Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924.

Bild:
<< vorherige Seite

Übrigens muß ich mich jetzt auch umziehen." - Sie soll lieber nicht weggehen, ich habe Angst vor Dorsday. - "Und für sieben habe ich mir die Friseurin bestellt, sie ist famos. Im Winter ist sie in Mailand. Also adieu, Else, adieu, Paul." - "Küss' die Hand, gnädige Frau." "Adieu, Frau Cissy." - Fort ist sie. Gut, daß Paul wenigstens da bleibt. "Darf ich mich einen Moment zu dir setzen, Else, oder stör' ich dich in deinen Träumen?" - "Warum in meinen Träumen? Vielleicht in meinen Wirklichkeiten." Das heißt eigentlich gar nichts. Er soll lieber fortgehen. Ich muß ja doch mit Dorsday sprechen. Dort steht er noch immer mit der unglücklichen Frau Winawer, er langweilt sich, ich seh' es ihm an, er möchte zu mir herüberkommen. - "Gibt es denn solche Wirklichkeiten, in denen du nicht gestört sein willst?" - Was sagt er da? Er soll zum Teufel gehen. Warum lächle ich ihn so kokett an? Ich mein' ihn ja gar nicht. Dorsday schielt herüber. Wo bin ich? Wo bin ich? "Was hast du denn heute, Else?" - "Was soll ich denn haben?" - "Du bist geheimnisvoll, dämonisch, verführerisch." - "Red' keinen Unsinn, Paul." "Man könnte geradezu toll werden, wenn

Übrigens muß ich mich jetzt auch umziehen.“ – Sie soll lieber nicht weggehen, ich habe Angst vor Dorsday. – „Und für sieben habe ich mir die Friseurin bestellt, sie ist famos. Im Winter ist sie in Mailand. Also adieu, Else, adieu, Paul.“„Küss’ die Hand, gnädige Frau.“ „Adieu, Frau Cissy.“ – Fort ist sie. Gut, daß Paul wenigstens da bleibt. „Darf ich mich einen Moment zu dir setzen, Else, oder stör’ ich dich in deinen Träumen?“ – „Warum in meinen Träumen? Vielleicht in meinen Wirklichkeiten.“ Das heißt eigentlich gar nichts. Er soll lieber fortgehen. Ich muß ja doch mit Dorsday sprechen. Dort steht er noch immer mit der unglücklichen Frau Winawer, er langweilt sich, ich seh’ es ihm an, er möchte zu mir herüberkommen. – „Gibt es denn solche Wirklichkeiten, in denen du nicht gestört sein willst?“ – Was sagt er da? Er soll zum Teufel gehen. Warum lächle ich ihn so kokett an? Ich mein’ ihn ja gar nicht. Dorsday schielt herüber. Wo bin ich? Wo bin ich? „Was hast du denn heute, Else?“ – „Was soll ich denn haben?“ – „Du bist geheimnisvoll, dämonisch, verführerisch.“ – „Red’ keinen Unsinn, Paul.“ „Man könnte geradezu toll werden, wenn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#i"><pb facs="#f0038" n="40"/>
Übrigens muß ich mich jetzt auch umziehen.&#x201C;</hi> &#x2013; Sie soll lieber nicht weggehen, ich habe Angst vor Dorsday. &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Und für sieben habe ich mir die Friseurin bestellt, sie ist famos. Im Winter ist sie in Mailand. Also adieu, Else, adieu, Paul.&#x201C;</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Küss&#x2019; die Hand, gnädige Frau.&#x201C;</hi> &#x201E;Adieu, Frau Cissy.&#x201C; &#x2013; Fort ist sie. Gut, daß Paul wenigstens da bleibt. <hi rendition="#i">&#x201E;Darf ich mich einen Moment zu dir setzen, Else, oder stör&#x2019; ich dich in deinen Träumen?&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201E;Warum in meinen Träumen? Vielleicht in meinen Wirklichkeiten.&#x201C; Das heißt eigentlich gar nichts. Er soll lieber fortgehen. Ich muß ja doch mit Dorsday sprechen. Dort steht er noch immer mit der unglücklichen Frau Winawer, er langweilt sich, ich seh&#x2019; es ihm an, er möchte zu mir herüberkommen. &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Gibt es denn solche Wirklichkeiten, in denen du nicht gestört sein willst?&#x201C;</hi> &#x2013; Was sagt er da? Er soll zum Teufel gehen. Warum lächle ich ihn so kokett an? Ich mein&#x2019; ihn ja gar nicht. Dorsday schielt herüber. Wo bin ich? Wo bin ich? <hi rendition="#i">&#x201E;Was hast du denn heute, Else?&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201E;Was soll ich denn haben?&#x201C; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Du bist geheimnisvoll, dämonisch, verführerisch.&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201E;Red&#x2019; keinen Unsinn, Paul.&#x201C; <hi rendition="#i">&#x201E;Man könnte geradezu toll werden, wenn
</hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0038] Übrigens muß ich mich jetzt auch umziehen.“ – Sie soll lieber nicht weggehen, ich habe Angst vor Dorsday. – „Und für sieben habe ich mir die Friseurin bestellt, sie ist famos. Im Winter ist sie in Mailand. Also adieu, Else, adieu, Paul.“ – „Küss’ die Hand, gnädige Frau.“ „Adieu, Frau Cissy.“ – Fort ist sie. Gut, daß Paul wenigstens da bleibt. „Darf ich mich einen Moment zu dir setzen, Else, oder stör’ ich dich in deinen Träumen?“ – „Warum in meinen Träumen? Vielleicht in meinen Wirklichkeiten.“ Das heißt eigentlich gar nichts. Er soll lieber fortgehen. Ich muß ja doch mit Dorsday sprechen. Dort steht er noch immer mit der unglücklichen Frau Winawer, er langweilt sich, ich seh’ es ihm an, er möchte zu mir herüberkommen. – „Gibt es denn solche Wirklichkeiten, in denen du nicht gestört sein willst?“ – Was sagt er da? Er soll zum Teufel gehen. Warum lächle ich ihn so kokett an? Ich mein’ ihn ja gar nicht. Dorsday schielt herüber. Wo bin ich? Wo bin ich? „Was hast du denn heute, Else?“ – „Was soll ich denn haben?“ – „Du bist geheimnisvoll, dämonisch, verführerisch.“ – „Red’ keinen Unsinn, Paul.“ „Man könnte geradezu toll werden, wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/38
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/38>, abgerufen am 11.08.2022.