Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Bruders; doch tröstete er ihn und versprach, die Freier Hele¬
na's ihres Eides zu gemahnen. So bereisten die Brüder
ganz Griechenland und forderten seine Fürsten zur Theil¬
nahme an dem Kriege gegen Troja auf. Die ersten, die
sich anschlossen, waren Tlepolemus, ein berühmter Fürst
aus Rhodos, ein Sohn des Herkules, der sich erbot, neun¬
zig Schiffe zu dem Feldzuge gegen die trügerische Stadt
Troja zu stellen; dann Diomedes, der Sohn des unsterb¬
lichen Helden Tydeus, der mit achtzig Schiffen die muthig¬
sten Peloponnesier der Unternehmung zuzuführen versprach.
Nachdem diese beiden Fürsten mit den Atriden zu Sparta
Rath gepflogen, erging die Aufforderung auch an die
Dioskuren oder Jupiterssöhne Kastor und Pollux, die
Brüder Helena's. Diese aber waren schon auf die erste
Nachricht von der Entführung ihrer Schwester dem Räu¬
ber nachgesegelt und bis zur Insel Lesbos, ganz nahe an
die trojanische Küste gekommen; dort ergriff ein Sturm
ihr Schiff und verschlang es. Die Dioskuren selbst ver¬
schwanden; aber die Sage versicherte, sie seyen nicht in
den Wellen umgekommen, sondern ihr Vater Jupiter habe
sie als Sternbilder an den Himmel versetzt, wo sie als
Beschirmer der Schifffahrt und Schutzgötter der Schiff¬
fahrenden ihr segenvolles Amt von Zeitalter zu Zeitalter
verwalten. Indessen erhub sich ganz Griechenland und
gehorchte der Aufforderung der Atriden; zuletzt waren nur
zwei berühmte Fürsten noch zurück. Der eine war der
schlaue Odysseus aus Ithaka, der Gemahl Penelope's.
Dieser wollte sein junges Weib und seinen zarten Knaben
Telemachus der treulosen Gattin des Spartanerköniges zu
Liebe nicht verlassen. Als daher Palamedes, der Sohn
des Fürsten Nauplius aus Euböa, der vertraute Freund des

Bruders; doch tröſtete er ihn und verſprach, die Freier Hele¬
na's ihres Eides zu gemahnen. So bereisten die Brüder
ganz Griechenland und forderten ſeine Fürſten zur Theil¬
nahme an dem Kriege gegen Troja auf. Die erſten, die
ſich anſchloſſen, waren Tlepolemus, ein berühmter Fürſt
aus Rhodos, ein Sohn des Herkules, der ſich erbot, neun¬
zig Schiffe zu dem Feldzuge gegen die trügeriſche Stadt
Troja zu ſtellen; dann Diomedes, der Sohn des unſterb¬
lichen Helden Tydeus, der mit achtzig Schiffen die muthig¬
ſten Peloponneſier der Unternehmung zuzuführen verſprach.
Nachdem dieſe beiden Fürſten mit den Atriden zu Sparta
Rath gepflogen, erging die Aufforderung auch an die
Dioskuren oder Jupitersſöhne Kaſtor und Pollux, die
Brüder Helena's. Dieſe aber waren ſchon auf die erſte
Nachricht von der Entführung ihrer Schweſter dem Räu¬
ber nachgeſegelt und bis zur Inſel Lesbos, ganz nahe an
die trojaniſche Küſte gekommen; dort ergriff ein Sturm
ihr Schiff und verſchlang es. Die Dioskuren ſelbſt ver¬
ſchwanden; aber die Sage verſicherte, ſie ſeyen nicht in
den Wellen umgekommen, ſondern ihr Vater Jupiter habe
ſie als Sternbilder an den Himmel verſetzt, wo ſie als
Beſchirmer der Schifffahrt und Schutzgötter der Schiff¬
fahrenden ihr ſegenvolles Amt von Zeitalter zu Zeitalter
verwalten. Indeſſen erhub ſich ganz Griechenland und
gehorchte der Aufforderung der Atriden; zuletzt waren nur
zwei berühmte Fürſten noch zurück. Der eine war der
ſchlaue Odyſſeus aus Ithaka, der Gemahl Penelope's.
Dieſer wollte ſein junges Weib und ſeinen zarten Knaben
Telemachus der treuloſen Gattin des Spartanerköniges zu
Liebe nicht verlaſſen. Als daher Palamedes, der Sohn
des Fürſten Nauplius aus Euböa, der vertraute Freund des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="20"/>
Bruders; doch trö&#x017F;tete er ihn und ver&#x017F;prach, die Freier Hele¬<lb/>
na's ihres Eides zu gemahnen. So bereisten die Brüder<lb/>
ganz Griechenland und forderten &#x017F;eine Für&#x017F;ten zur Theil¬<lb/>
nahme an dem Kriege gegen Troja auf. Die er&#x017F;ten, die<lb/>
&#x017F;ich an&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, waren Tlepolemus, ein berühmter Für&#x017F;t<lb/>
aus Rhodos, ein Sohn des Herkules, der &#x017F;ich erbot, neun¬<lb/>
zig Schiffe zu dem Feldzuge gegen die trügeri&#x017F;che Stadt<lb/>
Troja zu &#x017F;tellen; dann Diomedes, der Sohn des un&#x017F;terb¬<lb/>
lichen Helden Tydeus, der mit achtzig Schiffen die muthig¬<lb/>
&#x017F;ten Peloponne&#x017F;ier der Unternehmung zuzuführen ver&#x017F;prach.<lb/>
Nachdem die&#x017F;e beiden Für&#x017F;ten mit den Atriden zu Sparta<lb/>
Rath gepflogen, erging die Aufforderung auch an die<lb/>
Dioskuren oder Jupiters&#x017F;öhne Ka&#x017F;tor und Pollux, die<lb/>
Brüder Helena's. Die&#x017F;e aber waren &#x017F;chon auf die er&#x017F;te<lb/>
Nachricht von der Entführung ihrer Schwe&#x017F;ter dem Räu¬<lb/>
ber nachge&#x017F;egelt und bis zur In&#x017F;el Lesbos, ganz nahe an<lb/>
die trojani&#x017F;che Kü&#x017F;te gekommen; dort ergriff ein Sturm<lb/>
ihr Schiff und ver&#x017F;chlang es. Die Dioskuren &#x017F;elb&#x017F;t ver¬<lb/>
&#x017F;chwanden; aber die Sage ver&#x017F;icherte, &#x017F;ie &#x017F;eyen nicht in<lb/>
den Wellen umgekommen, &#x017F;ondern ihr Vater Jupiter habe<lb/>
&#x017F;ie als Sternbilder an den Himmel ver&#x017F;etzt, wo &#x017F;ie als<lb/>
Be&#x017F;chirmer der Schifffahrt und Schutzgötter der Schiff¬<lb/>
fahrenden ihr &#x017F;egenvolles Amt von Zeitalter zu Zeitalter<lb/>
verwalten. Inde&#x017F;&#x017F;en erhub &#x017F;ich ganz Griechenland und<lb/>
gehorchte der Aufforderung der Atriden; zuletzt waren nur<lb/>
zwei berühmte Für&#x017F;ten noch zurück. Der eine war der<lb/>
&#x017F;chlaue Ody&#x017F;&#x017F;eus aus Ithaka, der Gemahl Penelope's.<lb/>
Die&#x017F;er wollte &#x017F;ein junges Weib und &#x017F;einen zarten Knaben<lb/>
Telemachus der treulo&#x017F;en Gattin des Spartanerköniges zu<lb/>
Liebe nicht verla&#x017F;&#x017F;en. Als daher Palamedes, der Sohn<lb/>
des Für&#x017F;ten Nauplius aus Euböa, der vertraute Freund des<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0042] Bruders; doch tröſtete er ihn und verſprach, die Freier Hele¬ na's ihres Eides zu gemahnen. So bereisten die Brüder ganz Griechenland und forderten ſeine Fürſten zur Theil¬ nahme an dem Kriege gegen Troja auf. Die erſten, die ſich anſchloſſen, waren Tlepolemus, ein berühmter Fürſt aus Rhodos, ein Sohn des Herkules, der ſich erbot, neun¬ zig Schiffe zu dem Feldzuge gegen die trügeriſche Stadt Troja zu ſtellen; dann Diomedes, der Sohn des unſterb¬ lichen Helden Tydeus, der mit achtzig Schiffen die muthig¬ ſten Peloponneſier der Unternehmung zuzuführen verſprach. Nachdem dieſe beiden Fürſten mit den Atriden zu Sparta Rath gepflogen, erging die Aufforderung auch an die Dioskuren oder Jupitersſöhne Kaſtor und Pollux, die Brüder Helena's. Dieſe aber waren ſchon auf die erſte Nachricht von der Entführung ihrer Schweſter dem Räu¬ ber nachgeſegelt und bis zur Inſel Lesbos, ganz nahe an die trojaniſche Küſte gekommen; dort ergriff ein Sturm ihr Schiff und verſchlang es. Die Dioskuren ſelbſt ver¬ ſchwanden; aber die Sage verſicherte, ſie ſeyen nicht in den Wellen umgekommen, ſondern ihr Vater Jupiter habe ſie als Sternbilder an den Himmel verſetzt, wo ſie als Beſchirmer der Schifffahrt und Schutzgötter der Schiff¬ fahrenden ihr ſegenvolles Amt von Zeitalter zu Zeitalter verwalten. Indeſſen erhub ſich ganz Griechenland und gehorchte der Aufforderung der Atriden; zuletzt waren nur zwei berühmte Fürſten noch zurück. Der eine war der ſchlaue Odyſſeus aus Ithaka, der Gemahl Penelope's. Dieſer wollte ſein junges Weib und ſeinen zarten Knaben Telemachus der treuloſen Gattin des Spartanerköniges zu Liebe nicht verlaſſen. Als daher Palamedes, der Sohn des Fürſten Nauplius aus Euböa, der vertraute Freund des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/42
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/42>, abgerufen am 14.05.2021.