Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Akt.
Karlos.
Die meisten sind mir zugethan -- Besonders
die Mondekar hab' ich durch ihren Sohn,
der mir als Page dient, gewonnen. --
Marquis.
Desto besser.
So sind Sie in der Nähe, Prinz, sogleich
auf mein gegebnes Zeichen zu erscheinen.
Karlos.
Das will ich -- will ich -- also eile nur.
Marquis.
Ja! Aber welches Zeichen? -- Die Ent-
fernung
ist etwas groß, und näher sich zu wagen
für beider Sicherheit nicht rathsam.
Karlos
nach einigem Besinnen.
Wie?
Wenn das gelänge! -- Ja -- es muß --
es muß.
So eben, weiß ich, ist die Zeit, wo sie
den Garten zu besuchen pflegt. Die Quellen
im ganzen Garten hängen mit dem Brunnen
der Nereiden, den Du vor dem Lusthaus
der Königinn entdecken wirst, zusammen.
Erſter Akt.
Karlos.
Die meiſten ſind mir zugethan — Beſonders
die Mondekar hab’ ich durch ihren Sohn,
der mir als Page dient, gewonnen. —
Marquis.
Deſto beſſer.
So ſind Sie in der Nähe, Prinz, ſogleich
auf mein gegebnes Zeichen zu erſcheinen.
Karlos.
Das will ich — will ich — alſo eile nur.
Marquis.
Ja! Aber welches Zeichen? — Die Ent-
fernung
iſt etwas groß, und näher ſich zu wagen
für beider Sicherheit nicht rathſam.
Karlos
nach einigem Beſinnen.
Wie?
Wenn das gelänge! — Ja — es muß —
es muß.
So eben, weiß ich, iſt die Zeit, wo ſie
den Garten zu beſuchen pflegt. Die Quellen
im ganzen Garten hängen mit dem Brunnen
der Nereiden, den Du vor dem Luſthaus
der Königinn entdecken wirſt, zuſammen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0037" n="27"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Die mei&#x017F;ten &#x017F;ind mir zugethan &#x2014; Be&#x017F;onders<lb/>
die Mondekar hab&#x2019; ich durch ihren Sohn,<lb/>
der mir als Page dient, gewonnen. &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">De&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er.</hi><lb/>
So &#x017F;ind Sie in der Nähe, Prinz, &#x017F;ogleich<lb/>
auf mein gegebnes Zeichen zu er&#x017F;cheinen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Das will ich &#x2014; will ich &#x2014; al&#x017F;o eile nur.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ja! Aber welches Zeichen? &#x2014; Die Ent-<lb/>
fernung<lb/>
i&#x017F;t etwas groß, und näher &#x017F;ich zu wagen<lb/>
für beider Sicherheit nicht rath&#x017F;am.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Karlos</hi> </speaker><lb/>
              <stage>nach einigem Be&#x017F;innen.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Wie?</hi><lb/>
Wenn das gelänge! &#x2014; Ja &#x2014; es muß &#x2014;<lb/>
es muß.<lb/>
So eben, weiß ich, i&#x017F;t die Zeit, wo &#x017F;ie<lb/>
den Garten zu be&#x017F;uchen pflegt. Die Quellen<lb/>
im ganzen Garten hängen mit dem Brunnen<lb/>
der Nereiden, den Du vor dem Lu&#x017F;thaus<lb/>
der Königinn entdecken wir&#x017F;t, zu&#x017F;ammen.<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0037] Erſter Akt. Karlos. Die meiſten ſind mir zugethan — Beſonders die Mondekar hab’ ich durch ihren Sohn, der mir als Page dient, gewonnen. — Marquis. Deſto beſſer. So ſind Sie in der Nähe, Prinz, ſogleich auf mein gegebnes Zeichen zu erſcheinen. Karlos. Das will ich — will ich — alſo eile nur. Marquis. Ja! Aber welches Zeichen? — Die Ent- fernung iſt etwas groß, und näher ſich zu wagen für beider Sicherheit nicht rathſam. Karlos nach einigem Beſinnen. Wie? Wenn das gelänge! — Ja — es muß — es muß. So eben, weiß ich, iſt die Zeit, wo ſie den Garten zu beſuchen pflegt. Die Quellen im ganzen Garten hängen mit dem Brunnen der Nereiden, den Du vor dem Luſthaus der Königinn entdecken wirſt, zuſammen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/37
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/37>, abgerufen am 14.05.2021.