Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

im Strudel. Meer und Erde waren bald nicht mehr
unterschieden; Alles war See, und gestadeloser See. Die
Menschen suchten sich zu retten, so gut sie konnten; der
Eine erkletterte den höchsten Berg, der andere bestieg einen
Kahn und ruderte nun über das Dach seines versunkenen
Landhauses oder über die Hügel seiner Weinpflanzungen
hin, daß der Kiel an ihnen streifte. In den Aesten der
Wälder arbeiteten sich die Fische ab; den Eber, den ei¬
lenden Hirsch erjagte die Fluth; ganze Völker wurden
vom Wasser hinweggerafft, und was die Welle verschonte,
starb den Hungertod auf den ungebauten Haidegipfeln.

Ein solcher hoher Berg ragte noch mit zwei Spitzen
im Lande Phocis über die Alles bedeckende Meerfluth
hervor. Es war der Parnassus. An ihn schwamm
Deukalion, des Prometheus Sohn, den dieser gewarnt
und ihm ein Schiff erbaut hatte, mit seiner Gattin Pyrrha
im Nachen heran. Kein Mann, kein Weib war je er¬
funden worden, die an Rechtschaffenheit und Götterscheu
diese beiden übertroffen hätten. Als nun Jupiter vom Him¬
mel herab schauend die Welt von stehenden Sümpfen über¬
schwemmt und von den vielen tausendmal Tausenden nur
ein einziges Menschenpaar übrig sah, beide unsträflich, beide
andächtige Verehrer der Gottheit, da sandte er den Nord¬
wind aus, sprengte die schwarzen Wolken und hieß ihn
die Nebel entführen; er zeigte den Himmel der Erde,
und die Erde dem Himmel wieder. Auch Neptun der
Meeresfürst legte den Dreizack nieder und besänftigte die
Fluth. Das Meer erhielt wieder Ufer, die Flüsse kehr¬
ten in ihr Bett zurück; Wälder streckten ihre mit Schlamm
bedeckten Baumwipfel aus der Tiefe hervor, Hügel folg¬

Schwab, das klass. Alterthum. I. 2

im Strudel. Meer und Erde waren bald nicht mehr
unterſchieden; Alles war See, und geſtadeloſer See. Die
Menſchen ſuchten ſich zu retten, ſo gut ſie konnten; der
Eine erkletterte den höchſten Berg, der andere beſtieg einen
Kahn und ruderte nun über das Dach ſeines verſunkenen
Landhauſes oder über die Hügel ſeiner Weinpflanzungen
hin, daß der Kiel an ihnen ſtreifte. In den Aeſten der
Wälder arbeiteten ſich die Fiſche ab; den Eber, den ei¬
lenden Hirſch erjagte die Fluth; ganze Völker wurden
vom Waſſer hinweggerafft, und was die Welle verſchonte,
ſtarb den Hungertod auf den ungebauten Haidegipfeln.

Ein ſolcher hoher Berg ragte noch mit zwei Spitzen
im Lande Phocis über die Alles bedeckende Meerfluth
hervor. Es war der Parnaſſus. An ihn ſchwamm
Deukalion, des Prometheus Sohn, den dieſer gewarnt
und ihm ein Schiff erbaut hatte, mit ſeiner Gattin Pyrrha
im Nachen heran. Kein Mann, kein Weib war je er¬
funden worden, die an Rechtſchaffenheit und Götterſcheu
dieſe beiden übertroffen hätten. Als nun Jupiter vom Him¬
mel herab ſchauend die Welt von ſtehenden Sümpfen über¬
ſchwemmt und von den vielen tauſendmal Tauſenden nur
ein einziges Menſchenpaar übrig ſah, beide unſträflich, beide
andächtige Verehrer der Gottheit, da ſandte er den Nord¬
wind aus, ſprengte die ſchwarzen Wolken und hieß ihn
die Nebel entführen; er zeigte den Himmel der Erde,
und die Erde dem Himmel wieder. Auch Neptun der
Meeresfürſt legte den Dreizack nieder und beſänftigte die
Fluth. Das Meer erhielt wieder Ufer, die Flüſſe kehr¬
ten in ihr Bett zurück; Wälder ſtreckten ihre mit Schlamm
bedeckten Baumwipfel aus der Tiefe hervor, Hügel folg¬

Schwab, das klaſſ. Alterthum. I. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="17"/>
im Strudel. Meer und Erde waren bald nicht mehr<lb/>
unter&#x017F;chieden; Alles war See, und ge&#x017F;tadelo&#x017F;er See. Die<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;uchten &#x017F;ich zu retten, &#x017F;o gut &#x017F;ie konnten; der<lb/>
Eine erkletterte den höch&#x017F;ten Berg, der andere be&#x017F;tieg einen<lb/>
Kahn und ruderte nun über das Dach &#x017F;eines ver&#x017F;unkenen<lb/>
Landhau&#x017F;es oder über die Hügel &#x017F;einer Weinpflanzungen<lb/>
hin, daß der Kiel an ihnen &#x017F;treifte. In den Ae&#x017F;ten der<lb/>
Wälder arbeiteten &#x017F;ich die Fi&#x017F;che ab; den Eber, den ei¬<lb/>
lenden Hir&#x017F;ch erjagte die Fluth; ganze Völker wurden<lb/>
vom Wa&#x017F;&#x017F;er hinweggerafft, und was die Welle ver&#x017F;chonte,<lb/>
&#x017F;tarb den Hungertod auf den ungebauten Haidegipfeln.</p><lb/>
          <p>Ein &#x017F;olcher hoher Berg ragte noch mit zwei Spitzen<lb/>
im Lande Phocis über die Alles bedeckende Meerfluth<lb/>
hervor. Es war der Parna&#x017F;&#x017F;us. An ihn &#x017F;chwamm<lb/><hi rendition="#g">Deukalion</hi>, des Prometheus Sohn, den die&#x017F;er gewarnt<lb/>
und ihm ein Schiff erbaut hatte, mit &#x017F;einer Gattin Pyrrha<lb/>
im Nachen heran. Kein Mann, kein Weib war je er¬<lb/>
funden worden, die an Recht&#x017F;chaffenheit und Götter&#x017F;cheu<lb/>
die&#x017F;e beiden übertroffen hätten. Als nun Jupiter vom Him¬<lb/>
mel herab &#x017F;chauend die Welt von &#x017F;tehenden Sümpfen über¬<lb/>
&#x017F;chwemmt und von den vielen tau&#x017F;endmal Tau&#x017F;enden nur<lb/>
ein einziges Men&#x017F;chenpaar übrig &#x017F;ah, beide un&#x017F;träflich, beide<lb/>
andächtige Verehrer der Gottheit, da &#x017F;andte er den Nord¬<lb/>
wind aus, &#x017F;prengte die &#x017F;chwarzen Wolken und hieß ihn<lb/>
die Nebel entführen; er zeigte den Himmel der Erde,<lb/>
und die Erde dem Himmel wieder. Auch Neptun der<lb/>
Meeresfür&#x017F;t legte den Dreizack nieder und be&#x017F;änftigte die<lb/>
Fluth. Das Meer erhielt wieder Ufer, die Flü&#x017F;&#x017F;e kehr¬<lb/>
ten in ihr Bett zurück; Wälder &#x017F;treckten ihre mit Schlamm<lb/>
bedeckten Baumwipfel aus der Tiefe hervor, Hügel folg¬<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">Schwab, das kla&#x017F;&#x017F;. Alterthum. <hi rendition="#aq">I</hi>. 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0043] im Strudel. Meer und Erde waren bald nicht mehr unterſchieden; Alles war See, und geſtadeloſer See. Die Menſchen ſuchten ſich zu retten, ſo gut ſie konnten; der Eine erkletterte den höchſten Berg, der andere beſtieg einen Kahn und ruderte nun über das Dach ſeines verſunkenen Landhauſes oder über die Hügel ſeiner Weinpflanzungen hin, daß der Kiel an ihnen ſtreifte. In den Aeſten der Wälder arbeiteten ſich die Fiſche ab; den Eber, den ei¬ lenden Hirſch erjagte die Fluth; ganze Völker wurden vom Waſſer hinweggerafft, und was die Welle verſchonte, ſtarb den Hungertod auf den ungebauten Haidegipfeln. Ein ſolcher hoher Berg ragte noch mit zwei Spitzen im Lande Phocis über die Alles bedeckende Meerfluth hervor. Es war der Parnaſſus. An ihn ſchwamm Deukalion, des Prometheus Sohn, den dieſer gewarnt und ihm ein Schiff erbaut hatte, mit ſeiner Gattin Pyrrha im Nachen heran. Kein Mann, kein Weib war je er¬ funden worden, die an Rechtſchaffenheit und Götterſcheu dieſe beiden übertroffen hätten. Als nun Jupiter vom Him¬ mel herab ſchauend die Welt von ſtehenden Sümpfen über¬ ſchwemmt und von den vielen tauſendmal Tauſenden nur ein einziges Menſchenpaar übrig ſah, beide unſträflich, beide andächtige Verehrer der Gottheit, da ſandte er den Nord¬ wind aus, ſprengte die ſchwarzen Wolken und hieß ihn die Nebel entführen; er zeigte den Himmel der Erde, und die Erde dem Himmel wieder. Auch Neptun der Meeresfürſt legte den Dreizack nieder und beſänftigte die Fluth. Das Meer erhielt wieder Ufer, die Flüſſe kehr¬ ten in ihr Bett zurück; Wälder ſtreckten ihre mit Schlamm bedeckten Baumwipfel aus der Tiefe hervor, Hügel folg¬ Schwab, das klaſſ. Alterthum. I. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/43
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/43>, abgerufen am 14.04.2024.