Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 2, Abt. 1. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

§ 39. Die denkbaren Umfangsbeziehungen überhaupt.
(3,5), (4,6), (9,11), (10,12), (15,24), (17,20), (18,25),
(126,124) (125,123) (120,118) (119,117) (114,105) (112,109) (111,104)
(19,26), (22,27), (23,28), (30,39), (32,35), (33,40), (34,41),
(110,103) (107,102) (106,101) (99,90) (97,94) (96,89) (95,88)
(37,42), (38,43), (45,49), (46,55), (47,61), (48,62), (52,56),
(92,87) (91,86) (84,80) (83,74) (82,68) (81,67) (77,73)
(53,57), (54,63), (60,64).
(76,72) (75,66) (69,65)

Für irgend eine in De Morgan'schen Urteilen gegebene Aussage
F (a, b, c, l) wird man die Koeffizienten ihrer Entwickelung nach den
Gergonne'schen 5 Elementarfällen allemal erhalten können, indem
man sie bezüglich multiplizirt mit:
a, (a =) a1 b1 c1, (b =) a1 b c1, (g =) a1 b1 c, (d =) a1 b c
-- ev. unter Benutzung eines McColl'schen Satzes Bd. 1, S. 589, wo-
nach insbesondre a F (i, b, c, l) ihr unter a fallender Teil sein wird.

Um nun mit Hülfe der Tafel XXII0 für irgend eine unter a fal-
lende noch so komplizirte Aussage den einfachsten oder typischen
Ausdruck rasch zu finden und so derselben ihre Stellung im logischen
Systeme anzuweisen -- man könnte in Analogie mit der Naturgeschichte
sagen: um sie "zu bestimmen" -- wird man dieselbe (eventuell unter
Benutzung der Relationen:
m a = k l, n a = h l, m1 a = k l1 + k1 a, n1 a = h l1 + h1 a,
sowie derer aus Tafel XIX0: a c = h, a b = k, a c1 = h1 a, a b1 = k1 a, nach
welchen es unter a geradezu gestattet ist, c, b durch h, k zu ersetzen)
blos nach den Symbolen h, k, l, a zu "entwickeln" brauchen. Man
sucht hierauf die Nummern ihrer so sich ergebenden Konstituenten im
ersten Teil der Tafel XXII0 auf; das Aggregat derselben muss eine
von den weiterhin darin aufgeführten additiven Kombinationen der
Ziffern 2 bis 8 sein, für welche man die Nummer nebst dem typischen
Ausdruck alsdann leicht in der Tafel entdecken wird.

Der Prozess kann sehr erleichtert werden, wenn man sich ein für alle
mal die beiden folgenden Hülfstafeln anlegt, in welchen wir die Produkte
der 24 monomischen Unterfälle von a vergl. S. 145) in die Symbole m, n,
m1, n1 und in dieser letzteren Produkte -- solchergestalt "bestimmt" -- zu-
sammenstellen. Die nächste von diesen Tafeln soll ohne weitere Abkürzungen
gegeben werden.

§ 39. Die denkbaren Umfangsbeziehungen überhaupt.
(3,5), (4,6), (9,11), (10,12), (15,24), (17,20), (18,25),
(126,124) (125,123) (120,118) (119,117) (114,105) (112,109) (111,104)
(19,26), (22,27), (23,28), (30,39), (32,35), (33,40), (34,41),
(110,103) (107,102) (106,101) (99,90) (97,94) (96,89) (95,88)
(37,42), (38,43), (45,49), (46,55), (47,61), (48,62), (52,56),
(92,87) (91,86) (84,80) (83,74) (82,68) (81,67) (77,73)
(53,57), (54,63), (60,64).
(76,72) (75,66) (69,65)

Für irgend eine in De Morgan’schen Urteilen gegebene Aussage
F (a, b, c, l) wird man die Koeffizienten ihrer Entwickelung nach den
Gergonne’schen 5 Elementarfällen allemal erhalten können, indem
man sie bezüglich multiplizirt mit:
a, (α =) a1 b1 c1, (β =) a1 b c1, (γ =) a1 b1 c, (δ =) a1 b c
— ev. unter Benutzung eines McColl’schen Satzes Bd. 1, S. 589, wo-
nach insbesondre a F (i, b, c, l) ihr unter a fallender Teil sein wird.

Um nun mit Hülfe der Tafel XXII0 für irgend eine unter a fal-
lende noch so komplizirte Aussage den einfachsten oder typischen
Ausdruck rasch zu finden und so derselben ihre Stellung im logischen
Systeme anzuweisen — man könnte in Analogie mit der Naturgeschichte
sagen: um sie „zu bestimmen“ — wird man dieselbe (eventuell unter
Benutzung der Relationen:
m a = k l, n a = h l, m1 a = k l1 + k1 a, n1 a = h l1 + h1 a,
sowie derer aus Tafel XIX0: a c = h, a b = k, a c1 = h1 a, a b1 = k1 a, nach
welchen es unter a geradezu gestattet ist, c, b durch h, k zu ersetzen)
blos nach den Symbolen h, k, l, a zu „entwickeln“ brauchen. Man
sucht hierauf die Nummern ihrer so sich ergebenden Konstituenten im
ersten Teil der Tafel XXII0 auf; das Aggregat derselben muss eine
von den weiterhin darin aufgeführten additiven Kombinationen der
Ziffern 2 bis 8 sein, für welche man die Nummer nebst dem typischen
Ausdruck alsdann leicht in der Tafel entdecken wird.

Der Prozess kann sehr erleichtert werden, wenn man sich ein für alle
mal die beiden folgenden Hülfstafeln anlegt, in welchen wir die Produkte
der 24 monomischen Unterfälle von a vergl. S. 145) in die Symbole m, n,
m1, n1 und in dieser letzteren Produkte — solchergestalt „bestimmt“ — zu-
sammenstellen. Die nächste von diesen Tafeln soll ohne weitere Abkürzungen
gegeben werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0179" n="155"/><fw place="top" type="header">§ 39. Die denkbaren Umfangsbeziehungen überhaupt.</fw><lb/>
(3,5), (4,6), (9,11), (10,12), (15,24), (17,20), (18,25),<lb/>
(126,124) (125,123) (120,118) (119,117) (114,105) (112,109) (111,104)<lb/>
(19,26), (22,27), (23,28), (30,39), (32,35), (33,40), (34,41),<lb/>
(110,103) (107,102) (106,101) (99,90) (97,94) (96,89) (95,88)<lb/>
(37,42), (38,43), (45,49), (46,55), (47,61), (48,62), (52,56),<lb/>
(92,87) (91,86) (84,80) (83,74) (82,68) (81,67) (77,73)<lb/>
(53,57), (54,63), (60,64).<lb/>
(76,72) (75,66) (69,65)</p><lb/>
            <p>Für irgend eine in <hi rendition="#g">De Morgan&#x2019;</hi>schen Urteilen gegebene Aussage<lb/><hi rendition="#i">F</hi> (<hi rendition="#i">a</hi>, <hi rendition="#i">b</hi>, <hi rendition="#i">c</hi>, <hi rendition="#i">l</hi>) wird man die Koeffizienten ihrer Entwickelung nach den<lb/><hi rendition="#g">Gergonne&#x2019;</hi>schen 5 Elementarfällen allemal erhalten können, indem<lb/>
man sie bezüglich multiplizirt mit:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#i">a</hi>, (<hi rendition="#i">&#x03B1;</hi> =) <hi rendition="#i">a</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">b</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">c</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, (<hi rendition="#i">&#x03B2;</hi> =) <hi rendition="#i">a</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">b c</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, (<hi rendition="#i">&#x03B3;</hi> =) <hi rendition="#i">a</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">b</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">c</hi>, (<hi rendition="#i">&#x03B4;</hi> =) <hi rendition="#i">a</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">b c</hi></hi><lb/>
&#x2014; ev. unter Benutzung eines <hi rendition="#g">McColl&#x2019;</hi>schen Satzes Bd. 1, S. 589, wo-<lb/>
nach insbesondre <hi rendition="#i">a F</hi> (i, <hi rendition="#i">b</hi>, <hi rendition="#i">c</hi>, <hi rendition="#i">l</hi>) ihr unter <hi rendition="#i">a</hi> fallender Teil sein wird.</p><lb/>
            <p>Um nun mit Hülfe der Tafel XXII<hi rendition="#sup">0</hi> für irgend eine unter <hi rendition="#i">a</hi> fal-<lb/>
lende noch so komplizirte Aussage den einfachsten oder typischen<lb/>
Ausdruck rasch zu finden und so derselben ihre Stellung im logischen<lb/>
Systeme anzuweisen &#x2014; man könnte in Analogie mit der Naturgeschichte<lb/>
sagen: um sie &#x201E;zu bestimmen&#x201C; &#x2014; wird man dieselbe (eventuell unter<lb/>
Benutzung der Relationen:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#i">m a</hi> = <hi rendition="#i">k l</hi>, <hi rendition="#i">n a</hi> = <hi rendition="#i">h l</hi>, <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">a</hi> = <hi rendition="#i">k l</hi><hi rendition="#sub">1</hi> + <hi rendition="#i">k</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">a</hi>, <hi rendition="#i">n</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">a</hi> = <hi rendition="#i">h l</hi><hi rendition="#sub">1</hi> + <hi rendition="#i">h</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">a</hi>,</hi><lb/>
sowie derer aus Tafel XIX<hi rendition="#sup">0</hi>: <hi rendition="#i">a c</hi> = <hi rendition="#i">h</hi>, <hi rendition="#i">a b</hi> = <hi rendition="#i">k</hi>, <hi rendition="#i">a c</hi><hi rendition="#sub">1</hi> = <hi rendition="#i">h</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">a</hi>, <hi rendition="#i">a b</hi><hi rendition="#sub">1</hi> = <hi rendition="#i">k</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">a</hi>, nach<lb/>
welchen es <hi rendition="#i">unter a</hi> geradezu gestattet ist, <hi rendition="#i">c</hi>, <hi rendition="#i">b</hi> durch <hi rendition="#i">h</hi>, <hi rendition="#i">k</hi> zu ersetzen)<lb/>
blos nach den Symbolen <hi rendition="#i">h</hi>, <hi rendition="#i">k</hi>, <hi rendition="#i">l</hi>, <hi rendition="#i">a</hi> zu &#x201E;entwickeln&#x201C; brauchen. Man<lb/>
sucht hierauf die Nummern ihrer so sich ergebenden Konstituenten im<lb/>
ersten Teil der Tafel XXII<hi rendition="#sup">0</hi> auf; das Aggregat derselben muss eine<lb/>
von den weiterhin darin aufgeführten additiven Kombinationen der<lb/>
Ziffern 2 bis 8 sein, für welche man die Nummer nebst dem typischen<lb/>
Ausdruck alsdann leicht in der Tafel entdecken wird.</p><lb/>
            <p>Der Prozess kann sehr erleichtert werden, wenn man sich ein für alle<lb/>
mal die beiden folgenden Hülfstafeln anlegt, in welchen wir die Produkte<lb/>
der 24 monomischen Unterfälle von <hi rendition="#i">a</hi> vergl. S. 145) in die Symbole <hi rendition="#i">m</hi>, <hi rendition="#i">n</hi>,<lb/><hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#i">n</hi><hi rendition="#sub">1</hi> und in dieser letzteren Produkte &#x2014; solchergestalt &#x201E;bestimmt&#x201C; &#x2014; zu-<lb/>
sammenstellen. Die nächste von diesen Tafeln soll ohne weitere Abkürzungen<lb/>
gegeben werden.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0179] § 39. Die denkbaren Umfangsbeziehungen überhaupt. (3,5), (4,6), (9,11), (10,12), (15,24), (17,20), (18,25), (126,124) (125,123) (120,118) (119,117) (114,105) (112,109) (111,104) (19,26), (22,27), (23,28), (30,39), (32,35), (33,40), (34,41), (110,103) (107,102) (106,101) (99,90) (97,94) (96,89) (95,88) (37,42), (38,43), (45,49), (46,55), (47,61), (48,62), (52,56), (92,87) (91,86) (84,80) (83,74) (82,68) (81,67) (77,73) (53,57), (54,63), (60,64). (76,72) (75,66) (69,65) Für irgend eine in De Morgan’schen Urteilen gegebene Aussage F (a, b, c, l) wird man die Koeffizienten ihrer Entwickelung nach den Gergonne’schen 5 Elementarfällen allemal erhalten können, indem man sie bezüglich multiplizirt mit: a, (α =) a1 b1 c1, (β =) a1 b c1, (γ =) a1 b1 c, (δ =) a1 b c — ev. unter Benutzung eines McColl’schen Satzes Bd. 1, S. 589, wo- nach insbesondre a F (i, b, c, l) ihr unter a fallender Teil sein wird. Um nun mit Hülfe der Tafel XXII0 für irgend eine unter a fal- lende noch so komplizirte Aussage den einfachsten oder typischen Ausdruck rasch zu finden und so derselben ihre Stellung im logischen Systeme anzuweisen — man könnte in Analogie mit der Naturgeschichte sagen: um sie „zu bestimmen“ — wird man dieselbe (eventuell unter Benutzung der Relationen: m a = k l, n a = h l, m1 a = k l1 + k1 a, n1 a = h l1 + h1 a, sowie derer aus Tafel XIX0: a c = h, a b = k, a c1 = h1 a, a b1 = k1 a, nach welchen es unter a geradezu gestattet ist, c, b durch h, k zu ersetzen) blos nach den Symbolen h, k, l, a zu „entwickeln“ brauchen. Man sucht hierauf die Nummern ihrer so sich ergebenden Konstituenten im ersten Teil der Tafel XXII0 auf; das Aggregat derselben muss eine von den weiterhin darin aufgeführten additiven Kombinationen der Ziffern 2 bis 8 sein, für welche man die Nummer nebst dem typischen Ausdruck alsdann leicht in der Tafel entdecken wird. Der Prozess kann sehr erleichtert werden, wenn man sich ein für alle mal die beiden folgenden Hülfstafeln anlegt, in welchen wir die Produkte der 24 monomischen Unterfälle von a vergl. S. 145) in die Symbole m, n, m1, n1 und in dieser letzteren Produkte — solchergestalt „bestimmt“ — zu- sammenstellen. Die nächste von diesen Tafeln soll ohne weitere Abkürzungen gegeben werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik0201_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik0201_1891/179
Zitationshilfe: Schröder, Ernst: Vorlesungen über die Algebra der Logik. Bd. 2, Abt. 1. Leipzig, 1891, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schroeder_logik0201_1891/179>, abgerufen am 23.04.2024.