Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Heilige Seelen-Lust. [Erstes bis Drittes Buch]. Breslau, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch.
1.
WO wiltu hin weils Abend ist
Verliebter Pilgram JEsu Christ?
Ey bleib doch hier und rast in mir/
Jch laß dich nicht du ewges Licht/
Jch schrey dir nach mit tausend Ach;
Ach bleib doch hier mein Leben/
Jch wil dir Herberg geben.
2.
Die Sonne hat sich schon gesenkt/
Die Nacht ist da/ die mich bedrängt;
Komm doch herein mein Freuden-Schein/
Zünd' an mein Hertz wie eine Kertz/
Erleucht' es gantz mit deinem Glantz/
Daß ich dich mög erkennen
Und durch und durch entbrennen.
3.
Wenn du bey mir bleibst werther Gast/
So werd' ich ledig meiner Last;
Du brichst mir Brodt in Hungers-Noth/
Du treibest weit die Eitelkeit/
Du zeigst mir an die rechte Bahn/
Du machst daß meine Sinnen
Die Warheit finden können.
4. Jch
O v
Drittes Buch.
1.
WO wiltu hin weils Abend iſt
Verliebter Pilgram JEſu Chriſt?
Ey bleib doch hier und raſt in mir/
Jch laß dich nicht du ewges Licht/
Jch ſchrey dir nach mit tauſend Ach;
Ach bleib doch hier mein Leben/
Jch wil dir Herberg geben.
2.
Die Sonne hat ſich ſchon geſenkt/
Die Nacht iſt da/ die mich bedraͤngt;
Kom̃ doch herein mein Freuden-Schein/
Zuͤnd’ an mein Hertz wie eine Kertz/
Erleucht’ es gantz mit deinem Glantz/
Daß ich dich moͤg erkennen
Und durch und durch entbrennen.
3.
Wenn du bey mir bleibſt werther Gaſt/
So werd’ ich ledig meiner Laſt;
Du brichſt mir Brodt in Hungers-Noth/
Du treibeſt weit die Eitelkeit/
Du zeigſt mir an die rechte Bahn/
Du machſt daß meine Sinnen
Die Warheit finden koͤnnen.
4. Jch
O v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0237" n="217"/>
          <fw place="top" type="header">Drittes Buch.</fw><lb/>
          <lg n="1">
            <l> <hi rendition="#c">1.</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">W</hi>O wiltu hin weils Abend i&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Verliebter Pilgram JE&#x017F;u Chri&#x017F;t?</l><lb/>
            <l>Ey bleib doch hier und ra&#x017F;t in mir/</l><lb/>
            <l>Jch laß dich nicht du ewges Licht/</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;chrey dir nach mit tau&#x017F;end Ach;</l><lb/>
            <l>Ach bleib doch hier mein Leben/</l><lb/>
            <l>Jch wil dir Herberg geben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <l>Die Sonne hat &#x017F;ich &#x017F;chon ge&#x017F;enkt/</l><lb/>
            <l>Die Nacht i&#x017F;t da/ die mich bedra&#x0364;ngt;</l><lb/>
            <l>Kom&#x0303; doch herein mein Freuden-Schein/</l><lb/>
            <l>Zu&#x0364;nd&#x2019; an mein Hertz wie eine Kertz/</l><lb/>
            <l>Erleucht&#x2019; es gantz mit deinem Glantz/</l><lb/>
            <l>Daß ich dich mo&#x0364;g erkennen</l><lb/>
            <l>Und durch und durch entbrennen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l> <hi rendition="#c">3.</hi> </l><lb/>
            <l>Wenn du bey mir bleib&#x017F;t werther Ga&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>So werd&#x2019; ich ledig meiner La&#x017F;t;</l><lb/>
            <l>Du brich&#x017F;t mir Brodt in Hungers-Noth/</l><lb/>
            <l>Du treibe&#x017F;t weit die Eitelkeit/</l><lb/>
            <l>Du zeig&#x017F;t mir an die rechte Bahn/</l><lb/>
            <l>Du mach&#x017F;t daß meine Sinnen</l><lb/>
            <l>Die Warheit finden ko&#x0364;nnen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">O v</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Jch</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0237] Drittes Buch. 1. WO wiltu hin weils Abend iſt Verliebter Pilgram JEſu Chriſt? Ey bleib doch hier und raſt in mir/ Jch laß dich nicht du ewges Licht/ Jch ſchrey dir nach mit tauſend Ach; Ach bleib doch hier mein Leben/ Jch wil dir Herberg geben. 2. Die Sonne hat ſich ſchon geſenkt/ Die Nacht iſt da/ die mich bedraͤngt; Kom̃ doch herein mein Freuden-Schein/ Zuͤnd’ an mein Hertz wie eine Kertz/ Erleucht’ es gantz mit deinem Glantz/ Daß ich dich moͤg erkennen Und durch und durch entbrennen. 3. Wenn du bey mir bleibſt werther Gaſt/ So werd’ ich ledig meiner Laſt; Du brichſt mir Brodt in Hungers-Noth/ Du treibeſt weit die Eitelkeit/ Du zeigſt mir an die rechte Bahn/ Du machſt daß meine Sinnen Die Warheit finden koͤnnen. 4. Jch O v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657/237
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Heilige Seelen-Lust. [Erstes bis Drittes Buch]. Breslau, 1657, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657/237>, abgerufen am 16.04.2024.