Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Heilige Seelen-Lust. [Erstes bis Drittes Buch]. Breslau, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

und außerlesene Bücher von der Göttli-
chen Liebe-Kunst durch die heiligen Got-
tes Menschen geschrieben/ und an Tag
gegeben worden; so habe ich doch noch
allzeit anmuttige Lieder und Gesänge
darbey verlanget; als durch welche sich
eine liebhabende Seele mehr erquikken
und auffmuntern/ und die Liebe jhres
Hertzens mit hellem Munde darthun/
und durch deroselben anmuttigen Klang
die Bitterkeit dieser Welt jhr gleichsam
versüssen und verzukkern kan. Wiewol
ich nun in diesen Liedern nicht höher
und prächtiger reden oder tieff-sinniger
Sprüche mich gebrauchet/ sondern nach
Beschaffenheit meines Gemüttes die
Liebe meiner Seelen mit einfältigen
Worten geübet: So weiß ich doch daß
du gar wol damit wirst zu frieden seyn;
als welcher Liebe in keinem Wort-Ge-
pränge/ sondern in Auffrichtigkeit deß
Gemüttes und einfältigem Hertzen be-

stehet.
)( iiij

und außerleſene Buͤcher von der Goͤttli-
chen Liebe-Kunſt durch die heiligen Got-
tes Menſchen geſchrieben/ und an Tag
gegeben worden; ſo habe ich doch noch
allzeit anmuttige Lieder und Geſaͤnge
darbey verlanget; als durch welche ſich
eine liebhabende Seele mehr erquikken
und auffmuntern/ und die Liebe jhres
Hertzens mit hellem Munde darthun/
und durch deroſelben anmuttigen Klang
die Bitterkeit dieſer Welt jhr gleichſam
verſuͤſſen und verzukkern kan. Wiewol
ich nun in dieſen Liedern nicht hoͤher
und praͤchtiger reden oder tieff-ſinniger
Spruͤche mich gebrauchet/ ſondern nach
Beſchaffenheit meines Gemuͤttes die
Liebe meiner Seelen mit einfaͤltigen
Worten geuͤbet: So weiß ich doch daß
du gar wol damit wirſt zu frieden ſeyn;
als welcher Liebe in keinem Wort-Ge-
praͤnge/ ſondern in Auffrichtigkeit deß
Gemuͤttes und einfaͤltigem Hertzen be-

ſtehet.
)( iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0011"/> <hi rendition="#fr">und außerle&#x017F;ene Bu&#x0364;cher von der Go&#x0364;ttli-<lb/>
chen Liebe-Kun&#x017F;t durch die heiligen Got-<lb/>
tes Men&#x017F;chen ge&#x017F;chrieben/ und an Tag<lb/>
gegeben worden<hi rendition="#i">;</hi> &#x017F;o habe ich doch noch<lb/>
allzeit anmuttige Lieder und Ge&#x017F;a&#x0364;nge<lb/>
darbey verlanget<hi rendition="#i">;</hi> als durch welche &#x017F;ich<lb/>
eine liebhabende Seele mehr erquikken<lb/>
und auffmuntern/ und die Liebe jhres<lb/>
Hertzens mit hellem Munde darthun/<lb/>
und durch dero&#x017F;elben anmuttigen Klang<lb/>
die Bitterkeit die&#x017F;er Welt jhr gleich&#x017F;am<lb/>
ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und verzukkern kan. Wiewol<lb/>
ich nun in die&#x017F;en Liedern nicht ho&#x0364;her<lb/>
und pra&#x0364;chtiger reden oder tieff-&#x017F;inniger<lb/>
Spru&#x0364;che mich gebrauchet/ &#x017F;ondern nach<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit meines Gemu&#x0364;ttes die<lb/>
Liebe meiner Seelen mit einfa&#x0364;ltigen<lb/>
Worten geu&#x0364;bet: So weiß ich doch daß<lb/>
du gar wol damit wir&#x017F;t zu frieden &#x017F;eyn<hi rendition="#i">;</hi><lb/>
als welcher Liebe in keinem Wort-Ge-<lb/>
pra&#x0364;nge/ &#x017F;ondern in Auffrichtigkeit deß<lb/>
Gemu&#x0364;ttes und einfa&#x0364;ltigem Hertzen be-</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">)( iiij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">&#x017F;tehet.</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] und außerleſene Buͤcher von der Goͤttli- chen Liebe-Kunſt durch die heiligen Got- tes Menſchen geſchrieben/ und an Tag gegeben worden; ſo habe ich doch noch allzeit anmuttige Lieder und Geſaͤnge darbey verlanget; als durch welche ſich eine liebhabende Seele mehr erquikken und auffmuntern/ und die Liebe jhres Hertzens mit hellem Munde darthun/ und durch deroſelben anmuttigen Klang die Bitterkeit dieſer Welt jhr gleichſam verſuͤſſen und verzukkern kan. Wiewol ich nun in dieſen Liedern nicht hoͤher und praͤchtiger reden oder tieff-ſinniger Spruͤche mich gebrauchet/ ſondern nach Beſchaffenheit meines Gemuͤttes die Liebe meiner Seelen mit einfaͤltigen Worten geuͤbet: So weiß ich doch daß du gar wol damit wirſt zu frieden ſeyn; als welcher Liebe in keinem Wort-Ge- praͤnge/ ſondern in Auffrichtigkeit deß Gemuͤttes und einfaͤltigem Hertzen be- ſtehet. )( iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657/11
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Heilige Seelen-Lust. [Erstes bis Drittes Buch]. Breslau, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657/11>, abgerufen am 23.02.2024.