Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

klärte sich berufen, für jenen Todten Sorge zu tragen,
und entließ das versammelte Volk. Sodann ließ er in's
ganze Land die Verkündigung ausgehen, wem irgend eine
Kunde von dem Mörder des Laius worden wäre, der
sollte Alles anzeigen, auch wer in fremdem Lande darum
wüßte, dem sollte für seine Angabe der Lohn und Dank
der Stadt zu Theil werden. Der dagegen, der für einen
Freund besorgt, schweigen und die Schuld der Mitwisser¬
schaft von sich abwälzen wollte, der sollte von allem
Götterdienst, von Opfermahlen, ja von Umgang und
Unterredung mit seinen Mitbürgern ausgeschlossen wer¬
den. Den Thäter selbst endlich verfluchte er unter
schauerlichen Betheurungen, wünschte ihm Noth und
Plage durch das ganze Leben an, und zuletzt das Verder¬
ben. Und das sollte ihm widerfahren, selbst wenn er am
Herde des Königes verborgen lebte. Zu allem dem sandte
er zwei Boten an den blinden Seher Tiresias, der an
Einsicht und Blick ins Verborgene fast dem wahrsagenden
Apollo selber gleich kam. Dieser erschien auch bald von der
Hand eines leitenden Knaben geführt vor dem Könige und
in der Volksversammlung. Oedipus trug ihm die Sorge
vor, die ihn und das ganze Land quäle. Er bat ihn,
seine Seherkunst anzuwenden, um ihnen auf die Spur des
Mordes zu verhelfen.

Aber Tiresias brach in einen Wehruf aus, und
sprach, indem er seine Hände abwehrend gegen den König
ausstreckte: "Entsetzlich ist das Wissen, das dem Wis¬
senden nur Unheil bringt! Laß mich heimkehren, König;
trag du das deine, und laß mich das meine tragen!"
Oedipus drang jetzt um so mehr in den Seher, und das
Volk, das ihn umringte, warf sich flehend vor ihm auf

klärte ſich berufen, für jenen Todten Sorge zu tragen,
und entließ das verſammelte Volk. Sodann ließ er in’s
ganze Land die Verkündigung ausgehen, wem irgend eine
Kunde von dem Mörder des Laïus worden wäre, der
ſollte Alles anzeigen, auch wer in fremdem Lande darum
wüßte, dem ſollte für ſeine Angabe der Lohn und Dank
der Stadt zu Theil werden. Der dagegen, der für einen
Freund beſorgt, ſchweigen und die Schuld der Mitwiſſer¬
ſchaft von ſich abwälzen wollte, der ſollte von allem
Götterdienſt, von Opfermahlen, ja von Umgang und
Unterredung mit ſeinen Mitbürgern ausgeſchloſſen wer¬
den. Den Thäter ſelbſt endlich verfluchte er unter
ſchauerlichen Betheurungen, wünſchte ihm Noth und
Plage durch das ganze Leben an, und zuletzt das Verder¬
ben. Und das ſollte ihm widerfahren, ſelbſt wenn er am
Herde des Königes verborgen lebte. Zu allem dem ſandte
er zwei Boten an den blinden Seher Tireſias, der an
Einſicht und Blick ins Verborgene faſt dem wahrſagenden
Apollo ſelber gleich kam. Dieſer erſchien auch bald von der
Hand eines leitenden Knaben geführt vor dem Könige und
in der Volksverſammlung. Oedipus trug ihm die Sorge
vor, die ihn und das ganze Land quäle. Er bat ihn,
ſeine Seherkunſt anzuwenden, um ihnen auf die Spur des
Mordes zu verhelfen.

Aber Tireſias brach in einen Wehruf aus, und
ſprach, indem er ſeine Hände abwehrend gegen den König
ausſtreckte: „Entſetzlich iſt das Wiſſen, das dem Wiſ¬
ſenden nur Unheil bringt! Laß mich heimkehren, König;
trag du das deine, und laß mich das meine tragen!“
Oedipus drang jetzt um ſo mehr in den Seher, und das
Volk, das ihn umringte, warf ſich flehend vor ihm auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0346" n="320"/>
klärte &#x017F;ich berufen, für jenen Todten Sorge zu tragen,<lb/>
und entließ das ver&#x017F;ammelte Volk. Sodann ließ er in&#x2019;s<lb/>
ganze Land die Verkündigung ausgehen, wem irgend eine<lb/>
Kunde von dem Mörder des La<hi rendition="#aq">ï</hi>us worden wäre, der<lb/>
&#x017F;ollte Alles anzeigen, auch wer in fremdem Lande darum<lb/>
wüßte, dem &#x017F;ollte für &#x017F;eine Angabe der Lohn und Dank<lb/>
der Stadt zu Theil werden. Der dagegen, der für einen<lb/>
Freund be&#x017F;orgt, &#x017F;chweigen und die Schuld der Mitwi&#x017F;&#x017F;er¬<lb/>
&#x017F;chaft von &#x017F;ich abwälzen wollte, der &#x017F;ollte von allem<lb/>
Götterdien&#x017F;t, von Opfermahlen, ja von Umgang und<lb/>
Unterredung mit &#x017F;einen Mitbürgern ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wer¬<lb/>
den. Den Thäter &#x017F;elb&#x017F;t endlich verfluchte er unter<lb/>
&#x017F;chauerlichen Betheurungen, wün&#x017F;chte ihm Noth und<lb/>
Plage durch das ganze Leben an, und zuletzt das Verder¬<lb/>
ben. Und das &#x017F;ollte ihm widerfahren, &#x017F;elb&#x017F;t wenn er am<lb/>
Herde des Königes verborgen lebte. Zu allem dem &#x017F;andte<lb/>
er zwei Boten an den blinden Seher Tire&#x017F;ias, der an<lb/>
Ein&#x017F;icht und Blick ins Verborgene fa&#x017F;t dem wahr&#x017F;agenden<lb/>
Apollo &#x017F;elber gleich kam. Die&#x017F;er er&#x017F;chien auch bald von der<lb/>
Hand eines leitenden Knaben geführt vor dem Könige und<lb/>
in der Volksver&#x017F;ammlung. Oedipus trug ihm die Sorge<lb/>
vor, die ihn und das ganze Land quäle. Er bat ihn,<lb/>
&#x017F;eine Seherkun&#x017F;t anzuwenden, um ihnen auf die Spur des<lb/>
Mordes zu verhelfen.</p><lb/>
            <p>Aber Tire&#x017F;ias brach in einen Wehruf aus, und<lb/>
&#x017F;prach, indem er &#x017F;eine Hände abwehrend gegen den König<lb/>
aus&#x017F;treckte: &#x201E;Ent&#x017F;etzlich i&#x017F;t das Wi&#x017F;&#x017F;en, das dem Wi&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;enden nur Unheil bringt! Laß mich heimkehren, König;<lb/>
trag du das deine, und laß mich das meine tragen!&#x201C;<lb/>
Oedipus drang jetzt um &#x017F;o mehr in den Seher, und das<lb/>
Volk, das ihn umringte, warf &#x017F;ich flehend vor ihm auf<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0346] klärte ſich berufen, für jenen Todten Sorge zu tragen, und entließ das verſammelte Volk. Sodann ließ er in’s ganze Land die Verkündigung ausgehen, wem irgend eine Kunde von dem Mörder des Laïus worden wäre, der ſollte Alles anzeigen, auch wer in fremdem Lande darum wüßte, dem ſollte für ſeine Angabe der Lohn und Dank der Stadt zu Theil werden. Der dagegen, der für einen Freund beſorgt, ſchweigen und die Schuld der Mitwiſſer¬ ſchaft von ſich abwälzen wollte, der ſollte von allem Götterdienſt, von Opfermahlen, ja von Umgang und Unterredung mit ſeinen Mitbürgern ausgeſchloſſen wer¬ den. Den Thäter ſelbſt endlich verfluchte er unter ſchauerlichen Betheurungen, wünſchte ihm Noth und Plage durch das ganze Leben an, und zuletzt das Verder¬ ben. Und das ſollte ihm widerfahren, ſelbſt wenn er am Herde des Königes verborgen lebte. Zu allem dem ſandte er zwei Boten an den blinden Seher Tireſias, der an Einſicht und Blick ins Verborgene faſt dem wahrſagenden Apollo ſelber gleich kam. Dieſer erſchien auch bald von der Hand eines leitenden Knaben geführt vor dem Könige und in der Volksverſammlung. Oedipus trug ihm die Sorge vor, die ihn und das ganze Land quäle. Er bat ihn, ſeine Seherkunſt anzuwenden, um ihnen auf die Spur des Mordes zu verhelfen. Aber Tireſias brach in einen Wehruf aus, und ſprach, indem er ſeine Hände abwehrend gegen den König ausſtreckte: „Entſetzlich iſt das Wiſſen, das dem Wiſ¬ ſenden nur Unheil bringt! Laß mich heimkehren, König; trag du das deine, und laß mich das meine tragen!“ Oedipus drang jetzt um ſo mehr in den Seher, und das Volk, das ihn umringte, warf ſich flehend vor ihm auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/346
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/346>, abgerufen am 13.06.2024.