Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

verhärtet hätte, wenn nicht ihr König Theseus, den die Bot¬
schaft herbeigerufen hatte, jetzt eben in ihren Kreis ge¬
treten wäre. Dieser ging freundlich und ehrerbietig auf
den blinden Fremdling zu und redete ihn mit liebreichen
Worten an: "Armer Oedipus, mir ist dein Geschick
nicht unbekannt, und schon deine gewaltsam geblendeten
Augen sagen mir, wen ich vor mir habe. Dein Unglück
rührt mich tief in der Seele. Sage mir, was du bei
der Stadt und mir suchest. Die That, zu der du meine
Beihülfe verlangst, müßte eine schreckliche seyn, wenn ich
mich von dir abwenden könnte. Ich hab' es nicht ver¬
gessen, daß auch ich gleich dir in fremden Landen heran¬
gewachsen bin, und viele Fährlichkeiten ausgestanden
habe." -- "Ich erkenne deinen Seelenadel in dieser kur¬
zen Rede," antwortete Oedipus, "ich komme dir eine Bitte
vorzutragen, die eigentlich eine Gabe ist. Ich schenke
dir diesen meinen leidensmüden Leib, freilich ein sehr
unscheinbares Gut, aber doch ein großes Gut. Du sollst
mich begraben und reichen Segen von deiner Mildigkeit
ärnten!" -- "Fürwahr," sagte Theseus erstaunt, "die
Gunst, um welche du flehest, ist klein. Verlange etwas
Besseres, etwas Höheres, und es soll dir Alles von mir
gewährt seyn." -- "Die Gunst ist nicht so leicht, als
du glaubst, o König," fuhr Oedipus fort, "du wirst einen
Streit um diesen meinen elenden Leib zu bestehen haben."
Nun erzählte er ihm seine Verjagung und das späte und
eigennützige Verlangen seiner Verwandten, ihn wieder zu
besitzen; dann bat er ihn flehentlich um seinen Heldenbei¬
stand. Theseus hörte aufmerksam zu und sprach endlich
feierlich: "Schon weil jedem Gastfreunde mein Haus
offen steht, darf ich meine Hand nicht von dir abziehen;

verhärtet hätte, wenn nicht ihr König Theſeus, den die Bot¬
ſchaft herbeigerufen hatte, jetzt eben in ihren Kreis ge¬
treten wäre. Dieſer ging freundlich und ehrerbietig auf
den blinden Fremdling zu und redete ihn mit liebreichen
Worten an: „Armer Oedipus, mir iſt dein Geſchick
nicht unbekannt, und ſchon deine gewaltſam geblendeten
Augen ſagen mir, wen ich vor mir habe. Dein Unglück
rührt mich tief in der Seele. Sage mir, was du bei
der Stadt und mir ſucheſt. Die That, zu der du meine
Beihülfe verlangſt, müßte eine ſchreckliche ſeyn, wenn ich
mich von dir abwenden könnte. Ich hab' es nicht ver¬
geſſen, daß auch ich gleich dir in fremden Landen heran¬
gewachſen bin, und viele Fährlichkeiten ausgeſtanden
habe.“ — „Ich erkenne deinen Seelenadel in dieſer kur¬
zen Rede,“ antwortete Oedipus, „ich komme dir eine Bitte
vorzutragen, die eigentlich eine Gabe iſt. Ich ſchenke
dir dieſen meinen leidensmüden Leib, freilich ein ſehr
unſcheinbares Gut, aber doch ein großes Gut. Du ſollſt
mich begraben und reichen Segen von deiner Mildigkeit
ärnten!“ — „Fürwahr,“ ſagte Theſeus erſtaunt, „die
Gunſt, um welche du fleheſt, iſt klein. Verlange etwas
Beſſeres, etwas Höheres, und es ſoll dir Alles von mir
gewährt ſeyn.“ — „Die Gunſt iſt nicht ſo leicht, als
du glaubſt, o König,“ fuhr Oedipus fort, „du wirſt einen
Streit um dieſen meinen elenden Leib zu beſtehen haben.“
Nun erzählte er ihm ſeine Verjagung und das ſpäte und
eigennützige Verlangen ſeiner Verwandten, ihn wieder zu
beſitzen; dann bat er ihn flehentlich um ſeinen Heldenbei¬
ſtand. Theſeus hörte aufmerkſam zu und ſprach endlich
feierlich: „Schon weil jedem Gaſtfreunde mein Haus
offen ſteht, darf ich meine Hand nicht von dir abziehen;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0360" n="334"/>
verhärtet hätte, wenn nicht ihr König The&#x017F;eus, den die Bot¬<lb/>
&#x017F;chaft herbeigerufen hatte, jetzt eben in ihren Kreis ge¬<lb/>
treten wäre. Die&#x017F;er ging freundlich und ehrerbietig auf<lb/>
den blinden Fremdling zu und redete ihn mit liebreichen<lb/>
Worten an: &#x201E;Armer Oedipus, mir i&#x017F;t dein Ge&#x017F;chick<lb/>
nicht unbekannt, und &#x017F;chon deine gewalt&#x017F;am geblendeten<lb/>
Augen &#x017F;agen mir, wen ich vor mir habe. Dein Unglück<lb/>
rührt mich tief in der Seele. Sage mir, was du bei<lb/>
der Stadt und mir &#x017F;uche&#x017F;t. Die That, zu der du meine<lb/>
Beihülfe verlang&#x017F;t, müßte eine &#x017F;chreckliche &#x017F;eyn, wenn ich<lb/>
mich von dir abwenden könnte. Ich hab' es nicht ver¬<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en, daß auch ich gleich dir in fremden Landen heran¬<lb/>
gewach&#x017F;en bin, und viele Fährlichkeiten ausge&#x017F;tanden<lb/>
habe.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Ich erkenne deinen Seelenadel in die&#x017F;er kur¬<lb/>
zen Rede,&#x201C; antwortete Oedipus, &#x201E;ich komme dir eine Bitte<lb/>
vorzutragen, die eigentlich eine Gabe i&#x017F;t. Ich &#x017F;chenke<lb/>
dir die&#x017F;en meinen leidensmüden Leib, freilich ein &#x017F;ehr<lb/>
un&#x017F;cheinbares Gut, aber doch ein großes Gut. Du &#x017F;oll&#x017F;t<lb/>
mich begraben und reichen Segen von deiner Mildigkeit<lb/>
ärnten!&#x201C; &#x2014; &#x201E;Fürwahr,&#x201C; &#x017F;agte The&#x017F;eus er&#x017F;taunt, &#x201E;die<lb/>
Gun&#x017F;t, um welche du flehe&#x017F;t, i&#x017F;t klein. Verlange etwas<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;eres, etwas Höheres, und es &#x017F;oll dir Alles von mir<lb/>
gewährt &#x017F;eyn.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Die Gun&#x017F;t i&#x017F;t nicht &#x017F;o leicht, als<lb/>
du glaub&#x017F;t, o König,&#x201C; fuhr Oedipus fort, &#x201E;du wir&#x017F;t einen<lb/>
Streit um die&#x017F;en meinen elenden Leib zu be&#x017F;tehen haben.&#x201C;<lb/>
Nun erzählte er ihm &#x017F;eine Verjagung und das &#x017F;päte und<lb/>
eigennützige Verlangen &#x017F;einer Verwandten, ihn wieder zu<lb/>
be&#x017F;itzen; dann bat er ihn flehentlich um &#x017F;einen Heldenbei¬<lb/>
&#x017F;tand. The&#x017F;eus hörte aufmerk&#x017F;am zu und &#x017F;prach endlich<lb/>
feierlich: &#x201E;Schon weil jedem Ga&#x017F;tfreunde mein Haus<lb/>
offen &#x017F;teht, darf ich meine Hand nicht von dir abziehen;<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0360] verhärtet hätte, wenn nicht ihr König Theſeus, den die Bot¬ ſchaft herbeigerufen hatte, jetzt eben in ihren Kreis ge¬ treten wäre. Dieſer ging freundlich und ehrerbietig auf den blinden Fremdling zu und redete ihn mit liebreichen Worten an: „Armer Oedipus, mir iſt dein Geſchick nicht unbekannt, und ſchon deine gewaltſam geblendeten Augen ſagen mir, wen ich vor mir habe. Dein Unglück rührt mich tief in der Seele. Sage mir, was du bei der Stadt und mir ſucheſt. Die That, zu der du meine Beihülfe verlangſt, müßte eine ſchreckliche ſeyn, wenn ich mich von dir abwenden könnte. Ich hab' es nicht ver¬ geſſen, daß auch ich gleich dir in fremden Landen heran¬ gewachſen bin, und viele Fährlichkeiten ausgeſtanden habe.“ — „Ich erkenne deinen Seelenadel in dieſer kur¬ zen Rede,“ antwortete Oedipus, „ich komme dir eine Bitte vorzutragen, die eigentlich eine Gabe iſt. Ich ſchenke dir dieſen meinen leidensmüden Leib, freilich ein ſehr unſcheinbares Gut, aber doch ein großes Gut. Du ſollſt mich begraben und reichen Segen von deiner Mildigkeit ärnten!“ — „Fürwahr,“ ſagte Theſeus erſtaunt, „die Gunſt, um welche du fleheſt, iſt klein. Verlange etwas Beſſeres, etwas Höheres, und es ſoll dir Alles von mir gewährt ſeyn.“ — „Die Gunſt iſt nicht ſo leicht, als du glaubſt, o König,“ fuhr Oedipus fort, „du wirſt einen Streit um dieſen meinen elenden Leib zu beſtehen haben.“ Nun erzählte er ihm ſeine Verjagung und das ſpäte und eigennützige Verlangen ſeiner Verwandten, ihn wieder zu beſitzen; dann bat er ihn flehentlich um ſeinen Heldenbei¬ ſtand. Theſeus hörte aufmerkſam zu und ſprach endlich feierlich: „Schon weil jedem Gaſtfreunde mein Haus offen ſteht, darf ich meine Hand nicht von dir abziehen;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/360
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/360>, abgerufen am 13.07.2024.