Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Heilige Seelen-Lust. [Erstes bis Drittes Buch]. Breslau, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

stehet. Uberdieses so gebe ich dir solche in
die Hand/ daß nicht nur du dich derer ge-
brauchen sollst; sondern damit (wie ich
verhoffe) andere gutte Gemütter (die
es besser thun können als ich) dadurch
angereitzet werden jhre Göttliche Lie-
bes-Gedanken auff derogleiche Weise
herfür zu bringen/ und dich mit was bes-
serem zu beschenken. O daß doch alle
Menschen jhre Sinnen und Bedanken/
nur bloß dar zu anwendeten/ daß sie Gott
liebten/ und andre darzu anreitzeten!
Es ist jmmer schade daß so viel geschikttr
Köpffe jhre Zeit und Gaben mit Be-
schreibung der thörichten Welt-Liebe/ so
unnützlich verschleissen; und der Liebe
jhres süssen Seligmachers; dem sie sich
doch gantz schuldig/ nicht mit einem
Worte gedenken: da doch dieselbe so
überschwenglich groß/ reich und huldse-
lig/ daß sie ja so viel schöne Anmutungen
und Fürstellungen an die Hand geben

kan/

ſtehet. Uberdieſes ſo gebe ich dir ſolche in
die Hand/ daß nicht nur du dich derer ge-
brauchen ſollſt; ſondern damit (wie ich
verhoffe) andere gutte Gemuͤtter (die
es beſſer thun koͤnnen als ich) dadurch
angereitzet werden jhre Goͤttliche Lie-
bes-Gedanken auff derogleiche Weiſe
herfuͤr zu bringen/ und dich mit was beſ-
ſerem zu beſchenken. O daß doch alle
Menſchen jhre Sinnen und Bedanken/
nur bloß dar zu anwendeten/ daß ſie Gott
liebten/ und andre darzu anreitzeten!
Es iſt jmmer ſchade daß ſo viel geſchikttr
Koͤpffe jhre Zeit und Gaben mit Be-
ſchreibung der thoͤrichten Welt-Liebe/ ſo
unnuͤtzlich verſchleiſſen; und der Liebe
jhres ſuͤſſen Seligmachers; dem ſie ſich
doch gantz ſchuldig/ nicht mit einem
Worte gedenken: da doch dieſelbe ſo
uͤberſchwenglich groß/ reich und huldſe-
lig/ daß ſie ja ſo viel ſchoͤne Anmutungen
und Fuͤrſtellungen an die Hand geben

kan/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0012"/> <hi rendition="#fr">&#x017F;tehet. Uberdie&#x017F;es &#x017F;o gebe ich dir &#x017F;olche in<lb/>
die Hand/ daß nicht nur du dich derer ge-<lb/>
brauchen &#x017F;oll&#x017F;t<hi rendition="#i">;</hi> &#x017F;ondern damit (wie ich<lb/>
verhoffe) andere gutte Gemu&#x0364;tter (die<lb/>
es be&#x017F;&#x017F;er thun ko&#x0364;nnen als ich) dadurch<lb/>
angereitzet werden jhre Go&#x0364;ttliche Lie-<lb/>
bes-Gedanken auff derogleiche Wei&#x017F;e<lb/>
herfu&#x0364;r zu bringen/ und dich mit was be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erem zu be&#x017F;chenken. O daß doch alle<lb/>
Men&#x017F;chen jhre Sinnen und Bedanken/<lb/>
nur bloß dar zu anwendeten/ daß &#x017F;ie Gott<lb/>
liebten/ und andre darzu anreitzeten!<lb/>
Es i&#x017F;t jmmer &#x017F;chade daß &#x017F;o viel ge&#x017F;chikttr<lb/>
Ko&#x0364;pffe jhre Zeit und Gaben mit Be-<lb/>
&#x017F;chreibung der tho&#x0364;richten Welt-Liebe/ &#x017F;o<lb/>
unnu&#x0364;tzlich ver&#x017F;chlei&#x017F;&#x017F;en<hi rendition="#i">;</hi> und der Liebe<lb/>
jhres &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Seligmachers<hi rendition="#i">;</hi> dem &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
doch gantz &#x017F;chuldig/ nicht mit einem<lb/>
Worte gedenken: da doch die&#x017F;elbe &#x017F;o<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chwenglich groß/ reich und huld&#x017F;e-<lb/>
lig/ daß &#x017F;ie ja &#x017F;o viel &#x017F;cho&#x0364;ne Anmutungen<lb/>
und Fu&#x0364;r&#x017F;tellungen an die Hand geben</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">kan/</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] ſtehet. Uberdieſes ſo gebe ich dir ſolche in die Hand/ daß nicht nur du dich derer ge- brauchen ſollſt; ſondern damit (wie ich verhoffe) andere gutte Gemuͤtter (die es beſſer thun koͤnnen als ich) dadurch angereitzet werden jhre Goͤttliche Lie- bes-Gedanken auff derogleiche Weiſe herfuͤr zu bringen/ und dich mit was beſ- ſerem zu beſchenken. O daß doch alle Menſchen jhre Sinnen und Bedanken/ nur bloß dar zu anwendeten/ daß ſie Gott liebten/ und andre darzu anreitzeten! Es iſt jmmer ſchade daß ſo viel geſchikttr Koͤpffe jhre Zeit und Gaben mit Be- ſchreibung der thoͤrichten Welt-Liebe/ ſo unnuͤtzlich verſchleiſſen; und der Liebe jhres ſuͤſſen Seligmachers; dem ſie ſich doch gantz ſchuldig/ nicht mit einem Worte gedenken: da doch dieſelbe ſo uͤberſchwenglich groß/ reich und huldſe- lig/ daß ſie ja ſo viel ſchoͤne Anmutungen und Fuͤrſtellungen an die Hand geben kan/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657/12
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Heilige Seelen-Lust. [Erstes bis Drittes Buch]. Breslau, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657/12>, abgerufen am 26.02.2024.