Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

ter Aethra und stellte sie unter den Schutz seines Freun¬
des. Darauf zog Theseus weiter mit seinem Waffenbru¬
der und beide sannen auf eine Herkulische That. Piri¬
thous entschloß sich nemlich, die Gemahlin Pluto's, Proser¬
pina, der Unterwelt zu entführen und sich durch ihren Besitz
für den Verlust Helena's zu entschädigen. Daß ihnen
dieser Versuch mißglückte und sie von Pluto zu ewigem
Sitzen in der Unterwelt verdammt wurden, daß Her¬
kules, der Beide befreien wollte, nur den Theseus aus
dem Hades erretten konnte, ist schon erzählt worden. Wäh¬
rend nun Theseus auf diesem unglücklichen Zuge abwesend
war und in der Unterwelt gefangen saß, machten sich die
Brüder Helena's, Castor und Pollux auf und rückten ge¬
gen Attika heran, um ihre Schwester Helena zu befreien.
Indessen verübten sie anfangs keine Feindseligkeiten im
Lande, sondern kamen friedlich nach Athen und forderten
hier die Zurückgabe Helena's. Als aber die Leute in der
Stadt antworteten, daß sie weder die junge Fürstin bei
sich hätten, noch wüßten, wo Theseus sie zurückgelassen,
wurden sie zornig und schickten sich, mit den sie be¬
gleitenden Schaaren, zum wirklichen Kriege an. Jetzt
erschracken die Athener, und einer aus ihrer Mitte, mit
Namen Akademus, der das Geheimniß des Theseus auf
irgend eine Art erfahren hatte, entdeckte den Brüdern,
daß der Ort, wo sie verborgen gehalten werde, Aphidnä
sey. Vor diese Stadt rückten nun Castor und Pollux,
siegten in einer Schlacht und eroberten den Platz mit
Sturm.

Zu Athen hatte sich inzwischen auch Anderes begeben,
was für Theseus ungünstig war. Menestheus, der Sohn
des Peteos, ein Urenkel des Erechtheus, hatte sich als

20 *

ter Aethra und ſtellte ſie unter den Schutz ſeines Freun¬
des. Darauf zog Theſeus weiter mit ſeinem Waffenbru¬
der und beide ſannen auf eine Herkuliſche That. Piri¬
thous entſchloß ſich nemlich, die Gemahlin Pluto's, Proſer¬
pina, der Unterwelt zu entführen und ſich durch ihren Beſitz
für den Verluſt Helena's zu entſchädigen. Daß ihnen
dieſer Verſuch mißglückte und ſie von Pluto zu ewigem
Sitzen in der Unterwelt verdammt wurden, daß Her¬
kules, der Beide befreien wollte, nur den Theſeus aus
dem Hades erretten konnte, iſt ſchon erzählt worden. Wäh¬
rend nun Theſeus auf dieſem unglücklichen Zuge abweſend
war und in der Unterwelt gefangen ſaß, machten ſich die
Brüder Helena's, Caſtor und Pollux auf und rückten ge¬
gen Attika heran, um ihre Schweſter Helena zu befreien.
Indeſſen verübten ſie anfangs keine Feindſeligkeiten im
Lande, ſondern kamen friedlich nach Athen und forderten
hier die Zurückgabe Helena's. Als aber die Leute in der
Stadt antworteten, daß ſie weder die junge Fürſtin bei
ſich hätten, noch wüßten, wo Theſeus ſie zurückgelaſſen,
wurden ſie zornig und ſchickten ſich, mit den ſie be¬
gleitenden Schaaren, zum wirklichen Kriege an. Jetzt
erſchracken die Athener, und einer aus ihrer Mitte, mit
Namen Akademus, der das Geheimniß des Theſeus auf
irgend eine Art erfahren hatte, entdeckte den Brüdern,
daß der Ort, wo ſie verborgen gehalten werde, Aphidnä
ſey. Vor dieſe Stadt rückten nun Caſtor und Pollux,
ſiegten in einer Schlacht und eroberten den Platz mit
Sturm.

Zu Athen hatte ſich inzwiſchen auch Anderes begeben,
was für Theſeus ungünſtig war. Meneſtheus, der Sohn
des Peteos, ein Urenkel des Erechtheus, hatte ſich als

20 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0333" n="307"/>
ter Aethra und &#x017F;tellte &#x017F;ie unter den Schutz &#x017F;eines Freun¬<lb/>
des. Darauf zog The&#x017F;eus weiter mit &#x017F;einem Waffenbru¬<lb/>
der und beide &#x017F;annen auf eine Herkuli&#x017F;che That. Piri¬<lb/>
thous ent&#x017F;chloß &#x017F;ich nemlich, die Gemahlin Pluto's, Pro&#x017F;er¬<lb/>
pina, der Unterwelt zu entführen und &#x017F;ich durch ihren Be&#x017F;itz<lb/>
für den Verlu&#x017F;t Helena's zu ent&#x017F;chädigen. Daß ihnen<lb/>
die&#x017F;er Ver&#x017F;uch mißglückte und &#x017F;ie von Pluto zu ewigem<lb/>
Sitzen in der Unterwelt verdammt wurden, daß Her¬<lb/>
kules, der Beide befreien wollte, nur den The&#x017F;eus aus<lb/>
dem Hades erretten konnte, i&#x017F;t &#x017F;chon erzählt worden. Wäh¬<lb/>
rend nun The&#x017F;eus auf die&#x017F;em unglücklichen Zuge abwe&#x017F;end<lb/>
war und in der Unterwelt gefangen &#x017F;aß, machten &#x017F;ich die<lb/>
Brüder Helena's, Ca&#x017F;tor und Pollux auf und rückten ge¬<lb/>
gen Attika heran, um ihre Schwe&#x017F;ter Helena zu befreien.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en verübten &#x017F;ie anfangs keine Feind&#x017F;eligkeiten im<lb/>
Lande, &#x017F;ondern kamen friedlich nach Athen und forderten<lb/>
hier die Zurückgabe Helena's. Als aber die Leute in der<lb/>
Stadt antworteten, daß &#x017F;ie weder die junge Für&#x017F;tin bei<lb/>
&#x017F;ich hätten, noch wüßten, wo The&#x017F;eus &#x017F;ie zurückgela&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wurden &#x017F;ie zornig und &#x017F;chickten &#x017F;ich, mit den &#x017F;ie be¬<lb/>
gleitenden Schaaren, zum wirklichen Kriege an. Jetzt<lb/>
er&#x017F;chracken die Athener, und einer aus ihrer Mitte, mit<lb/>
Namen Akademus, der das Geheimniß des The&#x017F;eus auf<lb/>
irgend eine Art erfahren hatte, entdeckte den Brüdern,<lb/>
daß der Ort, wo &#x017F;ie verborgen gehalten werde, Aphidnä<lb/>
&#x017F;ey. Vor die&#x017F;e Stadt rückten nun Ca&#x017F;tor und Pollux,<lb/>
&#x017F;iegten in einer Schlacht und eroberten den Platz mit<lb/>
Sturm.</p><lb/>
            <p>Zu Athen hatte &#x017F;ich inzwi&#x017F;chen auch Anderes begeben,<lb/>
was für The&#x017F;eus ungün&#x017F;tig war. Mene&#x017F;theus, der Sohn<lb/>
des Peteos, ein Urenkel des Erechtheus, hatte &#x017F;ich als<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">20 *<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0333] ter Aethra und ſtellte ſie unter den Schutz ſeines Freun¬ des. Darauf zog Theſeus weiter mit ſeinem Waffenbru¬ der und beide ſannen auf eine Herkuliſche That. Piri¬ thous entſchloß ſich nemlich, die Gemahlin Pluto's, Proſer¬ pina, der Unterwelt zu entführen und ſich durch ihren Beſitz für den Verluſt Helena's zu entſchädigen. Daß ihnen dieſer Verſuch mißglückte und ſie von Pluto zu ewigem Sitzen in der Unterwelt verdammt wurden, daß Her¬ kules, der Beide befreien wollte, nur den Theſeus aus dem Hades erretten konnte, iſt ſchon erzählt worden. Wäh¬ rend nun Theſeus auf dieſem unglücklichen Zuge abweſend war und in der Unterwelt gefangen ſaß, machten ſich die Brüder Helena's, Caſtor und Pollux auf und rückten ge¬ gen Attika heran, um ihre Schweſter Helena zu befreien. Indeſſen verübten ſie anfangs keine Feindſeligkeiten im Lande, ſondern kamen friedlich nach Athen und forderten hier die Zurückgabe Helena's. Als aber die Leute in der Stadt antworteten, daß ſie weder die junge Fürſtin bei ſich hätten, noch wüßten, wo Theſeus ſie zurückgelaſſen, wurden ſie zornig und ſchickten ſich, mit den ſie be¬ gleitenden Schaaren, zum wirklichen Kriege an. Jetzt erſchracken die Athener, und einer aus ihrer Mitte, mit Namen Akademus, der das Geheimniß des Theſeus auf irgend eine Art erfahren hatte, entdeckte den Brüdern, daß der Ort, wo ſie verborgen gehalten werde, Aphidnä ſey. Vor dieſe Stadt rückten nun Caſtor und Pollux, ſiegten in einer Schlacht und eroberten den Platz mit Sturm. Zu Athen hatte ſich inzwiſchen auch Anderes begeben, was für Theſeus ungünſtig war. Meneſtheus, der Sohn des Peteos, ein Urenkel des Erechtheus, hatte ſich als 20 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/333
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/333>, abgerufen am 13.06.2024.