Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

zu, er sey seines Vaters ächter Sohn nicht. Von diesem
Vorwurfe schwer betroffen, konnte der Jüngling das Ende
des Mahles kaum erwarten; doch verschloß er seinen
Zweifel selbigen Tag noch kämpfend in der Brust. Am
andern Morgen aber trat er vor seine beiden Eltern, die
freilich nur seine Pflegeältern waren, und verlangte von
ihnen Auskunft. Polybus und seine Gattin waren über
den Schmäher, dem diese Rede entfallen war, sehr auf¬
gebracht, und suchten ihrem Sohn seine Zweifel auszure¬
den, ohne ihm jedoch dieselben durch eine runde Antwort
zu heben. Die Liebe, die er in ihrer Aeusserung erkannte,
war diesem zwar sehr erquicklich; aber jenes Mißtrauen
nagte doch seitdem an seinem Herzen, denn die Worte
seines Feindes waren zu tief eingedrungen. Endlich griff
er heimlich zum Wanderstabe, und ohne seinen Eltern
ein Wort zu sagen, suchte er das Orakel zu Delphi auf,
und hoffte von ihm eine Widerlegung der ehrenrührigen
Beschuldigung zu vernehmen. Aber Phöbus Apollo wür¬
digte ihn dort keiner Antwort auf seine Frage, sondern
deckte ihm nur ein neues, weit grauenvolleres Unglück, das
ihm drohte, auf. "Du wirst," sprach das Orakel, "deines
eigenen Vaters Leib ermorden, deine Mutter heirathen,
und den Menschen eine Nachkommenschaft von verab¬
scheuungswürdiger Art zeigen." Als Oedipus dieses ver¬
nommen hatte, ergriff ihn unaussprechliche Angst, und
da ihm sein Herz doch immer noch sagte, daß so liebe¬
volle Eltern, wie Polybus und Merope, seine rechten
Eltern seyn müßten, so wagte er es nicht in seine Hei¬
math zurückzukehren, aus Furcht, er mochte, vom Verhäng¬
nisse getrieben, Hand an seinen geliebten Vater Polybus
legen und, von den Göttern mit unwiderstehlichem Wahn¬

zu, er ſey ſeines Vaters ächter Sohn nicht. Von dieſem
Vorwurfe ſchwer betroffen, konnte der Jüngling das Ende
des Mahles kaum erwarten; doch verſchloß er ſeinen
Zweifel ſelbigen Tag noch kämpfend in der Bruſt. Am
andern Morgen aber trat er vor ſeine beiden Eltern, die
freilich nur ſeine Pflegeältern waren, und verlangte von
ihnen Auskunft. Polybus und ſeine Gattin waren über
den Schmäher, dem dieſe Rede entfallen war, ſehr auf¬
gebracht, und ſuchten ihrem Sohn ſeine Zweifel auszure¬
den, ohne ihm jedoch dieſelben durch eine runde Antwort
zu heben. Die Liebe, die er in ihrer Aeuſſerung erkannte,
war dieſem zwar ſehr erquicklich; aber jenes Mißtrauen
nagte doch ſeitdem an ſeinem Herzen, denn die Worte
ſeines Feindes waren zu tief eingedrungen. Endlich griff
er heimlich zum Wanderſtabe, und ohne ſeinen Eltern
ein Wort zu ſagen, ſuchte er das Orakel zu Delphi auf,
und hoffte von ihm eine Widerlegung der ehrenrührigen
Beſchuldigung zu vernehmen. Aber Phöbus Apollo wür¬
digte ihn dort keiner Antwort auf ſeine Frage, ſondern
deckte ihm nur ein neues, weit grauenvolleres Unglück, das
ihm drohte, auf. „Du wirſt,“ ſprach das Orakel, „deines
eigenen Vaters Leib ermorden, deine Mutter heirathen,
und den Menſchen eine Nachkommenſchaft von verab¬
ſcheuungswürdiger Art zeigen.“ Als Oedipus dieſes ver¬
nommen hatte, ergriff ihn unausſprechliche Angſt, und
da ihm ſein Herz doch immer noch ſagte, daß ſo liebe¬
volle Eltern, wie Polybus und Merope, ſeine rechten
Eltern ſeyn müßten, ſo wagte er es nicht in ſeine Hei¬
math zurückzukehren, aus Furcht, er mochte, vom Verhäng¬
niſſe getrieben, Hand an ſeinen geliebten Vater Polybus
legen und, von den Göttern mit unwiderſtehlichem Wahn¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0340" n="314"/>
zu, er &#x017F;ey &#x017F;eines Vaters ächter Sohn nicht. Von die&#x017F;em<lb/>
Vorwurfe &#x017F;chwer betroffen, konnte der Jüngling das Ende<lb/>
des Mahles kaum erwarten; doch ver&#x017F;chloß er &#x017F;einen<lb/>
Zweifel &#x017F;elbigen Tag noch kämpfend in der Bru&#x017F;t. Am<lb/>
andern Morgen aber trat er vor &#x017F;eine beiden Eltern, die<lb/>
freilich nur &#x017F;eine Pflegeältern waren, und verlangte von<lb/>
ihnen Auskunft. Polybus und &#x017F;eine Gattin waren über<lb/>
den Schmäher, dem die&#x017F;e Rede entfallen war, &#x017F;ehr auf¬<lb/>
gebracht, und &#x017F;uchten ihrem Sohn &#x017F;eine Zweifel auszure¬<lb/>
den, ohne ihm jedoch die&#x017F;elben durch eine runde Antwort<lb/>
zu heben. Die Liebe, die er in ihrer Aeu&#x017F;&#x017F;erung erkannte,<lb/>
war die&#x017F;em zwar &#x017F;ehr erquicklich; aber jenes Mißtrauen<lb/>
nagte doch &#x017F;eitdem an &#x017F;einem Herzen, denn die Worte<lb/>
&#x017F;eines Feindes waren zu tief eingedrungen. Endlich griff<lb/>
er heimlich zum Wander&#x017F;tabe, und ohne &#x017F;einen Eltern<lb/>
ein Wort zu &#x017F;agen, &#x017F;uchte er das Orakel zu Delphi auf,<lb/>
und hoffte von ihm eine Widerlegung der ehrenrührigen<lb/>
Be&#x017F;chuldigung zu vernehmen. Aber Phöbus Apollo wür¬<lb/>
digte ihn dort keiner Antwort auf &#x017F;eine Frage, &#x017F;ondern<lb/>
deckte ihm nur ein neues, weit grauenvolleres Unglück, das<lb/>
ihm drohte, auf. &#x201E;Du wir&#x017F;t,&#x201C; &#x017F;prach das Orakel, &#x201E;deines<lb/>
eigenen Vaters Leib ermorden, deine Mutter heirathen,<lb/>
und den Men&#x017F;chen eine Nachkommen&#x017F;chaft von verab¬<lb/>
&#x017F;cheuungswürdiger Art zeigen.&#x201C; Als Oedipus die&#x017F;es ver¬<lb/>
nommen hatte, ergriff ihn unaus&#x017F;prechliche Ang&#x017F;t, und<lb/>
da ihm &#x017F;ein Herz doch immer noch &#x017F;agte, daß &#x017F;o liebe¬<lb/>
volle Eltern, wie Polybus und Merope, &#x017F;eine rechten<lb/>
Eltern &#x017F;eyn müßten, &#x017F;o wagte er es nicht in &#x017F;eine Hei¬<lb/>
math zurückzukehren, aus Furcht, er mochte, vom Verhäng¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e getrieben, Hand an &#x017F;einen geliebten Vater Polybus<lb/>
legen und, von den Göttern mit unwider&#x017F;tehlichem Wahn¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0340] zu, er ſey ſeines Vaters ächter Sohn nicht. Von dieſem Vorwurfe ſchwer betroffen, konnte der Jüngling das Ende des Mahles kaum erwarten; doch verſchloß er ſeinen Zweifel ſelbigen Tag noch kämpfend in der Bruſt. Am andern Morgen aber trat er vor ſeine beiden Eltern, die freilich nur ſeine Pflegeältern waren, und verlangte von ihnen Auskunft. Polybus und ſeine Gattin waren über den Schmäher, dem dieſe Rede entfallen war, ſehr auf¬ gebracht, und ſuchten ihrem Sohn ſeine Zweifel auszure¬ den, ohne ihm jedoch dieſelben durch eine runde Antwort zu heben. Die Liebe, die er in ihrer Aeuſſerung erkannte, war dieſem zwar ſehr erquicklich; aber jenes Mißtrauen nagte doch ſeitdem an ſeinem Herzen, denn die Worte ſeines Feindes waren zu tief eingedrungen. Endlich griff er heimlich zum Wanderſtabe, und ohne ſeinen Eltern ein Wort zu ſagen, ſuchte er das Orakel zu Delphi auf, und hoffte von ihm eine Widerlegung der ehrenrührigen Beſchuldigung zu vernehmen. Aber Phöbus Apollo wür¬ digte ihn dort keiner Antwort auf ſeine Frage, ſondern deckte ihm nur ein neues, weit grauenvolleres Unglück, das ihm drohte, auf. „Du wirſt,“ ſprach das Orakel, „deines eigenen Vaters Leib ermorden, deine Mutter heirathen, und den Menſchen eine Nachkommenſchaft von verab¬ ſcheuungswürdiger Art zeigen.“ Als Oedipus dieſes ver¬ nommen hatte, ergriff ihn unausſprechliche Angſt, und da ihm ſein Herz doch immer noch ſagte, daß ſo liebe¬ volle Eltern, wie Polybus und Merope, ſeine rechten Eltern ſeyn müßten, ſo wagte er es nicht in ſeine Hei¬ math zurückzukehren, aus Furcht, er mochte, vom Verhäng¬ niſſe getrieben, Hand an ſeinen geliebten Vater Polybus legen und, von den Göttern mit unwiderſtehlichem Wahn¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/340
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/340>, abgerufen am 13.06.2024.