Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

an den geneigten Leser.
tigsten begreiffen mögen. Gelahrte Dinge gehören
für die Gelahrte/ die aus meinen Unterricht nur die-
ses können sehen/ wie ein vorsichtiger Angrieff die Ge-
fahr ergründen/ und ein sorgfältiger Handgriff durch
Gottes Gnade in der Gefahr dienen und helffen kan.
Dafern nicht alles nach der Gelahrten Sinn geschrie-
ben/ will mich gerne weisen lassen/ und solte eines und das
ander noch besser müssen erklähret werden/ auch allzeit
dazu willig mich stellen/ so weit/ als ich aus dem Be-
grieff und der Erfahrung davon redenkan. Wo ich ge-
irret habe/ will ich dem dancken/ der mich besser mit
Grund unterweiset: Im Fall auch noch einige Fälle/
die hier nicht berichtet/ mir an die Hand gegeben wer-
den/ wird es mir lieb seyn/ dieselbe zu wissen/ zu meh-
rern Grund/ weil in der Erfahrung wir täglich klüger
werden können und müssen. Wenn also mein Zweck
und meine Person recht betrachtet wird/ da ich als eine
Wehe-Mutter andere zu unterrichten suche/ wird nie-
mand eine andere Art von schreiben/ als diese deutliche
und einfältige von mir erwarten/ und also deßwegen
nicht die darunter vorgestellete nöhtige und nützliche
Dinge verachten. Daß unter dieser einfältigen Re-
dens-Art viele gute Dinge enthalten seyn/ ist das Zeug-
nüß der hochlöblichen Medicinischen Faculität zu
Franckfurt/ die ehe ich es zum Druck gegeben/ gelesen;
und daß nichts Aberglaubisch und wieder Gottes Wort
darinn vorgestellet/ zeugen nach angestelleter durchle-

sung
):( ):( ):( ):( 2

an den geneigten Leſer.
tigſten begreiffen moͤgen. Gelahrte Dinge gehoͤren
fuͤr die Gelahrte/ die aus meinen Unterricht nur die-
ſes koͤnnen ſehen/ wie ein vorſichtiger Angrieff die Ge-
fahr ergruͤnden/ und ein ſorgfaͤltiger Handgriff durch
Gottes Gnade in der Gefahr dienen und helffen kan.
Dafern nicht alles nach der Gelahrten Sinn geſchrie-
ben/ will mich gerne weiſen laſſen/ und ſolte eines und das
ander noch beſſer muͤſſen erklaͤhret werden/ auch allzeit
dazu willig mich ſtellen/ ſo weit/ als ich aus dem Be-
grieff und der Erfahrung davon redenkan. Wo ich ge-
irret habe/ will ich dem dancken/ der mich beſſer mit
Grund unterweiſet: Im Fall auch noch einige Faͤlle/
die hier nicht berichtet/ mir an die Hand gegeben wer-
den/ wird es mir lieb ſeyn/ dieſelbe zu wiſſen/ zu meh-
rern Grund/ weil in der Erfahrung wir taͤglich kluͤger
werden koͤnnen und muͤſſen. Wenn alſo mein Zweck
und meine Perſon recht betrachtet wird/ da ich als eine
Wehe-Mutter andere zu unterrichten ſuche/ wird nie-
mand eine andere Art von ſchreiben/ als dieſe deutliche
und einfaͤltige von mir erwarten/ und alſo deßwegen
nicht die darunter vorgeſtellete noͤhtige und nuͤtzliche
Dinge verachten. Daß unter dieſer einfaͤltigen Re-
dens-Art viele gute Dinge enthalten ſeyn/ iſt das Zeug-
nuͤß der hochloͤblichen Mediciniſchen Faculitaͤt zu
Franckfurt/ die ehe ich es zum Druck gegeben/ geleſen;
und daß nichts Aberglaubiſch und wieder Gottes Wort
darinn vorgeſtellet/ zeugen nach angeſtelleter durchle-

ſung
):( ):( ):( ):( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">an den geneigten Le&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
tig&#x017F;ten begreiffen mo&#x0364;gen. Gelahrte Dinge geho&#x0364;ren<lb/>
fu&#x0364;r die Gelahrte/ die aus meinen <hi rendition="#fr">Unterricht</hi> nur die-<lb/>
&#x017F;es ko&#x0364;nnen &#x017F;ehen/ wie ein vor&#x017F;ichtiger Angrieff die Ge-<lb/>
fahr ergru&#x0364;nden/ und ein &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger Handgriff durch<lb/>
Gottes Gnade in der Gefahr dienen und helffen kan.<lb/>
Dafern nicht alles nach der Gelahrten Sinn ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ will mich gerne wei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;olte eines und das<lb/>
ander noch be&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en erkla&#x0364;hret werden/ auch allzeit<lb/>
dazu willig mich &#x017F;tellen/ &#x017F;o weit/ als ich aus dem Be-<lb/>
grieff und der Erfahrung davon redenkan. Wo ich ge-<lb/>
irret habe/ will ich dem dancken/ der mich be&#x017F;&#x017F;er mit<lb/>
Grund unterwei&#x017F;et: Im Fall auch noch einige Fa&#x0364;lle/<lb/>
die hier nicht berichtet/ mir an die Hand gegeben wer-<lb/>
den/ wird es mir lieb &#x017F;eyn/ die&#x017F;elbe zu wi&#x017F;&#x017F;en/ zu meh-<lb/>
rern Grund/ weil in der Erfahrung wir ta&#x0364;glich klu&#x0364;ger<lb/>
werden ko&#x0364;nnen und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wenn al&#x017F;o mein Zweck<lb/>
und meine Per&#x017F;on recht betrachtet wird/ da ich als eine<lb/>
Wehe-Mutter andere zu unterrichten &#x017F;uche/ wird nie-<lb/>
mand eine andere Art von &#x017F;chreiben/ als die&#x017F;e deutliche<lb/>
und einfa&#x0364;ltige von mir erwarten/ und al&#x017F;o deßwegen<lb/>
nicht die darunter vorge&#x017F;tellete no&#x0364;htige und nu&#x0364;tzliche<lb/>
Dinge verachten. Daß unter die&#x017F;er einfa&#x0364;ltigen Re-<lb/>
dens-Art viele gute Dinge enthalten &#x017F;eyn/ i&#x017F;t das Zeug-<lb/>
nu&#x0364;ß der hochlo&#x0364;blichen Medicini&#x017F;chen Faculita&#x0364;t zu<lb/>
Franckfurt/ die ehe ich es zum Druck gegeben/ gele&#x017F;en;<lb/>
und daß nichts Aberglaubi&#x017F;ch und wieder Gottes Wort<lb/>
darinn vorge&#x017F;tellet/ zeugen nach ange&#x017F;telleter durchle-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">):( ):( ):( ):( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0042] an den geneigten Leſer. tigſten begreiffen moͤgen. Gelahrte Dinge gehoͤren fuͤr die Gelahrte/ die aus meinen Unterricht nur die- ſes koͤnnen ſehen/ wie ein vorſichtiger Angrieff die Ge- fahr ergruͤnden/ und ein ſorgfaͤltiger Handgriff durch Gottes Gnade in der Gefahr dienen und helffen kan. Dafern nicht alles nach der Gelahrten Sinn geſchrie- ben/ will mich gerne weiſen laſſen/ und ſolte eines und das ander noch beſſer muͤſſen erklaͤhret werden/ auch allzeit dazu willig mich ſtellen/ ſo weit/ als ich aus dem Be- grieff und der Erfahrung davon redenkan. Wo ich ge- irret habe/ will ich dem dancken/ der mich beſſer mit Grund unterweiſet: Im Fall auch noch einige Faͤlle/ die hier nicht berichtet/ mir an die Hand gegeben wer- den/ wird es mir lieb ſeyn/ dieſelbe zu wiſſen/ zu meh- rern Grund/ weil in der Erfahrung wir taͤglich kluͤger werden koͤnnen und muͤſſen. Wenn alſo mein Zweck und meine Perſon recht betrachtet wird/ da ich als eine Wehe-Mutter andere zu unterrichten ſuche/ wird nie- mand eine andere Art von ſchreiben/ als dieſe deutliche und einfaͤltige von mir erwarten/ und alſo deßwegen nicht die darunter vorgeſtellete noͤhtige und nuͤtzliche Dinge verachten. Daß unter dieſer einfaͤltigen Re- dens-Art viele gute Dinge enthalten ſeyn/ iſt das Zeug- nuͤß der hochloͤblichen Mediciniſchen Faculitaͤt zu Franckfurt/ die ehe ich es zum Druck gegeben/ geleſen; und daß nichts Aberglaubiſch und wieder Gottes Wort darinn vorgeſtellet/ zeugen nach angeſtelleter durchle- ſung ):( ):( ):( ):( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/42
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/42>, abgerufen am 19.04.2024.