Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924.

Bild:
<< vorherige Seite

- "Sonst wäre es dem Papa natürlich nicht eingefallen, sich an Sie zu wenden, Herr von Dorsday, respektive mich zu bitten -" - Warum schweigt er? Warum bewegt er keine Miene? Warum sagt er nicht Ja? Wo ist das Scheckbuch und die Füllfeder? Er wird doch um Himmels willen nicht Nein sagen? Soll ich mich auf die Knie vor ihm werfen? O Gott! O Gott -

"Am fünften sagten Sie, Fräulein Else?" - Gott sei Dank, er spricht. "Jawohl übermorgen, Herr von Dorsday, um zwölf Uhr mittags. Es wäre also nötig - ich glaube, brieflich ließe sich das kaum mehr erledigen." - "Natürlich nicht, Fräulein Else, das müßten wir wohl auf telegraphischem Wege" - ,Wir', das ist gut, das ist sehr gut. - "Nun, das wäre das wenigste. Wieviel sagten Sie, Else?" - Aber er hat es ja gehört, warum quält er mich denn? "Dreißigtausend, Herr von Dorsday. Eigentlich eine lächerliche Summe." Warum habe ich das gesagt? Wie dumm. Aber er lächelt. Dummes Mädel, denkt er. Er lächelt ganz liebenswürdig. Papa ist gerettet. Er hätte ihm auch fünfzigtausend geliehen, und wir hätten uns allerlei anschaffen können. Ich hätte mir neue Hemden gekauft. Wie gemein

– „Sonst wäre es dem Papa natürlich nicht eingefallen, sich an Sie zu wenden, Herr von Dorsday, respektive mich zu bitten –“ – Warum schweigt er? Warum bewegt er keine Miene? Warum sagt er nicht Ja? Wo ist das Scheckbuch und die Füllfeder? Er wird doch um Himmels willen nicht Nein sagen? Soll ich mich auf die Knie vor ihm werfen? O Gott! O Gott –

„Am fünften sagten Sie, Fräulein Else?“ – Gott sei Dank, er spricht. „Jawohl übermorgen, Herr von Dorsday, um zwölf Uhr mittags. Es wäre also nötig – ich glaube, brieflich ließe sich das kaum mehr erledigen.“ – „Natürlich nicht, Fräulein Else, das müßten wir wohl auf telegraphischem Wege“ – ‚Wir‘, das ist gut, das ist sehr gut. – „Nun, das wäre das wenigste. Wieviel sagten Sie, Else?“ – Aber er hat es ja gehört, warum quält er mich denn? „Dreißigtausend, Herr von Dorsday. Eigentlich eine lächerliche Summe.“ Warum habe ich das gesagt? Wie dumm. Aber er lächelt. Dummes Mädel, denkt er. Er lächelt ganz liebenswürdig. Papa ist gerettet. Er hätte ihm auch fünfzigtausend geliehen, und wir hätten uns allerlei anschaffen können. Ich hätte mir neue Hemden gekauft. Wie gemein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="50"/>
&#x2013; &#x201E;Sonst wäre es dem Papa natürlich nicht eingefallen, sich an Sie zu wenden, Herr von Dorsday, respektive mich zu bitten &#x2013;&#x201C; &#x2013; Warum schweigt er? Warum bewegt er keine Miene? Warum sagt er nicht Ja? Wo ist das Scheckbuch und die Füllfeder? Er wird doch um Himmels willen nicht Nein sagen? Soll ich mich auf die Knie vor ihm werfen? O Gott! O Gott &#x2013;</p>
        <p><hi rendition="#i">&#x201E;Am fünften sagten Sie, Fräulein Else?&#x201C;</hi> &#x2013; Gott sei Dank, er spricht. &#x201E;Jawohl übermorgen, Herr von Dorsday, um zwölf Uhr mittags. Es wäre also nötig &#x2013; ich glaube, brieflich ließe sich das kaum mehr erledigen.&#x201C; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Natürlich nicht, Fräulein Else, das müßten wir wohl auf telegraphischem Wege&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201A;Wir&#x2018;, das ist gut, das ist sehr gut. &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Nun, das wäre das wenigste. Wieviel sagten Sie, Else?&#x201C;</hi> &#x2013; Aber er hat es ja gehört, warum quält er mich denn? &#x201E;Dreißigtausend, Herr von Dorsday. Eigentlich eine lächerliche Summe.&#x201C; Warum habe ich das gesagt? Wie dumm. Aber er lächelt. Dummes Mädel, denkt er. Er lächelt ganz liebenswürdig. Papa ist gerettet. Er hätte ihm auch fünfzigtausend geliehen, und wir hätten uns allerlei anschaffen können. Ich hätte mir neue Hemden gekauft. Wie gemein
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0048] – „Sonst wäre es dem Papa natürlich nicht eingefallen, sich an Sie zu wenden, Herr von Dorsday, respektive mich zu bitten –“ – Warum schweigt er? Warum bewegt er keine Miene? Warum sagt er nicht Ja? Wo ist das Scheckbuch und die Füllfeder? Er wird doch um Himmels willen nicht Nein sagen? Soll ich mich auf die Knie vor ihm werfen? O Gott! O Gott – „Am fünften sagten Sie, Fräulein Else?“ – Gott sei Dank, er spricht. „Jawohl übermorgen, Herr von Dorsday, um zwölf Uhr mittags. Es wäre also nötig – ich glaube, brieflich ließe sich das kaum mehr erledigen.“ – „Natürlich nicht, Fräulein Else, das müßten wir wohl auf telegraphischem Wege“ – ‚Wir‘, das ist gut, das ist sehr gut. – „Nun, das wäre das wenigste. Wieviel sagten Sie, Else?“ – Aber er hat es ja gehört, warum quält er mich denn? „Dreißigtausend, Herr von Dorsday. Eigentlich eine lächerliche Summe.“ Warum habe ich das gesagt? Wie dumm. Aber er lächelt. Dummes Mädel, denkt er. Er lächelt ganz liebenswürdig. Papa ist gerettet. Er hätte ihm auch fünfzigtausend geliehen, und wir hätten uns allerlei anschaffen können. Ich hätte mir neue Hemden gekauft. Wie gemein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/48
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/48>, abgerufen am 16.08.2022.