Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

thäte, sollte unerbittlich der Tod seyn; in offener Stadt
sollte er gesteinigt werden.

Diese grausame Verkündigung hatte auch Antigone,
die fromme Schwester, mit angehört und war ihres Ver¬
sprechens, das sie dem Sterbenden gegeben, wohl eingedenk.
Sie wandte sich mit beschwertem Herzen an ihre jüngere
Schwester Ismene, und wollte diese bereden, mit ihr gemein¬
schaftlich das Wagestück zu unternehmen, mit Hand an¬
zulegen und den Leib des Bruders seinen Feinden zu ent¬
reißen. Aber Ismene war ein schwaches Mädchen und
solchem Heldenmuthe nicht gewachsen. "Hast du denn,
Schwester," sagte sie weinend, "den grauenhaften Un¬
tergang unseres Vaters und unsrer Mutter schon so ganz
vergessen, ja ist dir das frische Verderben unsrer Brüder
schon aus dem Gedächtnisse verschwunden, daß du auch
uns Zurückgebliebene noch ins gleiche Todesloos hinein¬
ziehen willst?" Antigone wandte sich mit Kälte von
ihrer furchtsamen Schwester ab. "Ich will dich gar nicht
zur Helferin", sagte sie. "Ich gehe hin, den Bruder al¬
lein zu begraben. Wenn ich dieß gethan habe, sterbe ich
mit Freuden und lege mich nieder neben dem, den ich
im Leben geliebt habe!"

Bald darauf kam einer der Wächter muthlos und
zögernden Schrittes vor den König Kreon: "der Leich¬
nam, den du uns zu bewahren gegeben, ist begraben,"
rief er dem Herrscher entgegen, "und der unbekannte
Thäter ist uns entkommen. Wir wissen auch nicht, wie
es geschehen ist. Als der erste Tageswächter uns die
That anzeigte, war es uns Allen ein Bekümmerniß.
Nur ein dünner Staub lag auf dem Todten: so viel
als nothwendig ist, wenn ein Begräbniß vor den Göttern

Schwab, das klass. Alterthum. I. 24

thäte, ſollte unerbittlich der Tod ſeyn; in offener Stadt
ſollte er geſteinigt werden.

Dieſe grauſame Verkündigung hatte auch Antigone,
die fromme Schweſter, mit angehört und war ihres Ver¬
ſprechens, das ſie dem Sterbenden gegeben, wohl eingedenk.
Sie wandte ſich mit beſchwertem Herzen an ihre jüngere
Schweſter Iſmene, und wollte dieſe bereden, mit ihr gemein¬
ſchaftlich das Wageſtück zu unternehmen, mit Hand an¬
zulegen und den Leib des Bruders ſeinen Feinden zu ent¬
reißen. Aber Iſmene war ein ſchwaches Mädchen und
ſolchem Heldenmuthe nicht gewachſen. „Haſt du denn,
Schweſter,“ ſagte ſie weinend, „den grauenhaften Un¬
tergang unſeres Vaters und unſrer Mutter ſchon ſo ganz
vergeſſen, ja iſt dir das friſche Verderben unſrer Brüder
ſchon aus dem Gedächtniſſe verſchwunden, daß du auch
uns Zurückgebliebene noch ins gleiche Todesloos hinein¬
ziehen willſt?“ Antigone wandte ſich mit Kälte von
ihrer furchtſamen Schweſter ab. „Ich will dich gar nicht
zur Helferin“, ſagte ſie. „Ich gehe hin, den Bruder al¬
lein zu begraben. Wenn ich dieß gethan habe, ſterbe ich
mit Freuden und lege mich nieder neben dem, den ich
im Leben geliebt habe!“

Bald darauf kam einer der Wächter muthlos und
zögernden Schrittes vor den König Kreon: „der Leich¬
nam, den du uns zu bewahren gegeben, iſt begraben,“
rief er dem Herrſcher entgegen, „und der unbekannte
Thäter iſt uns entkommen. Wir wiſſen auch nicht, wie
es geſchehen iſt. Als der erſte Tageswächter uns die
That anzeigte, war es uns Allen ein Bekümmerniß.
Nur ein dünner Staub lag auf dem Todten: ſo viel
als nothwendig iſt, wenn ein Begräbniß vor den Göttern

Schwab, das klaſſ. Alterthum. I. 24
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0395" n="369"/>
thäte, &#x017F;ollte unerbittlich der Tod &#x017F;eyn; in offener Stadt<lb/>
&#x017F;ollte er ge&#x017F;teinigt werden.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e grau&#x017F;ame Verkündigung hatte auch Antigone,<lb/>
die fromme Schwe&#x017F;ter, mit angehört und war ihres Ver¬<lb/>
&#x017F;prechens, das &#x017F;ie dem Sterbenden gegeben, wohl eingedenk.<lb/>
Sie wandte &#x017F;ich mit be&#x017F;chwertem Herzen an ihre jüngere<lb/>
Schwe&#x017F;ter I&#x017F;mene, und wollte die&#x017F;e bereden, mit ihr gemein¬<lb/>
&#x017F;chaftlich das Wage&#x017F;tück zu unternehmen, mit Hand an¬<lb/>
zulegen und den Leib des Bruders &#x017F;einen Feinden zu ent¬<lb/>
reißen. Aber I&#x017F;mene war ein &#x017F;chwaches Mädchen und<lb/>
&#x017F;olchem Heldenmuthe nicht gewach&#x017F;en. &#x201E;Ha&#x017F;t du denn,<lb/>
Schwe&#x017F;ter,&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;ie weinend, &#x201E;den grauenhaften Un¬<lb/>
tergang un&#x017F;eres Vaters und un&#x017F;rer Mutter &#x017F;chon &#x017F;o ganz<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en, ja i&#x017F;t dir das fri&#x017F;che Verderben un&#x017F;rer Brüder<lb/>
&#x017F;chon aus dem Gedächtni&#x017F;&#x017F;e ver&#x017F;chwunden, daß du auch<lb/>
uns Zurückgebliebene noch ins gleiche Todesloos hinein¬<lb/>
ziehen will&#x017F;t?&#x201C; Antigone wandte &#x017F;ich mit Kälte von<lb/>
ihrer furcht&#x017F;amen Schwe&#x017F;ter ab. &#x201E;Ich will dich gar nicht<lb/>
zur Helferin&#x201C;, &#x017F;agte &#x017F;ie. &#x201E;Ich gehe hin, den Bruder al¬<lb/>
lein zu begraben. Wenn ich dieß gethan habe, &#x017F;terbe ich<lb/>
mit Freuden und lege mich nieder neben dem, den ich<lb/>
im Leben geliebt habe!&#x201C;</p><lb/>
            <p>Bald darauf kam einer der Wächter muthlos und<lb/>
zögernden Schrittes vor den König Kreon: &#x201E;der Leich¬<lb/>
nam, den du uns zu bewahren gegeben, i&#x017F;t begraben,&#x201C;<lb/>
rief er dem Herr&#x017F;cher entgegen, &#x201E;und der unbekannte<lb/>
Thäter i&#x017F;t uns entkommen. Wir wi&#x017F;&#x017F;en auch nicht, wie<lb/>
es ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Als der er&#x017F;te Tageswächter uns die<lb/>
That anzeigte, war es uns Allen ein Bekümmerniß.<lb/>
Nur ein dünner Staub lag auf dem Todten: &#x017F;o viel<lb/>
als nothwendig i&#x017F;t, wenn ein Begräbniß vor den Göttern<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">Schwab, das kla&#x017F;&#x017F;. Alterthum. <hi rendition="#aq">I.</hi> 24<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0395] thäte, ſollte unerbittlich der Tod ſeyn; in offener Stadt ſollte er geſteinigt werden. Dieſe grauſame Verkündigung hatte auch Antigone, die fromme Schweſter, mit angehört und war ihres Ver¬ ſprechens, das ſie dem Sterbenden gegeben, wohl eingedenk. Sie wandte ſich mit beſchwertem Herzen an ihre jüngere Schweſter Iſmene, und wollte dieſe bereden, mit ihr gemein¬ ſchaftlich das Wageſtück zu unternehmen, mit Hand an¬ zulegen und den Leib des Bruders ſeinen Feinden zu ent¬ reißen. Aber Iſmene war ein ſchwaches Mädchen und ſolchem Heldenmuthe nicht gewachſen. „Haſt du denn, Schweſter,“ ſagte ſie weinend, „den grauenhaften Un¬ tergang unſeres Vaters und unſrer Mutter ſchon ſo ganz vergeſſen, ja iſt dir das friſche Verderben unſrer Brüder ſchon aus dem Gedächtniſſe verſchwunden, daß du auch uns Zurückgebliebene noch ins gleiche Todesloos hinein¬ ziehen willſt?“ Antigone wandte ſich mit Kälte von ihrer furchtſamen Schweſter ab. „Ich will dich gar nicht zur Helferin“, ſagte ſie. „Ich gehe hin, den Bruder al¬ lein zu begraben. Wenn ich dieß gethan habe, ſterbe ich mit Freuden und lege mich nieder neben dem, den ich im Leben geliebt habe!“ Bald darauf kam einer der Wächter muthlos und zögernden Schrittes vor den König Kreon: „der Leich¬ nam, den du uns zu bewahren gegeben, iſt begraben,“ rief er dem Herrſcher entgegen, „und der unbekannte Thäter iſt uns entkommen. Wir wiſſen auch nicht, wie es geſchehen iſt. Als der erſte Tageswächter uns die That anzeigte, war es uns Allen ein Bekümmerniß. Nur ein dünner Staub lag auf dem Todten: ſo viel als nothwendig iſt, wenn ein Begräbniß vor den Göttern Schwab, das klaſſ. Alterthum. I. 24

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/395
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/395>, abgerufen am 13.07.2024.