Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

sen, da wurde jeder von Bewunderung der schönen Ge¬
stalt und der Kühnheit des Andern so sehr ergriffen, daß
sie wie auf ein gegebenes Zeichen die Streitwaffen zu
Boden warfen und auf einander zueilten. Pirithous
streckte dem Theseus die Rechte entgegen und forderte
ihn auf, selbst als Schiedsrichter über den Raub der
Rinder zu entscheiden: welche Genugthuung Theseus be¬
stimmen werde, der wolle er sich freiwillig unterwerfen.
"Die einzige Genugthuung, die ich verlange," erwiederte
Theseus mit leuchtendem Blicke, "ist die, daß du aus einem
Feinde und Beschädiger mein Freund und Kampfgenosse
werdest!" Nun umarmten sich die beiden Helden und
schwuren einander treue Freundschaft zu.

Als hierauf Pirithous die thessalische Fürstentochter
Hippudamia, aus dem Geschlechte der Lapithen, freite,
lud er auch seinen Waffenbruder Theseus zu der Hochzeit.
Die Lapithen, unter denen die Festlichkeit gefeiert wurde, wa¬
ren ein berühmter Stamm Thessaliens, rohe, zur Thiergestalt
sich neigende Bergmenschen, die ersten Sterblichen, welche
Pferde bändigen lernten. Die Braut aber, welche diesem Ge¬
schlechte entsproßt war, hatte nichts den Männern dieses
Stammes Aehnliche. Sie war holdselig von Gestalt, zar¬
ten jungfräulichen Antlitzes und so schön, daß den Piri¬
thous alle Gäste um ihretwillen glückselig priesen. Alle
Fürsten Thessaliens waren bei dem Feste erschienen; aber
auch die Verwandten des Pirithous, die Centauren fan¬
den sich ein, die Halbmenschen, die von dem Ungeheuer
abstammten, das die Wolke, welche Ixion, der Vater des
Pirithous, anstatt der Juno umarmt hatte, diesem dereinst
geboren: daher sie auch alle zusammen die Wolkensöhne
hießen. Diese waren die beständigen Feinde der Lapithen.

ſen, da wurde jeder von Bewunderung der ſchönen Ge¬
ſtalt und der Kühnheit des Andern ſo ſehr ergriffen, daß
ſie wie auf ein gegebenes Zeichen die Streitwaffen zu
Boden warfen und auf einander zueilten. Pirithous
ſtreckte dem Theſeus die Rechte entgegen und forderte
ihn auf, ſelbſt als Schiedsrichter über den Raub der
Rinder zu entſcheiden: welche Genugthuung Theſeus be¬
ſtimmen werde, der wolle er ſich freiwillig unterwerfen.
„Die einzige Genugthuung, die ich verlange,“ erwiederte
Theſeus mit leuchtendem Blicke, „iſt die, daß du aus einem
Feinde und Beſchädiger mein Freund und Kampfgenoſſe
werdeſt!“ Nun umarmten ſich die beiden Helden und
ſchwuren einander treue Freundſchaft zu.

Als hierauf Pirithous die theſſaliſche Fürſtentochter
Hippudamia, aus dem Geſchlechte der Lapithen, freite,
lud er auch ſeinen Waffenbruder Theſeus zu der Hochzeit.
Die Lapithen, unter denen die Feſtlichkeit gefeiert wurde, wa¬
ren ein berühmter Stamm Theſſaliens, rohe, zur Thiergeſtalt
ſich neigende Bergmenſchen, die erſten Sterblichen, welche
Pferde bändigen lernten. Die Braut aber, welche dieſem Ge¬
ſchlechte entſproßt war, hatte nichts den Männern dieſes
Stammes Aehnliche. Sie war holdſelig von Geſtalt, zar¬
ten jungfräulichen Antlitzes und ſo ſchön, daß den Piri¬
thous alle Gäſte um ihretwillen glückſelig prieſen. Alle
Fürſten Theſſaliens waren bei dem Feſte erſchienen; aber
auch die Verwandten des Pirithous, die Centauren fan¬
den ſich ein, die Halbmenſchen, die von dem Ungeheuer
abſtammten, das die Wolke, welche Ixion, der Vater des
Pirithous, anſtatt der Juno umarmt hatte, dieſem dereinſt
geboren: daher ſie auch alle zuſammen die Wolkenſöhne
hießen. Dieſe waren die beſtändigen Feinde der Lapithen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0321" n="295"/>
&#x017F;en, da wurde jeder von Bewunderung der &#x017F;chönen Ge¬<lb/>
&#x017F;talt und der Kühnheit des Andern &#x017F;o &#x017F;ehr ergriffen, daß<lb/>
&#x017F;ie wie auf ein gegebenes Zeichen die Streitwaffen zu<lb/>
Boden warfen und auf einander zueilten. Pirithous<lb/>
&#x017F;treckte dem The&#x017F;eus die Rechte entgegen und forderte<lb/>
ihn auf, &#x017F;elb&#x017F;t als Schiedsrichter über den Raub der<lb/>
Rinder zu ent&#x017F;cheiden: welche Genugthuung The&#x017F;eus be¬<lb/>
&#x017F;timmen werde, der wolle er &#x017F;ich freiwillig unterwerfen.<lb/>
&#x201E;Die einzige Genugthuung, die ich verlange,&#x201C; erwiederte<lb/>
The&#x017F;eus mit leuchtendem Blicke, &#x201E;i&#x017F;t die, daß du aus einem<lb/>
Feinde und Be&#x017F;chädiger mein Freund und Kampfgeno&#x017F;&#x017F;e<lb/>
werde&#x017F;t!&#x201C; Nun umarmten &#x017F;ich die beiden Helden und<lb/>
&#x017F;chwuren einander treue Freund&#x017F;chaft zu.</p><lb/>
            <p>Als hierauf Pirithous die the&#x017F;&#x017F;ali&#x017F;che Für&#x017F;tentochter<lb/>
Hippudamia, aus dem Ge&#x017F;chlechte der Lapithen, freite,<lb/>
lud er auch &#x017F;einen Waffenbruder The&#x017F;eus zu der Hochzeit.<lb/>
Die Lapithen, unter denen die Fe&#x017F;tlichkeit gefeiert wurde, wa¬<lb/>
ren ein berühmter Stamm The&#x017F;&#x017F;aliens, rohe, zur Thierge&#x017F;talt<lb/>
&#x017F;ich neigende Bergmen&#x017F;chen, die er&#x017F;ten Sterblichen, welche<lb/>
Pferde bändigen lernten. Die Braut aber, welche die&#x017F;em Ge¬<lb/>
&#x017F;chlechte ent&#x017F;proßt war, hatte nichts den Männern die&#x017F;es<lb/>
Stammes Aehnliche. Sie war hold&#x017F;elig von Ge&#x017F;talt, zar¬<lb/>
ten jungfräulichen Antlitzes und &#x017F;o &#x017F;chön, daß den Piri¬<lb/>
thous alle Gä&#x017F;te um ihretwillen glück&#x017F;elig prie&#x017F;en. Alle<lb/>
Für&#x017F;ten The&#x017F;&#x017F;aliens waren bei dem Fe&#x017F;te er&#x017F;chienen; aber<lb/>
auch die Verwandten des Pirithous, die Centauren fan¬<lb/>
den &#x017F;ich ein, die Halbmen&#x017F;chen, die von dem Ungeheuer<lb/>
ab&#x017F;tammten, das die Wolke, welche Ixion, der Vater des<lb/>
Pirithous, an&#x017F;tatt der Juno umarmt hatte, die&#x017F;em derein&#x017F;t<lb/>
geboren: daher &#x017F;ie auch alle zu&#x017F;ammen die Wolken&#x017F;öhne<lb/>
hießen. Die&#x017F;e waren die be&#x017F;tändigen Feinde der Lapithen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0321] ſen, da wurde jeder von Bewunderung der ſchönen Ge¬ ſtalt und der Kühnheit des Andern ſo ſehr ergriffen, daß ſie wie auf ein gegebenes Zeichen die Streitwaffen zu Boden warfen und auf einander zueilten. Pirithous ſtreckte dem Theſeus die Rechte entgegen und forderte ihn auf, ſelbſt als Schiedsrichter über den Raub der Rinder zu entſcheiden: welche Genugthuung Theſeus be¬ ſtimmen werde, der wolle er ſich freiwillig unterwerfen. „Die einzige Genugthuung, die ich verlange,“ erwiederte Theſeus mit leuchtendem Blicke, „iſt die, daß du aus einem Feinde und Beſchädiger mein Freund und Kampfgenoſſe werdeſt!“ Nun umarmten ſich die beiden Helden und ſchwuren einander treue Freundſchaft zu. Als hierauf Pirithous die theſſaliſche Fürſtentochter Hippudamia, aus dem Geſchlechte der Lapithen, freite, lud er auch ſeinen Waffenbruder Theſeus zu der Hochzeit. Die Lapithen, unter denen die Feſtlichkeit gefeiert wurde, wa¬ ren ein berühmter Stamm Theſſaliens, rohe, zur Thiergeſtalt ſich neigende Bergmenſchen, die erſten Sterblichen, welche Pferde bändigen lernten. Die Braut aber, welche dieſem Ge¬ ſchlechte entſproßt war, hatte nichts den Männern dieſes Stammes Aehnliche. Sie war holdſelig von Geſtalt, zar¬ ten jungfräulichen Antlitzes und ſo ſchön, daß den Piri¬ thous alle Gäſte um ihretwillen glückſelig prieſen. Alle Fürſten Theſſaliens waren bei dem Feſte erſchienen; aber auch die Verwandten des Pirithous, die Centauren fan¬ den ſich ein, die Halbmenſchen, die von dem Ungeheuer abſtammten, das die Wolke, welche Ixion, der Vater des Pirithous, anſtatt der Juno umarmt hatte, dieſem dereinſt geboren: daher ſie auch alle zuſammen die Wolkenſöhne hießen. Dieſe waren die beſtändigen Feinde der Lapithen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/321
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/321>, abgerufen am 13.06.2024.