Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dom Karlos.
Marquis
neigt sich über ihn in sprachloser Rührung.
Karlos.
Berede Dich, ich wär' ein Waisenkind,
das Du am Thron mitleidig aufgelesen.
Ich weiß ja nicht was Vater heißt -- ich bin
ein Königssohn -- O wenn es eintrifft, was
mein Herz mir sagt, wenn Du aus Milljonen
herausgefunden bist, mich zu verstehn,
wenn's wahr ist, daß die schaffende Natur
den Rodrigo im Karlos wiederhohlte,
und unsrer Seelen zartes Saitenspiel
am Morgen unsres Lebens gleich bezog,
wenn eine Thräne, die mir Lindrung gibt,
Dir theurer ist, als meines Vaters Gnade --
Marquis.
O theurer als die ganze Welt.
Karlos.
So tief
bin ich gefallen -- bin so arm geworden,
daß ich an unsre frühen Kinderjahre
Dich mahnen muß -- daß ich Dich bitten muß
die langvergeßne Schulden abzutragen,
die Du noch im Matrosenkleide machtest --
Dom Karlos.
Marquis
neigt ſich über ihn in ſprachloſer Rührung.
Karlos.
Berede Dich, ich wär’ ein Waiſenkind,
das Du am Thron mitleidig aufgeleſen.
Ich weiß ja nicht was Vater heißt — ich bin
ein Königsſohn — O wenn es eintrifft, was
mein Herz mir ſagt, wenn Du aus Milljonen
herausgefunden biſt, mich zu verſtehn,
wenn’s wahr iſt, daß die ſchaffende Natur
den Rodrigo im Karlos wiederhohlte,
und unſrer Seelen zartes Saitenſpiel
am Morgen unſres Lebens gleich bezog,
wenn eine Thräne, die mir Lindrung gibt,
Dir theurer iſt, als meines Vaters Gnade —
Marquis.
O theurer als die ganze Welt.
Karlos.
So tief
bin ich gefallen — bin ſo arm geworden,
daß ich an unſre frühen Kinderjahre
Dich mahnen muß — daß ich Dich bitten muß
die langvergeßne Schulden abzutragen,
die Du noch im Matroſenkleide machteſt —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0026" n="16"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dom Karlos</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Marquis</hi> </speaker><lb/>
              <stage>neigt &#x017F;ich über ihn in &#x017F;prachlo&#x017F;er Rührung.</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Berede Dich, ich wär&#x2019; ein Wai&#x017F;enkind,<lb/>
das Du am Thron mitleidig aufgele&#x017F;en.<lb/>
Ich weiß ja nicht was Vater heißt &#x2014; ich bin<lb/>
ein Königs&#x017F;ohn &#x2014; O wenn es eintrifft, was<lb/>
mein Herz mir &#x017F;agt, wenn Du aus Milljonen<lb/>
herausgefunden bi&#x017F;t, mich zu ver&#x017F;tehn,<lb/>
wenn&#x2019;s wahr i&#x017F;t, daß die &#x017F;chaffende Natur<lb/>
den Rodrigo im Karlos wiederhohlte,<lb/>
und un&#x017F;rer Seelen zartes Saiten&#x017F;piel<lb/>
am Morgen un&#x017F;res Lebens gleich bezog,<lb/>
wenn eine Thräne, die mir Lindrung gibt,<lb/>
Dir theurer i&#x017F;t, als meines Vaters Gnade &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p>O theurer als die ganze Welt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">So tief</hi><lb/>
bin ich gefallen &#x2014; bin &#x017F;o arm geworden,<lb/>
daß ich an un&#x017F;re frühen Kinderjahre<lb/>
Dich mahnen muß &#x2014; daß ich Dich bitten muß<lb/>
die langvergeßne Schulden abzutragen,<lb/>
die Du noch im Matro&#x017F;enkleide machte&#x017F;t &#x2014;<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0026] Dom Karlos. Marquis neigt ſich über ihn in ſprachloſer Rührung. Karlos. Berede Dich, ich wär’ ein Waiſenkind, das Du am Thron mitleidig aufgeleſen. Ich weiß ja nicht was Vater heißt — ich bin ein Königsſohn — O wenn es eintrifft, was mein Herz mir ſagt, wenn Du aus Milljonen herausgefunden biſt, mich zu verſtehn, wenn’s wahr iſt, daß die ſchaffende Natur den Rodrigo im Karlos wiederhohlte, und unſrer Seelen zartes Saitenſpiel am Morgen unſres Lebens gleich bezog, wenn eine Thräne, die mir Lindrung gibt, Dir theurer iſt, als meines Vaters Gnade — Marquis. O theurer als die ganze Welt. Karlos. So tief bin ich gefallen — bin ſo arm geworden, daß ich an unſre frühen Kinderjahre Dich mahnen muß — daß ich Dich bitten muß die langvergeßne Schulden abzutragen, die Du noch im Matroſenkleide machteſt —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/26
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/26>, abgerufen am 17.05.2021.