Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

durften, noch ohne Arbeit mit Ambrosia gespeist wurden,
so bedingten sie sich einen Lohn aus, der ihnen auch ver¬
sprochen ward, und fingen nun an zu fröhnen. Neptu¬
nus half unmittelbar bei dem Bau; unter seiner Leitung
stieg die Ringmauer breit und schön, eine undurchdringliche
Schutzwehre der Stadt, in die Höhe. Phöbus Apollo
weidete inzwischen das Hornvieh des Königes in den ge¬
wundenen Schluchten und Thälern des waldreichen Gebir¬
ges Ida. Die Götter hatten versprochen, auf diese Weise
dem Könige ein Jahr lang zu fröhnen. Als nun diese
Frist abgelaufen war, auch die herrliche Stadtmauer fertig
stand, entzog der trügerische Laomedon den Göttern gewalt¬
sam ihren gesammten Lohn, und als sie mit ihm rechteten
und der beredte Apollo ihm bittere Vorwürfe machte, so
jagte er beide fort, mit der Androhung, dem Phöbus Hände
und Füße fesseln zu lassen, beiden aber die Ohren abzu¬
schneiden. Mit großer Erbitterung schieden die Götter,
und wurden Todfeinde des Königs und des Volkes der
Trojaner, auch Athene kehrte sich von der Stadt, die bis¬
her ihre Schützlingin gewesen war, ab, und schon jetzt
war, einer stillschweigenden Einwilligung Jupiters zu Folge,
die eben erst mit stattlichen Mauern versehene Hauptstadt
mit ihrem Königsgeschlecht und Volke diesen Göttern, zu
welchen sich mit dem glühendsten Hasse in kurzer Zeit auch
Juno gesellte, zum Verderben überlassen.


durften, noch ohne Arbeit mit Ambroſia geſpeist wurden,
ſo bedingten ſie ſich einen Lohn aus, der ihnen auch ver¬
ſprochen ward, und fingen nun an zu fröhnen. Neptu¬
nus half unmittelbar bei dem Bau; unter ſeiner Leitung
ſtieg die Ringmauer breit und ſchön, eine undurchdringliche
Schutzwehre der Stadt, in die Höhe. Phöbus Apollo
weidete inzwiſchen das Hornvieh des Königes in den ge¬
wundenen Schluchten und Thälern des waldreichen Gebir¬
ges Ida. Die Götter hatten verſprochen, auf dieſe Weiſe
dem Könige ein Jahr lang zu fröhnen. Als nun dieſe
Friſt abgelaufen war, auch die herrliche Stadtmauer fertig
ſtand, entzog der trügeriſche Laomedon den Göttern gewalt¬
ſam ihren geſammten Lohn, und als ſie mit ihm rechteten
und der beredte Apollo ihm bittere Vorwürfe machte, ſo
jagte er beide fort, mit der Androhung, dem Phöbus Hände
und Füße feſſeln zu laſſen, beiden aber die Ohren abzu¬
ſchneiden. Mit großer Erbitterung ſchieden die Götter,
und wurden Todfeinde des Königs und des Volkes der
Trojaner, auch Athene kehrte ſich von der Stadt, die bis¬
her ihre Schützlingin geweſen war, ab, und ſchon jetzt
war, einer ſtillſchweigenden Einwilligung Jupiters zu Folge,
die eben erſt mit ſtattlichen Mauern verſehene Hauptſtadt
mit ihrem Königsgeſchlecht und Volke dieſen Göttern, zu
welchen ſich mit dem glühendſten Haſſe in kurzer Zeit auch
Juno geſellte, zum Verderben überlaſſen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="6"/>
durften, noch ohne Arbeit mit Ambro&#x017F;ia ge&#x017F;peist wurden,<lb/>
&#x017F;o bedingten &#x017F;ie &#x017F;ich einen Lohn aus, der ihnen auch ver¬<lb/>
&#x017F;prochen ward, und fingen nun an zu fröhnen. Neptu¬<lb/>
nus half unmittelbar bei dem Bau; unter &#x017F;einer Leitung<lb/>
&#x017F;tieg die Ringmauer breit und &#x017F;chön, eine undurchdringliche<lb/>
Schutzwehre der Stadt, in die Höhe. Phöbus Apollo<lb/>
weidete inzwi&#x017F;chen das Hornvieh des Königes in den ge¬<lb/>
wundenen Schluchten und Thälern des waldreichen Gebir¬<lb/>
ges Ida. Die Götter hatten ver&#x017F;prochen, auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e<lb/>
dem Könige ein Jahr lang zu fröhnen. Als nun die&#x017F;e<lb/>
Fri&#x017F;t abgelaufen war, auch die herrliche Stadtmauer fertig<lb/>
&#x017F;tand, entzog der trügeri&#x017F;che Laomedon den Göttern gewalt¬<lb/>
&#x017F;am ihren ge&#x017F;ammten Lohn, und als &#x017F;ie mit ihm rechteten<lb/>
und der beredte Apollo ihm bittere Vorwürfe machte, &#x017F;o<lb/>
jagte er beide fort, mit der Androhung, dem Phöbus Hände<lb/>
und Füße fe&#x017F;&#x017F;eln zu la&#x017F;&#x017F;en, beiden aber die Ohren abzu¬<lb/>
&#x017F;chneiden. Mit großer Erbitterung &#x017F;chieden die Götter,<lb/>
und wurden Todfeinde des Königs und des Volkes der<lb/>
Trojaner, auch Athene kehrte &#x017F;ich von der Stadt, die bis¬<lb/>
her ihre Schützlingin gewe&#x017F;en war, ab, und &#x017F;chon jetzt<lb/>
war, einer &#x017F;till&#x017F;chweigenden Einwilligung Jupiters zu Folge,<lb/>
die eben er&#x017F;t mit &#x017F;tattlichen Mauern ver&#x017F;ehene Haupt&#x017F;tadt<lb/>
mit ihrem Königsge&#x017F;chlecht und Volke die&#x017F;en Göttern, zu<lb/>
welchen &#x017F;ich mit dem glühend&#x017F;ten Ha&#x017F;&#x017F;e in kurzer Zeit auch<lb/>
Juno ge&#x017F;ellte, zum Verderben überla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0028] durften, noch ohne Arbeit mit Ambroſia geſpeist wurden, ſo bedingten ſie ſich einen Lohn aus, der ihnen auch ver¬ ſprochen ward, und fingen nun an zu fröhnen. Neptu¬ nus half unmittelbar bei dem Bau; unter ſeiner Leitung ſtieg die Ringmauer breit und ſchön, eine undurchdringliche Schutzwehre der Stadt, in die Höhe. Phöbus Apollo weidete inzwiſchen das Hornvieh des Königes in den ge¬ wundenen Schluchten und Thälern des waldreichen Gebir¬ ges Ida. Die Götter hatten verſprochen, auf dieſe Weiſe dem Könige ein Jahr lang zu fröhnen. Als nun dieſe Friſt abgelaufen war, auch die herrliche Stadtmauer fertig ſtand, entzog der trügeriſche Laomedon den Göttern gewalt¬ ſam ihren geſammten Lohn, und als ſie mit ihm rechteten und der beredte Apollo ihm bittere Vorwürfe machte, ſo jagte er beide fort, mit der Androhung, dem Phöbus Hände und Füße feſſeln zu laſſen, beiden aber die Ohren abzu¬ ſchneiden. Mit großer Erbitterung ſchieden die Götter, und wurden Todfeinde des Königs und des Volkes der Trojaner, auch Athene kehrte ſich von der Stadt, die bis¬ her ihre Schützlingin geweſen war, ab, und ſchon jetzt war, einer ſtillſchweigenden Einwilligung Jupiters zu Folge, die eben erſt mit ſtattlichen Mauern verſehene Hauptſtadt mit ihrem Königsgeſchlecht und Volke dieſen Göttern, zu welchen ſich mit dem glühendſten Haſſe in kurzer Zeit auch Juno geſellte, zum Verderben überlaſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/28
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/28>, abgerufen am 15.05.2021.