Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924.

Bild:
<< vorherige Seite

hängt zum Teil von den Dispositionen meiner Tante ab." Ist ja gar nicht wahr. Ich kann ja allein nach Wien fahren. "Wahrscheinlich bis zum zehnten." - "Die Mama ist wohl noch in Gmunden?" - "Nein, Herr von Dorsday. Sie ist schon in Wien. Schon seit drei Wochen. Papa ist auch in Wien. Er hat sich heuer kaum acht Tage Urlaub genommen. Ich glaube, der Prozeß Erbesheimer macht ihm sehr viel Arbeit." - "Das kann ich mir denken. Aber Ihr Papa ist wohl der Einzige, der Erbesheimer herausreißen kann ... Es bedeutet ja schon einen Erfolg, daß es überhaupt eine Zivilsache geworden ist." - Das ist gut, das ist gut. "Es ist mir angenehm zu hören, daß auch Sie ein so günstiges Vorgefühl haben." - "Vorgefühl? Inwiefern?" - "Ja, daß der Papa den Prozeß für Erbesheimer gewinnen wird." - "Das will ich nicht einmal mit Bestimmtheit behauptet haben." - Wie, weicht er schon zurück? Das soll ihm nicht gelingen. "O, ich halte etwas von Vorgefühlen und von Ahnungen. Denken Sie, Herr von Dorsday, gerade heute habe ich einen Brief von zu Hause bekommen." Das war nicht sehr geschickt. Er macht ein etwas verblüfftes Gesicht. Nur

hängt zum Teil von den Dispositionen meiner Tante ab.“ Ist ja gar nicht wahr. Ich kann ja allein nach Wien fahren. „Wahrscheinlich bis zum zehnten.“ – „Die Mama ist wohl noch in Gmunden?“ – „Nein, Herr von Dorsday. Sie ist schon in Wien. Schon seit drei Wochen. Papa ist auch in Wien. Er hat sich heuer kaum acht Tage Urlaub genommen. Ich glaube, der Prozeß Erbesheimer macht ihm sehr viel Arbeit.“ – „Das kann ich mir denken. Aber Ihr Papa ist wohl der Einzige, der Erbesheimer herausreißen kann ... Es bedeutet ja schon einen Erfolg, daß es überhaupt eine Zivilsache geworden ist.“ – Das ist gut, das ist gut. „Es ist mir angenehm zu hören, daß auch Sie ein so günstiges Vorgefühl haben.“ – „Vorgefühl? Inwiefern?“ – „Ja, daß der Papa den Prozeß für Erbesheimer gewinnen wird.“ – „Das will ich nicht einmal mit Bestimmtheit behauptet haben.“ – Wie, weicht er schon zurück? Das soll ihm nicht gelingen. „O, ich halte etwas von Vorgefühlen und von Ahnungen. Denken Sie, Herr von Dorsday, gerade heute habe ich einen Brief von zu Hause bekommen.“ Das war nicht sehr geschickt. Er macht ein etwas verblüfftes Gesicht. Nur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="44"/>
hängt zum Teil von den Dispositionen meiner Tante ab.&#x201C; Ist ja gar nicht wahr. Ich kann ja allein nach Wien fahren. &#x201E;Wahrscheinlich bis zum zehnten.&#x201C; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Die Mama ist wohl noch in Gmunden?&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201E;Nein, Herr von Dorsday. Sie ist schon in Wien. Schon seit drei Wochen. Papa ist auch in Wien. Er hat sich heuer kaum acht Tage Urlaub genommen. Ich glaube, der Prozeß Erbesheimer macht ihm sehr viel Arbeit.&#x201C; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Das kann ich mir denken. Aber Ihr Papa ist wohl der Einzige, der Erbesheimer herausreißen kann ... Es bedeutet ja schon einen Erfolg, daß es überhaupt eine Zivilsache geworden ist.&#x201C;</hi> &#x2013; Das ist gut, das ist gut. &#x201E;Es ist mir angenehm zu hören, daß auch Sie ein so günstiges Vorgefühl haben.&#x201C; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Vorgefühl? Inwiefern?&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201E;Ja, daß der Papa den Prozeß für Erbesheimer gewinnen wird.&#x201C; &#x2013; &#x201E;Das will ich nicht einmal mit Bestimmtheit behauptet haben.&#x201C; &#x2013; Wie, weicht er schon zurück? Das soll ihm nicht gelingen. &#x201E;O, ich halte etwas von Vorgefühlen und von Ahnungen. Denken Sie, Herr von Dorsday, gerade heute habe ich einen Brief von zu Hause bekommen.&#x201C; Das war nicht sehr geschickt. Er macht ein etwas verblüfftes Gesicht. Nur
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0042] hängt zum Teil von den Dispositionen meiner Tante ab.“ Ist ja gar nicht wahr. Ich kann ja allein nach Wien fahren. „Wahrscheinlich bis zum zehnten.“ – „Die Mama ist wohl noch in Gmunden?“ – „Nein, Herr von Dorsday. Sie ist schon in Wien. Schon seit drei Wochen. Papa ist auch in Wien. Er hat sich heuer kaum acht Tage Urlaub genommen. Ich glaube, der Prozeß Erbesheimer macht ihm sehr viel Arbeit.“ – „Das kann ich mir denken. Aber Ihr Papa ist wohl der Einzige, der Erbesheimer herausreißen kann ... Es bedeutet ja schon einen Erfolg, daß es überhaupt eine Zivilsache geworden ist.“ – Das ist gut, das ist gut. „Es ist mir angenehm zu hören, daß auch Sie ein so günstiges Vorgefühl haben.“ – „Vorgefühl? Inwiefern?“ – „Ja, daß der Papa den Prozeß für Erbesheimer gewinnen wird.“ – „Das will ich nicht einmal mit Bestimmtheit behauptet haben.“ – Wie, weicht er schon zurück? Das soll ihm nicht gelingen. „O, ich halte etwas von Vorgefühlen und von Ahnungen. Denken Sie, Herr von Dorsday, gerade heute habe ich einen Brief von zu Hause bekommen.“ Das war nicht sehr geschickt. Er macht ein etwas verblüfftes Gesicht. Nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/42
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/42>, abgerufen am 12.08.2022.