Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Akt.
Vierter Auftritt.

Königinn. Prinzessinn von Eboli.
Marquisinn von Mondekar und Marquis
von Posa.

Königinn.
Ich heiße Sie
willkommen, Chevalier, auf Span'schem Boden.
Marquis.
Den ich noch nie mit so gerechtem Stolze
mein Vaterland genannt als jetzt --
Königinn
zu den beiden Damen.
Der Marquis
von Posa, der im Ritterspiel zu Rheims
mit meinem Vater eine Lanze brach,
und meine Farbe dreimal siegen machte --
Der erste seiner Nation, der mich
den Ruhm empfinden lehrte, Königinn
der Spanier zu sein.

Zum Marquis sich wendend.
Als wir im Louvre
zum letztenmal uns sahen, Chevalier,
da träumt' es Ihnen wohl noch nicht, daß Sie
mein Gast sein würden in Kastilien.
Erſter Akt.
Vierter Auftritt.

Königinn. Prinzeſſinn von Eboli.
Marquiſinn von Mondekar und Marquis
von Poſa.

Königinn.
Ich heiße Sie
willkommen, Chevalier, auf Span’ſchem Boden.
Marquis.
Den ich noch nie mit ſo gerechtem Stolze
mein Vaterland genannt als jetzt —
Königinn
zu den beiden Damen.
Der Marquis
von Poſa, der im Ritterſpiel zu Rheims
mit meinem Vater eine Lanze brach,
und meine Farbe dreimal ſiegen machte —
Der erſte ſeiner Nation, der mich
den Ruhm empfinden lehrte, Königinn
der Spanier zu ſein.

Zum Marquis ſich wendend.
Als wir im Louvre
zum letztenmal uns ſahen, Chevalier,
da träumt’ es Ihnen wohl noch nicht, daß Sie
mein Gaſt ſein würden in Kaſtilien.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0047" n="37"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Königinn</hi>. Prinze&#x017F;&#x017F;inn von <hi rendition="#g">Eboli</hi>.<lb/>
Marqui&#x017F;inn von <hi rendition="#g">Mondekar</hi> und Marquis<lb/>
von <hi rendition="#g">Po&#x017F;a</hi>.</p><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker><hi rendition="#g">Königinn</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ich heiße Sie</hi><lb/>
willkommen, Chevalier, auf Span&#x2019;&#x017F;chem Boden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Den ich noch nie mit &#x017F;o gerechtem Stolze<lb/>
mein Vaterland genannt als jetzt &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIGI">
              <speaker> <hi rendition="#g">Königinn</hi> </speaker><lb/>
              <stage>zu den beiden Damen.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Der Marquis</hi><lb/>
von Po&#x017F;a, der im Ritter&#x017F;piel zu Rheims<lb/>
mit meinem Vater eine Lanze brach,<lb/>
und meine Farbe dreimal &#x017F;iegen machte &#x2014;<lb/>
Der er&#x017F;te &#x017F;einer Nation, der mich<lb/>
den Ruhm empfinden lehrte, Königinn<lb/>
der Spanier zu &#x017F;ein.</p><lb/>
              <stage>Zum Marquis &#x017F;ich wendend.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Als wir im Louvre</hi><lb/>
zum letztenmal uns &#x017F;ahen, Chevalier,<lb/>
da träumt&#x2019; es Ihnen wohl noch nicht, daß Sie<lb/>
mein Ga&#x017F;t &#x017F;ein würden in Ka&#x017F;tilien.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0047] Erſter Akt. Vierter Auftritt. Königinn. Prinzeſſinn von Eboli. Marquiſinn von Mondekar und Marquis von Poſa. Königinn. Ich heiße Sie willkommen, Chevalier, auf Span’ſchem Boden. Marquis. Den ich noch nie mit ſo gerechtem Stolze mein Vaterland genannt als jetzt — Königinn zu den beiden Damen. Der Marquis von Poſa, der im Ritterſpiel zu Rheims mit meinem Vater eine Lanze brach, und meine Farbe dreimal ſiegen machte — Der erſte ſeiner Nation, der mich den Ruhm empfinden lehrte, Königinn der Spanier zu ſein. Zum Marquis ſich wendend. Als wir im Louvre zum letztenmal uns ſahen, Chevalier, da träumt’ es Ihnen wohl noch nicht, daß Sie mein Gaſt ſein würden in Kaſtilien.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/47
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/47>, abgerufen am 14.05.2021.