Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

die gute Schwester, "dein Sohn Polynices steht vor dir."
Polynices warf sich vor dem Vater nieder und umschlang
seine Knie. An ihm hinaufblickend betrachtete er jam¬
mernd seine Bettlerkleidung, seine hohlen Augen, sein
ungekämmt in der Luft flatterndes Greisenhaar. "Ach,
zu spät erfahre ich alles dieses," rief er, "ja ich selbst
muß es bezeugen, ich habe meines Vaters vergessen!
Was wäre er ohne die Fürsorge meiner Schwester! Ich
habe mich schwer an dir versündigt, Vater! Kannst du
mir nicht vergeben? Du schweigst? Sprich doch etwas,
Vater! Zürne nicht so unerbittlich hinweggewandt! O
ihr lieben Schwestern, versucht ihr es, den abge¬
kehrten Mund meines Erzeugers zu rühren!" -- "Sage
du selbst zuvor, Bruder, was dich hergeführt hat," sprach
die milde Antigone, "vielleicht öffnet deine Rede auch seine
Lippen!" Polynices erzählte nun seine Verjagung durch
den Bruder, seine Aufnahme beim König Adrastus in
Argos, der ihm die Tochter zur Gemahlin gab, und wie
er dort sieben Fürsten mit siebenfacher Schaar für seine
gerechte Sache geworben habe, und diese Bundesgenossen
das thebanische Gebiet bereits umringt hätten. Dann
bat er den Vater unter Thränen, sich mit ihm aufzuma¬
chen, und nachdem durch seine Hülfe der übermüthige
Bruder gestürzt sey, die Krone von Theben aus Sohnes
Händen zum zweitenmal zu empfahen. Doch die Reue
des Sohnes vermochte den harten Sinn des gekränkten
Vaters nicht zu erweichen. "Du Verruchter!" sprach er
und hob den Niedergeworfenen nicht vom Boden auf,
"als Thron und Scepter noch in deinem Besitze war,
hast du den Vater selbst aus der Heimath verstoßen, und
in dieses Bettlerkleid eingehüllt, das du jetzt an ihm be¬

die gute Schweſter, „dein Sohn Polynices ſteht vor dir.“
Polynices warf ſich vor dem Vater nieder und umſchlang
ſeine Knie. An ihm hinaufblickend betrachtete er jam¬
mernd ſeine Bettlerkleidung, ſeine hohlen Augen, ſein
ungekämmt in der Luft flatterndes Greiſenhaar. „Ach,
zu ſpät erfahre ich alles dieſes,“ rief er, „ja ich ſelbſt
muß es bezeugen, ich habe meines Vaters vergeſſen!
Was wäre er ohne die Fürſorge meiner Schweſter! Ich
habe mich ſchwer an dir verſündigt, Vater! Kannſt du
mir nicht vergeben? Du ſchweigſt? Sprich doch etwas,
Vater! Zürne nicht ſo unerbittlich hinweggewandt! O
ihr lieben Schweſtern, verſucht ihr es, den abge¬
kehrten Mund meines Erzeugers zu rühren!“ — „Sage
du ſelbſt zuvor, Bruder, was dich hergeführt hat,“ ſprach
die milde Antigone, „vielleicht öffnet deine Rede auch ſeine
Lippen!“ Polynices erzählte nun ſeine Verjagung durch
den Bruder, ſeine Aufnahme beim König Adraſtus in
Argos, der ihm die Tochter zur Gemahlin gab, und wie
er dort ſieben Fürſten mit ſiebenfacher Schaar für ſeine
gerechte Sache geworben habe, und dieſe Bundesgenoſſen
das thebaniſche Gebiet bereits umringt hätten. Dann
bat er den Vater unter Thränen, ſich mit ihm aufzuma¬
chen, und nachdem durch ſeine Hülfe der übermüthige
Bruder geſtürzt ſey, die Krone von Theben aus Sohnes
Händen zum zweitenmal zu empfahen. Doch die Reue
des Sohnes vermochte den harten Sinn des gekränkten
Vaters nicht zu erweichen. „Du Verruchter!“ ſprach er
und hob den Niedergeworfenen nicht vom Boden auf,
„als Thron und Scepter noch in deinem Beſitze war,
haſt du den Vater ſelbſt aus der Heimath verſtoßen, und
in dieſes Bettlerkleid eingehüllt, das du jetzt an ihm be¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0364" n="338"/>
die gute Schwe&#x017F;ter, &#x201E;dein Sohn Polynices &#x017F;teht vor dir.&#x201C;<lb/>
Polynices warf &#x017F;ich vor dem Vater nieder und um&#x017F;chlang<lb/>
&#x017F;eine Knie. An ihm hinaufblickend betrachtete er jam¬<lb/>
mernd &#x017F;eine Bettlerkleidung, &#x017F;eine hohlen Augen, &#x017F;ein<lb/>
ungekämmt in der Luft flatterndes Grei&#x017F;enhaar. &#x201E;Ach,<lb/>
zu &#x017F;pät erfahre ich alles die&#x017F;es,&#x201C; rief er, &#x201E;ja ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
muß es bezeugen, ich habe meines Vaters verge&#x017F;&#x017F;en!<lb/>
Was wäre er ohne die Für&#x017F;orge meiner Schwe&#x017F;ter! Ich<lb/>
habe mich &#x017F;chwer an dir ver&#x017F;ündigt, Vater! Kann&#x017F;t du<lb/>
mir nicht vergeben? Du &#x017F;chweig&#x017F;t? Sprich doch etwas,<lb/>
Vater! Zürne nicht &#x017F;o unerbittlich hinweggewandt! O<lb/>
ihr lieben Schwe&#x017F;tern, ver&#x017F;ucht <hi rendition="#g">ihr</hi> es, den abge¬<lb/>
kehrten Mund meines Erzeugers zu rühren!&#x201C; &#x2014; &#x201E;Sage<lb/>
du &#x017F;elb&#x017F;t zuvor, Bruder, was dich hergeführt hat,&#x201C; &#x017F;prach<lb/>
die milde Antigone, &#x201E;vielleicht öffnet deine Rede auch &#x017F;eine<lb/>
Lippen!&#x201C; Polynices erzählte nun &#x017F;eine Verjagung durch<lb/>
den Bruder, &#x017F;eine Aufnahme beim König Adra&#x017F;tus in<lb/>
Argos, der ihm die Tochter zur Gemahlin gab, und wie<lb/>
er dort &#x017F;ieben Für&#x017F;ten mit &#x017F;iebenfacher Schaar für &#x017F;eine<lb/>
gerechte Sache geworben habe, und die&#x017F;e Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
das thebani&#x017F;che Gebiet bereits umringt hätten. Dann<lb/>
bat er den Vater unter Thränen, &#x017F;ich mit ihm aufzuma¬<lb/>
chen, und nachdem durch &#x017F;eine Hülfe der übermüthige<lb/>
Bruder ge&#x017F;türzt &#x017F;ey, die Krone von Theben aus Sohnes<lb/>
Händen zum zweitenmal zu empfahen. Doch die Reue<lb/>
des Sohnes vermochte den harten Sinn des gekränkten<lb/>
Vaters nicht zu erweichen. &#x201E;Du Verruchter!&#x201C; &#x017F;prach er<lb/>
und hob den Niedergeworfenen nicht vom Boden auf,<lb/>
&#x201E;als Thron und Scepter noch in deinem Be&#x017F;itze war,<lb/>
ha&#x017F;t du den Vater &#x017F;elb&#x017F;t aus der Heimath ver&#x017F;toßen, und<lb/>
in die&#x017F;es Bettlerkleid eingehüllt, das du jetzt an ihm be¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0364] die gute Schweſter, „dein Sohn Polynices ſteht vor dir.“ Polynices warf ſich vor dem Vater nieder und umſchlang ſeine Knie. An ihm hinaufblickend betrachtete er jam¬ mernd ſeine Bettlerkleidung, ſeine hohlen Augen, ſein ungekämmt in der Luft flatterndes Greiſenhaar. „Ach, zu ſpät erfahre ich alles dieſes,“ rief er, „ja ich ſelbſt muß es bezeugen, ich habe meines Vaters vergeſſen! Was wäre er ohne die Fürſorge meiner Schweſter! Ich habe mich ſchwer an dir verſündigt, Vater! Kannſt du mir nicht vergeben? Du ſchweigſt? Sprich doch etwas, Vater! Zürne nicht ſo unerbittlich hinweggewandt! O ihr lieben Schweſtern, verſucht ihr es, den abge¬ kehrten Mund meines Erzeugers zu rühren!“ — „Sage du ſelbſt zuvor, Bruder, was dich hergeführt hat,“ ſprach die milde Antigone, „vielleicht öffnet deine Rede auch ſeine Lippen!“ Polynices erzählte nun ſeine Verjagung durch den Bruder, ſeine Aufnahme beim König Adraſtus in Argos, der ihm die Tochter zur Gemahlin gab, und wie er dort ſieben Fürſten mit ſiebenfacher Schaar für ſeine gerechte Sache geworben habe, und dieſe Bundesgenoſſen das thebaniſche Gebiet bereits umringt hätten. Dann bat er den Vater unter Thränen, ſich mit ihm aufzuma¬ chen, und nachdem durch ſeine Hülfe der übermüthige Bruder geſtürzt ſey, die Krone von Theben aus Sohnes Händen zum zweitenmal zu empfahen. Doch die Reue des Sohnes vermochte den harten Sinn des gekränkten Vaters nicht zu erweichen. „Du Verruchter!“ ſprach er und hob den Niedergeworfenen nicht vom Boden auf, „als Thron und Scepter noch in deinem Beſitze war, haſt du den Vater ſelbſt aus der Heimath verſtoßen, und in dieſes Bettlerkleid eingehüllt, das du jetzt an ihm be¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/364
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/364>, abgerufen am 13.07.2024.