Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Dießmal aber hatte die Verwandtschaft mit dem Bräuti¬
gam sie den alten Groll vergessen lassen und zu dem
Freudenfeste herbeigelockt. Die festliche Hofburg des Pi¬
rithous erscholl von wirrem Getümmel; Brautlieder
wurden gesungen, von Gluth, Wein und Speisen dampf¬
ten die Gemächer. Der Pallast faßte nicht alle die
Gäste. Lapithen und Centauren, in bunten Reihen ge¬
mengt, saßen an geordneten Tischen in baumumschatteten
Grotten zu Gaste.

Lange rauschte das Fest in ungestörter Fröhlichkeit.
Da begann vom vielen Genusse des Weines das Herz
des wildesten unter den Centauren, Eurytion, zu ra¬
sen, und der Anblick der schönen Jungfrau Hippodamia
verführte ihn zu dem tollen Gedanken, dem Bräutigam
seine Braut zu rauben. Niemand wußte wie es gekom¬
men war, niemand hatte den Beginn der unsinnigen
That bemerkt, aber auf einmal sahen die Gäste den wü¬
thenden Eurytion, wie er die sich sträubende und hülfe¬
rufende Hippodamia an den Haaren gewaltsam auf dem
Boden schleifte. Seine Unthat war für die weinerhitzte
Schaar der Centauren ein Zeichen, Gleiches zu wagen;
und ehe die fremden Helden und die Lapithen sich von
ihren Sitzen erhoben hatten, hielt schon jeder der Cen¬
tauren eins der thessalischen Mädchen, die am Hofe des
Königes dienten, oder als Gäste bei der Hochzeit zuge¬
gen waren, mit rohen Händen als eine Beute gefaßt.
Die Hofburg und die Gärten glichen einer eroberten Stadt.
Das Geschrei der Weiber hallte durch das weite Haus.
Schnell sprangen Freunde und Geschlechtsverwandte der
Braut von ihren Sitzen empor. "Welche Verblendung
treibt dich, Eurytion," rief Theseus, "den Pirithous zu

Dießmal aber hatte die Verwandtſchaft mit dem Bräuti¬
gam ſie den alten Groll vergeſſen laſſen und zu dem
Freudenfeſte herbeigelockt. Die feſtliche Hofburg des Pi¬
rithous erſcholl von wirrem Getümmel; Brautlieder
wurden geſungen, von Gluth, Wein und Speiſen dampf¬
ten die Gemächer. Der Pallaſt faßte nicht alle die
Gäſte. Lapithen und Centauren, in bunten Reihen ge¬
mengt, ſaßen an geordneten Tiſchen in baumumſchatteten
Grotten zu Gaſte.

Lange rauſchte das Feſt in ungeſtörter Fröhlichkeit.
Da begann vom vielen Genuſſe des Weines das Herz
des wildeſten unter den Centauren, Eurytion, zu ra¬
ſen, und der Anblick der ſchönen Jungfrau Hippodamia
verführte ihn zu dem tollen Gedanken, dem Bräutigam
ſeine Braut zu rauben. Niemand wußte wie es gekom¬
men war, niemand hatte den Beginn der unſinnigen
That bemerkt, aber auf einmal ſahen die Gäſte den wü¬
thenden Eurytion, wie er die ſich ſträubende und hülfe¬
rufende Hippodamia an den Haaren gewaltſam auf dem
Boden ſchleifte. Seine Unthat war für die weinerhitzte
Schaar der Centauren ein Zeichen, Gleiches zu wagen;
und ehe die fremden Helden und die Lapithen ſich von
ihren Sitzen erhoben hatten, hielt ſchon jeder der Cen¬
tauren eins der theſſaliſchen Mädchen, die am Hofe des
Königes dienten, oder als Gäſte bei der Hochzeit zuge¬
gen waren, mit rohen Händen als eine Beute gefaßt.
Die Hofburg und die Gärten glichen einer eroberten Stadt.
Das Geſchrei der Weiber hallte durch das weite Haus.
Schnell ſprangen Freunde und Geſchlechtsverwandte der
Braut von ihren Sitzen empor. „Welche Verblendung
treibt dich, Eurytion,“ rief Theſeus, „den Pirithous zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0322" n="296"/>
            <p>Dießmal aber hatte die Verwandt&#x017F;chaft mit dem Bräuti¬<lb/>
gam &#x017F;ie den alten Groll verge&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en und zu dem<lb/>
Freudenfe&#x017F;te herbeigelockt. Die fe&#x017F;tliche Hofburg des Pi¬<lb/>
rithous er&#x017F;choll von wirrem Getümmel; Brautlieder<lb/>
wurden ge&#x017F;ungen, von Gluth, Wein und Spei&#x017F;en dampf¬<lb/>
ten die Gemächer. Der Palla&#x017F;t faßte nicht alle die<lb/>&#x017F;te. Lapithen und Centauren, in bunten Reihen ge¬<lb/>
mengt, &#x017F;aßen an geordneten Ti&#x017F;chen in baumum&#x017F;chatteten<lb/>
Grotten zu Ga&#x017F;te.</p><lb/>
            <p>Lange rau&#x017F;chte das Fe&#x017F;t in unge&#x017F;törter Fröhlichkeit.<lb/>
Da begann vom vielen Genu&#x017F;&#x017F;e des Weines das Herz<lb/>
des wilde&#x017F;ten unter den Centauren, Eurytion, zu ra¬<lb/>
&#x017F;en, und der Anblick der &#x017F;chönen Jungfrau Hippodamia<lb/>
verführte ihn zu dem tollen Gedanken, dem Bräutigam<lb/>
&#x017F;eine Braut zu rauben. Niemand wußte wie es gekom¬<lb/>
men war, niemand hatte den Beginn der un&#x017F;innigen<lb/>
That bemerkt, aber auf einmal &#x017F;ahen die Gä&#x017F;te den wü¬<lb/>
thenden Eurytion, wie er die &#x017F;ich &#x017F;träubende und hülfe¬<lb/>
rufende Hippodamia an den Haaren gewalt&#x017F;am auf dem<lb/>
Boden &#x017F;chleifte. Seine Unthat war für die weinerhitzte<lb/>
Schaar der Centauren ein Zeichen, Gleiches zu wagen;<lb/>
und ehe die fremden Helden und die Lapithen &#x017F;ich von<lb/>
ihren Sitzen erhoben hatten, hielt &#x017F;chon jeder der Cen¬<lb/>
tauren eins der the&#x017F;&#x017F;ali&#x017F;chen Mädchen, die am Hofe des<lb/>
Königes dienten, oder als Gä&#x017F;te bei der Hochzeit zuge¬<lb/>
gen waren, mit rohen Händen als eine Beute gefaßt.<lb/>
Die Hofburg und die Gärten glichen einer eroberten Stadt.<lb/>
Das Ge&#x017F;chrei der Weiber hallte durch das weite Haus.<lb/>
Schnell &#x017F;prangen Freunde und Ge&#x017F;chlechtsverwandte der<lb/>
Braut von ihren Sitzen empor. &#x201E;Welche Verblendung<lb/>
treibt dich, Eurytion,&#x201C; rief The&#x017F;eus, &#x201E;den Pirithous zu<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0322] Dießmal aber hatte die Verwandtſchaft mit dem Bräuti¬ gam ſie den alten Groll vergeſſen laſſen und zu dem Freudenfeſte herbeigelockt. Die feſtliche Hofburg des Pi¬ rithous erſcholl von wirrem Getümmel; Brautlieder wurden geſungen, von Gluth, Wein und Speiſen dampf¬ ten die Gemächer. Der Pallaſt faßte nicht alle die Gäſte. Lapithen und Centauren, in bunten Reihen ge¬ mengt, ſaßen an geordneten Tiſchen in baumumſchatteten Grotten zu Gaſte. Lange rauſchte das Feſt in ungeſtörter Fröhlichkeit. Da begann vom vielen Genuſſe des Weines das Herz des wildeſten unter den Centauren, Eurytion, zu ra¬ ſen, und der Anblick der ſchönen Jungfrau Hippodamia verführte ihn zu dem tollen Gedanken, dem Bräutigam ſeine Braut zu rauben. Niemand wußte wie es gekom¬ men war, niemand hatte den Beginn der unſinnigen That bemerkt, aber auf einmal ſahen die Gäſte den wü¬ thenden Eurytion, wie er die ſich ſträubende und hülfe¬ rufende Hippodamia an den Haaren gewaltſam auf dem Boden ſchleifte. Seine Unthat war für die weinerhitzte Schaar der Centauren ein Zeichen, Gleiches zu wagen; und ehe die fremden Helden und die Lapithen ſich von ihren Sitzen erhoben hatten, hielt ſchon jeder der Cen¬ tauren eins der theſſaliſchen Mädchen, die am Hofe des Königes dienten, oder als Gäſte bei der Hochzeit zuge¬ gen waren, mit rohen Händen als eine Beute gefaßt. Die Hofburg und die Gärten glichen einer eroberten Stadt. Das Geſchrei der Weiber hallte durch das weite Haus. Schnell ſprangen Freunde und Geſchlechtsverwandte der Braut von ihren Sitzen empor. „Welche Verblendung treibt dich, Eurytion,“ rief Theſeus, „den Pirithous zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/322
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/322>, abgerufen am 13.06.2024.