Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Nöthiger Vorbericht
ders/ als wie vor erwehnet/ bey schweren Geburten/
und wann ich erfordert ward/ übete. So geschahe es
doch/ daß ich auch zu einigen Pfarr-Frauen und end-
lich zu Adelichen/ in schweren Fällen geruffen/ und al-
so den Medicis bekant ward/ deren einer bey dem
Lignitzschen Magistrat es ohne mein Wissen und Su-
chen dahin brachte/ daß sie mich zu einer Wehe-Mut-
ter für ihre Stadt verlangeten/ und erhielten. In die-
sem Beruff/ wie ich suchte GOtt und meinen Nechsten
zu dienen/ und einige Jahre hingebracht/ und dabey
noch täglich wahrgenommen/ wie ein Tag den andern
lehrete/ und mir GOtt immer mehr Licht in meinem
Beruff zeigete; Trug sich ein sonderbarer Fall zu/ der
mir zu großen Nachsinnen Anlaß/ und in meiner Wis-
senschafft mercklichen Grund gab: Es war eine hohe
Person/ der ein Gewächß in der Mutter Angewach-
sen/ das schon anfing zu faulen/ und wo es nicht wurde
weggenommen/ ihr den gewissen Tod drohete. Ich
hätte mich nicht unterstanden dieses hier anzuführen/
(weiln/ wie mein GOtt weiß/ ihm in allem die Ehre gebe)
wenn es nicht andere zur Nachricht dienlich gehalten/
und in gegenwärtigen Kupfferbilde anzuweisen/ mir ge-
rathen; Gedachte hohe Person war tödtlich kranck/
hatte schwere Zufälle/ so/ daß einer von den Medicis auf
die Gedancken kam/ ob ein Mohn-Kind verhanden.
Es wurden unterschiedliche Heb-Ammen gesuchet; mir
aber sonderlich von gedachten Medico ein Licht gegeben/

und

Noͤthiger Vorbericht
ders/ als wie vor erwehnet/ bey ſchweren Geburten/
und wann ich erfordert ward/ uͤbete. So geſchahe es
doch/ daß ich auch zu einigen Pfarr-Frauen und end-
lich zu Adelichen/ in ſchweren Faͤllen geruffen/ und al-
ſo den Medicis bekant ward/ deren einer bey dem
Lignitzſchen Magiſtrat es ohne mein Wiſſen und Su-
chen dahin brachte/ daß ſie mich zu einer Wehe-Mut-
ter fuͤr ihre Stadt verlangeten/ und erhielten. In die-
ſem Beruff/ wie ich ſuchte GOtt und meinen Nechſten
zu dienen/ und einige Jahre hingebracht/ und dabey
noch taͤglich wahrgenommen/ wie ein Tag den andern
lehrete/ und mir GOtt immer mehr Licht in meinem
Beruff zeigete; Trug ſich ein ſonderbarer Fall zu/ der
mir zu großen Nachſinnen Anlaß/ und in meiner Wiſ-
ſenſchafft mercklichen Grund gab: Es war eine hohe
Perſon/ der ein Gewaͤchß in der Mutter Angewach-
ſen/ das ſchon anfing zu faulen/ und wo es nicht wurde
weggenommen/ ihr den gewiſſen Tod drohete. Ich
haͤtte mich nicht unterſtanden dieſes hier anzufuͤhren/
(weiln/ wie mein GOtt weiß/ ihm in allem die Ehre gebe)
wenn es nicht andere zur Nachricht dienlich gehalten/
und in gegenwaͤrtigen Kupfferbilde anzuweiſen/ mir ge-
rathen; Gedachte hohe Perſon war toͤdtlich kranck/
hatte ſchwere Zufaͤlle/ ſo/ daß einer von den Medicis auf
die Gedancken kam/ ob ein Mohn-Kind verhanden.
Es wurden unterſchiedliche Heb-Ammen geſuchet; mir
aber ſonderlich von gedachten Medico ein Licht gegeben/

und
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">No&#x0364;thiger Vorbericht</hi></fw><lb/>
ders/ als wie vor erwehnet/ bey &#x017F;chweren Geburten/<lb/>
und wann ich erfordert ward/ u&#x0364;bete. So ge&#x017F;chahe es<lb/>
doch/ daß ich auch zu einigen Pfarr-Frauen und end-<lb/>
lich zu Adelichen/ in &#x017F;chweren Fa&#x0364;llen <choice><sic>geruffeu</sic><corr>geruffen</corr></choice>/ und al-<lb/>
&#x017F;o den <hi rendition="#aq">Medicis</hi> bekant ward/ deren einer bey dem<lb/>
Lignitz&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trat</hi> es ohne mein Wi&#x017F;&#x017F;en und Su-<lb/>
chen dahin brachte/ daß &#x017F;ie mich zu einer Wehe-Mut-<lb/>
ter fu&#x0364;r ihre Stadt verlangeten/ und erhielten. In die-<lb/>
&#x017F;em Beruff/ wie ich &#x017F;uchte GOtt und meinen Nech&#x017F;ten<lb/>
zu dienen/ und einige Jahre hingebracht/ und dabey<lb/>
noch ta&#x0364;glich wahrgenommen/ wie ein Tag den andern<lb/>
lehrete/ und mir GOtt immer mehr Licht in meinem<lb/>
Beruff zeigete; Trug &#x017F;ich ein &#x017F;onderbarer Fall zu/ der<lb/>
mir zu großen Nach&#x017F;innen Anlaß/ und in meiner Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft mercklichen Grund gab: Es war eine hohe<lb/>
Per&#x017F;on/ der ein Gewa&#x0364;chß in der Mutter Angewach-<lb/>
&#x017F;en/ das &#x017F;chon anfing zu faulen/ und wo es nicht wurde<lb/>
weggenommen/ ihr den gewi&#x017F;&#x017F;en Tod drohete. Ich<lb/>
ha&#x0364;tte mich nicht unter&#x017F;tanden die&#x017F;es hier anzufu&#x0364;hren/<lb/>
(weiln/ wie mein GOtt weiß/ ihm in allem die Ehre gebe)<lb/>
wenn es nicht andere zur Nachricht dienlich gehalten/<lb/>
und in gegenwa&#x0364;rtigen Kupfferbilde anzuwei&#x017F;en/ mir ge-<lb/>
rathen; Gedachte hohe Per&#x017F;on war to&#x0364;dtlich kranck/<lb/>
hatte &#x017F;chwere Zufa&#x0364;lle/ &#x017F;o/ daß einer von den <hi rendition="#aq">Medicis</hi> auf<lb/>
die Gedancken kam/ ob ein Mohn-Kind verhanden.<lb/>
Es wurden unter&#x017F;chiedliche Heb-Ammen ge&#x017F;uchet; mir<lb/>
aber &#x017F;onderlich von gedachten <hi rendition="#aq">Medico</hi> ein Licht gegeben/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0026] Noͤthiger Vorbericht ders/ als wie vor erwehnet/ bey ſchweren Geburten/ und wann ich erfordert ward/ uͤbete. So geſchahe es doch/ daß ich auch zu einigen Pfarr-Frauen und end- lich zu Adelichen/ in ſchweren Faͤllen geruffen/ und al- ſo den Medicis bekant ward/ deren einer bey dem Lignitzſchen Magiſtrat es ohne mein Wiſſen und Su- chen dahin brachte/ daß ſie mich zu einer Wehe-Mut- ter fuͤr ihre Stadt verlangeten/ und erhielten. In die- ſem Beruff/ wie ich ſuchte GOtt und meinen Nechſten zu dienen/ und einige Jahre hingebracht/ und dabey noch taͤglich wahrgenommen/ wie ein Tag den andern lehrete/ und mir GOtt immer mehr Licht in meinem Beruff zeigete; Trug ſich ein ſonderbarer Fall zu/ der mir zu großen Nachſinnen Anlaß/ und in meiner Wiſ- ſenſchafft mercklichen Grund gab: Es war eine hohe Perſon/ der ein Gewaͤchß in der Mutter Angewach- ſen/ das ſchon anfing zu faulen/ und wo es nicht wurde weggenommen/ ihr den gewiſſen Tod drohete. Ich haͤtte mich nicht unterſtanden dieſes hier anzufuͤhren/ (weiln/ wie mein GOtt weiß/ ihm in allem die Ehre gebe) wenn es nicht andere zur Nachricht dienlich gehalten/ und in gegenwaͤrtigen Kupfferbilde anzuweiſen/ mir ge- rathen; Gedachte hohe Perſon war toͤdtlich kranck/ hatte ſchwere Zufaͤlle/ ſo/ daß einer von den Medicis auf die Gedancken kam/ ob ein Mohn-Kind verhanden. Es wurden unterſchiedliche Heb-Ammen geſuchet; mir aber ſonderlich von gedachten Medico ein Licht gegeben/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/26
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/26>, abgerufen am 22.04.2024.