Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 2, Abt. 1. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
§ 39. Die denkbaren Umfangsbeziehungen überhaupt.

Um auch die Produkte der 24 unter a fallenden (aus h, k, l und
deren Negationen zusammensetzbaren multiplikativen Kombinationen oder)
monomischen Unterfälle in m n, m n1, m1 n und m1 n1 übersichtlich anzugeben,
schreiben wir diese letztern Faktoren als Überschrift, jene erstern als Vor-
schrift an und geben da, wo die von der einen und der andern beherrschte
Kolonne und Zeile zusammenstossen, den Produktwert an durch seine Nummer
aus Tafel XXII0, sofern derselbe nicht etwa = 0 ist.

[Spaltenumbruch]

XXV0. Hülfstafel.

[Spaltenumbruch]

XXVI0. Hülfstafel.

[Tabelle]

Der Raumeinteilung halber haben wir neben die besprochene noch
eine weitere (und letzte) Hülfstafel: XXVI0 gesetzt, welche die analogen

§ 39. Die denkbaren Umfangsbeziehungen überhaupt.

Um auch die Produkte der 24 unter a fallenden (aus h, k, l und
deren Negationen zusammensetzbaren multiplikativen Kombinationen oder)
monomischen Unterfälle in m n, m n1, m1 n und m1 n1 übersichtlich anzugeben,
schreiben wir diese letztern Faktoren als Überschrift, jene erstern als Vor-
schrift an und geben da, wo die von der einen und der andern beherrschte
Kolonne und Zeile zusammenstossen, den Produktwert an durch seine Nummer
aus Tafel XXII0, sofern derselbe nicht etwa = 0 ist.

[Spaltenumbruch]

XXV0. Hülfstafel.

[Spaltenumbruch]

XXVI0. Hülfstafel.

[Tabelle]

Der Raumeinteilung halber haben wir neben die besprochene noch
eine weitere (und letzte) Hülfstafel: XXVI0 gesetzt, welche die analogen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0181" n="157"/>
            <fw place="top" type="header">§ 39. Die denkbaren Umfangsbeziehungen überhaupt.</fw><lb/>
            <p>Um auch die Produkte der 24 unter <hi rendition="#i">a</hi> fallenden (aus <hi rendition="#i">h, k</hi>, <hi rendition="#i">l</hi> und<lb/>
deren Negationen zusammensetzbaren multiplikativen Kombinationen oder)<lb/>
monomischen Unterfälle <hi rendition="#i">in m n</hi>, <hi rendition="#i">m n</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">n</hi> und <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">n</hi><hi rendition="#sub">1</hi> übersichtlich anzugeben,<lb/>
schreiben wir diese letztern Faktoren als Überschrift, jene erstern als Vor-<lb/>
schrift an und geben da, wo die von der einen und der andern beherrschte<lb/>
Kolonne und Zeile zusammenstossen, den Produktwert an durch seine Nummer<lb/>
aus Tafel XXII<hi rendition="#sup">0</hi>, sofern derselbe nicht etwa = 0 ist.</p><lb/>
            <cb/>
            <p> <hi rendition="#c">XXV<hi rendition="#sup">0</hi>. <hi rendition="#g">Hülfstafel</hi>.</hi> </p><lb/>
            <cb/>
            <p> <hi rendition="#c">XXVI<hi rendition="#sup">0</hi>. <hi rendition="#g">Hülfstafel</hi>.</hi> </p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
            <p>Der Raumeinteilung halber haben wir neben die besprochene noch<lb/>
eine weitere (und letzte) Hülfstafel: XXVI<hi rendition="#sup">0</hi> gesetzt, welche die analogen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0181] § 39. Die denkbaren Umfangsbeziehungen überhaupt. Um auch die Produkte der 24 unter a fallenden (aus h, k, l und deren Negationen zusammensetzbaren multiplikativen Kombinationen oder) monomischen Unterfälle in m n, m n1, m1 n und m1 n1 übersichtlich anzugeben, schreiben wir diese letztern Faktoren als Überschrift, jene erstern als Vor- schrift an und geben da, wo die von der einen und der andern beherrschte Kolonne und Zeile zusammenstossen, den Produktwert an durch seine Nummer aus Tafel XXII0, sofern derselbe nicht etwa = 0 ist. XXV0. Hülfstafel. XXVI0. Hülfstafel. Der Raumeinteilung halber haben wir neben die besprochene noch eine weitere (und letzte) Hülfstafel: XXVI0 gesetzt, welche die analogen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik0201_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik0201_1891/181
Zitationshilfe: Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 2, Abt. 1. Leipzig, 1891, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik0201_1891/181>, abgerufen am 16.04.2024.