Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924.

Bild:
<< vorherige Seite

ich bin. So wird man. - "Nicht ganz so lächerlich, liebes Kind" - Warum sagt er ,liebes Kind'? Ist das gut oder schlecht? - "wie Sie sich das vorstellen. Auch dreißigtausend Gulden wollen verdient sein." - "Entschuldigen Sie, Herr von Dorsday, nicht so habe ich es gemeint. Ich dachte nur, wie traurig es ist, daß Papa wegen einer solchen Summe, wegen einer solchen Bagatelle" - Ach Gott, ich verhasple mich ja schon wieder. "Sie können sich gar nicht denken, Herr von Dorsday, - wenn Sie auch einen gewissen Einblick in unsere Verhältnisse haben, wie furchtbar es für mich und besonders für Mama ist" - Er stellt den einen Fuß auf die Bank. Soll das elegant sein - oder was? - "O, ich kann mir schon denken, liebe Else." - Wie seine Stimme klingt, ganz anders, merkwürdig. - "Und ich habe mir selbst schon manchesmal gedacht: schade, schade um diesen genialen Menschen." - Warum sagt er ,schade'? Will er das Geld nicht hergeben? Nein, er meint es nur im allgemeinen. Warum sagt er nicht endlich Ja? Oder nimmt er das als selbstverständlich an? Wie er mich ansieht! Warum spricht er nicht weiter? Ah, weil die zwei Ungarinnen

ich bin. So wird man. – „Nicht ganz so lächerlich, liebes Kind“ – Warum sagt er ‚liebes Kind‘? Ist das gut oder schlecht? – „wie Sie sich das vorstellen. Auch dreißigtausend Gulden wollen verdient sein.“ – „Entschuldigen Sie, Herr von Dorsday, nicht so habe ich es gemeint. Ich dachte nur, wie traurig es ist, daß Papa wegen einer solchen Summe, wegen einer solchen Bagatelle“ – Ach Gott, ich verhasple mich ja schon wieder. „Sie können sich gar nicht denken, Herr von Dorsday, – wenn Sie auch einen gewissen Einblick in unsere Verhältnisse haben, wie furchtbar es für mich und besonders für Mama ist“ – Er stellt den einen Fuß auf die Bank. Soll das elegant sein – oder was? – „O, ich kann mir schon denken, liebe Else.“ – Wie seine Stimme klingt, ganz anders, merkwürdig. – „Und ich habe mir selbst schon manchesmal gedacht: schade, schade um diesen genialen Menschen.“ – Warum sagt er ‚schade‘? Will er das Geld nicht hergeben? Nein, er meint es nur im allgemeinen. Warum sagt er nicht endlich Ja? Oder nimmt er das als selbstverständlich an? Wie er mich ansieht! Warum spricht er nicht weiter? Ah, weil die zwei Ungarinnen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="51"/>
ich bin. So wird man. &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Nicht ganz so lächerlich, liebes Kind&#x201C;</hi> &#x2013; Warum sagt er &#x201A;liebes Kind&#x2018;? Ist das gut oder schlecht? &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;wie Sie sich das vorstellen. Auch dreißigtausend Gulden wollen verdient sein.&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201E;Entschuldigen Sie, Herr von Dorsday, nicht so habe ich es gemeint. Ich dachte nur, wie traurig es ist, daß Papa wegen einer solchen Summe, wegen einer solchen Bagatelle&#x201C; &#x2013; Ach Gott, ich verhasple mich ja schon wieder. &#x201E;Sie können sich gar nicht denken, Herr von Dorsday, &#x2013; wenn Sie auch einen gewissen Einblick in unsere Verhältnisse haben, wie furchtbar es für mich und besonders für Mama ist&#x201C; &#x2013; Er stellt den einen Fuß auf die Bank. Soll das elegant sein &#x2013; oder was? &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;O, ich kann mir schon denken, liebe Else.&#x201C;</hi> &#x2013; Wie seine Stimme klingt, ganz anders, merkwürdig. &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Und ich habe mir selbst schon manchesmal gedacht: schade, schade um diesen genialen Menschen.&#x201C;</hi> &#x2013; Warum sagt er &#x201A;schade&#x2018;? Will er das Geld nicht hergeben? Nein, er meint es nur im allgemeinen. Warum sagt er nicht endlich Ja? Oder nimmt er das als selbstverständlich an? Wie er mich ansieht! Warum spricht er nicht weiter? Ah, weil die zwei Ungarinnen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0049] ich bin. So wird man. – „Nicht ganz so lächerlich, liebes Kind“ – Warum sagt er ‚liebes Kind‘? Ist das gut oder schlecht? – „wie Sie sich das vorstellen. Auch dreißigtausend Gulden wollen verdient sein.“ – „Entschuldigen Sie, Herr von Dorsday, nicht so habe ich es gemeint. Ich dachte nur, wie traurig es ist, daß Papa wegen einer solchen Summe, wegen einer solchen Bagatelle“ – Ach Gott, ich verhasple mich ja schon wieder. „Sie können sich gar nicht denken, Herr von Dorsday, – wenn Sie auch einen gewissen Einblick in unsere Verhältnisse haben, wie furchtbar es für mich und besonders für Mama ist“ – Er stellt den einen Fuß auf die Bank. Soll das elegant sein – oder was? – „O, ich kann mir schon denken, liebe Else.“ – Wie seine Stimme klingt, ganz anders, merkwürdig. – „Und ich habe mir selbst schon manchesmal gedacht: schade, schade um diesen genialen Menschen.“ – Warum sagt er ‚schade‘? Will er das Geld nicht hergeben? Nein, er meint es nur im allgemeinen. Warum sagt er nicht endlich Ja? Oder nimmt er das als selbstverständlich an? Wie er mich ansieht! Warum spricht er nicht weiter? Ah, weil die zwei Ungarinnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/49
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/49>, abgerufen am 16.08.2022.