie ſo eine ganze Woche im Bette
liegt, oder umher ſchlendert, ſtaͤrker als mancher
Holzhauer ißt, und doch nichts arbeiten will, da

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="22"/>
&#x017F;ie die Hochzeitmu&#x017F;ik nicht ho&#x0364;ren konnte, und<lb/>
daru&#x0364;ber                     ganz ra&#x017F;end wurde: Von die&#x017F;er Zeit an<lb/>
i&#x017F;t's mit ihr &#x017F;o, wie Sie &#x017F;olche jetzt                     &#x017F;ehen, ge-<lb/>
blieben, bald &#x017F;chlimmer, bald auch etwas be&#x017F;&#x017F;er.<lb/>
Manchmal                     arbeitet &#x017F;ie einige Tage anhaltend und<lb/>
fleißig, manche Woche auch gar                     nichts, und da<lb/>
geht mir's &#x017F;ehr hart, weil ich nicht &#x017F;o viel ver-<lb/>
dienen                     kann, als wir zu un&#x017F;erm nothwendigen<lb/>
Unterhalte brauchen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>. Erna&#x0364;hrt &#x017F;ie und euch denn nicht der<lb/>
Bruder, es                     i&#x017F;t ja &#x017F;eine Schuldigkeit?</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte</hi>. Lieber Gott, wo &#x017F;oll er's herneh-<lb/>
men, wenn                     er's auch thun wollte. Das Hand-<lb/>
werk geht jetzt &#x017F;ehr &#x017F;chlecht, er hat                     vollauf zu<lb/>
&#x017F;treiten, um &#x017F;ein Weib und &#x017F;eine zwei kleine Kin-<lb/>
der zu                     erna&#x0364;hren, er kann uns mit nichts unter-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;tzen. Beka&#x0364;me ich nicht als                     eine arme Bu&#x0364;r-<lb/>
gersfrau alle Wochen einige Gro&#x017F;chen aus dem<lb/>
Spitale, &#x017F;o                     mu&#x0364;ßten wir oft hungrig &#x017F;chlafen<lb/>
gehen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>. Aber die Aerm&#x017F;te klagte vorhin, daß er<lb/>
&#x017F;ie                     unbarmherzig peit&#x017F;chte, dies &#x017F;ollte er doch<lb/>
nicht thun, und ihr eben &#x017F;o                     wenig zula&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">Alte</hi>. Es thut dem mu&#x0364;tterlichen Herzen<lb/>
&#x017F;ehr weh,                     wenn es zu die&#x017F;em letzten Mittel &#x017F;chrei-<lb/>
ten muß. Aber, lieber Herr, Hunger                     thut auch<lb/>
weh! Wenn &#x017F;ie &#x017F;o eine ganze Woche im Bette<lb/>
liegt, oder umher                     &#x017F;chlendert, &#x017F;ta&#x0364;rker als mancher<lb/>
Holzhauer ißt, und doch nichts arbeiten                     will, da<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0036] ſie die Hochzeitmuſik nicht hoͤren konnte, und daruͤber ganz raſend wurde: Von dieſer Zeit an iſt's mit ihr ſo, wie Sie ſolche jetzt ſehen, ge- blieben, bald ſchlimmer, bald auch etwas beſſer. Manchmal arbeitet ſie einige Tage anhaltend und fleißig, manche Woche auch gar nichts, und da geht mir's ſehr hart, weil ich nicht ſo viel ver- dienen kann, als wir zu unſerm nothwendigen Unterhalte brauchen. Ich. Ernaͤhrt ſie und euch denn nicht der Bruder, es iſt ja ſeine Schuldigkeit? Die Alte. Lieber Gott, wo ſoll er's herneh- men, wenn er's auch thun wollte. Das Hand- werk geht jetzt ſehr ſchlecht, er hat vollauf zu ſtreiten, um ſein Weib und ſeine zwei kleine Kin- der zu ernaͤhren, er kann uns mit nichts unter- ſtuͤtzen. Bekaͤme ich nicht als eine arme Buͤr- gersfrau alle Wochen einige Groſchen aus dem Spitale, ſo muͤßten wir oft hungrig ſchlafen gehen. Ich. Aber die Aermſte klagte vorhin, daß er ſie unbarmherzig peitſchte, dies ſollte er doch nicht thun, und ihr eben ſo wenig zulaſſen. Die Alte. Es thut dem muͤtterlichen Herzen ſehr weh, wenn es zu dieſem letzten Mittel ſchrei- ten muß. Aber, lieber Herr, Hunger thut auch weh! Wenn ſie ſo eine ganze Woche im Bette liegt, oder umher ſchlendert, ſtaͤrker als mancher Holzhauer ißt, und doch nichts arbeiten will, da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/36
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/36>, abgerufen am 16.05.2021.