Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Akt.
So war es nicht, wie ich Dom Philipps Sohn
erwartete. So fürchterlich begrüßte
mich Karl noch nie. Ein unnatürlich Roth
entzündet sich auf Ihren blassen Wangen,
und Ihre Lippen zittern fieberhaft.
Was muß ich glauben, theurer Prinz? --
Das ist
der löwenkühne Jüngling nicht, zu dem
ein unterdrücktes Heldenvolk mich sendet --
denn jetzt steh' ich als Rodrigo nicht hier,
nicht als des Knaben Karlos Spielgeselle --
ein Abgeordneter der ganzen Menschheit
umarm' ich Sie -- es sind die Flandrischen
Provinzen, die an Ihrem Halse weinen
und feierlich um Rettung Sie bestürmen.
Die Zeit ist da, die schreckenvolle Zeit,
die ohne Hoffnung ihre Freiheit endigt.
Tirannisch wühlt Dom Philipp in dem Herzen
des freigeborenen Brabants. Es ist
gethan um Ihr geliebtes Land, wenn Alba,
des Fanatismus rauher Henkersknecht,
vor Brüssel rückt mit Spanischen Gesetzen.
Auf Kaiser Karls glorwürd'gem Enkel ruht
die letzte Hoffnung dieser edeln Lande.
Sie stürzt dahin, wenn sein erhabnes Herz
vergessen hat für Menschlichkeit zu schlagen.
Erſter Akt.
So war es nicht, wie ich Dom Philipps Sohn
erwartete. So fürchterlich begrüßte
mich Karl noch nie. Ein unnatürlich Roth
entzündet ſich auf Ihren blaſſen Wangen,
und Ihre Lippen zittern fieberhaft.
Was muß ich glauben, theurer Prinz? —
Das iſt
der löwenkühne Jüngling nicht, zu dem
ein unterdrücktes Heldenvolk mich ſendet —
denn jetzt ſteh’ ich als Rodrigo nicht hier,
nicht als des Knaben Karlos Spielgeſelle —
ein Abgeordneter der ganzen Menſchheit
umarm’ ich Sie — es ſind die Flandriſchen
Provinzen, die an Ihrem Halſe weinen
und feierlich um Rettung Sie beſtürmen.
Die Zeit iſt da, die ſchreckenvolle Zeit,
die ohne Hoffnung ihre Freiheit endigt.
Tiranniſch wühlt Dom Philipp in dem Herzen
des freigeborenen Brabants. Es iſt
gethan um Ihr geliebtes Land, wenn Alba,
des Fanatismus rauher Henkersknecht,
vor Brüſſel rückt mit Spaniſchen Geſetzen.
Auf Kaiſer Karls glorwürd’gem Enkel ruht
die letzte Hoffnung dieſer edeln Lande.
Sie ſtürzt dahin, wenn ſein erhabnes Herz
vergeſſen hat für Menſchlichkeit zu ſchlagen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#MAR">
              <p><pb facs="#f0023" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Akt</hi>.</fw><lb/>
So war es nicht, wie ich Dom Philipps Sohn<lb/>
erwartete. So fürchterlich begrüßte<lb/>
mich Karl noch nie. Ein unnatürlich Roth<lb/>
entzündet &#x017F;ich auf Ihren bla&#x017F;&#x017F;en Wangen,<lb/>
und Ihre Lippen zittern fieberhaft.<lb/>
Was muß ich glauben, theurer Prinz? &#x2014;<lb/>
Das i&#x017F;t<lb/>
der löwenkühne Jüngling nicht, zu dem<lb/>
ein unterdrücktes Heldenvolk mich &#x017F;endet &#x2014;<lb/>
denn jetzt &#x017F;teh&#x2019; ich als Rodrigo nicht hier,<lb/>
nicht als des Knaben Karlos Spielge&#x017F;elle &#x2014;<lb/>
ein Abgeordneter der ganzen Men&#x017F;chheit<lb/>
umarm&#x2019; ich Sie &#x2014; es &#x017F;ind die Flandri&#x017F;chen<lb/>
Provinzen, die an Ihrem Hal&#x017F;e weinen<lb/>
und feierlich um Rettung Sie be&#x017F;türmen.<lb/>
Die Zeit i&#x017F;t da, die &#x017F;chreckenvolle Zeit,<lb/>
die ohne Hoffnung ihre Freiheit endigt.<lb/>
Tiranni&#x017F;ch wühlt Dom Philipp in dem Herzen<lb/>
des freigeborenen Brabants. Es i&#x017F;t<lb/>
gethan um Ihr geliebtes Land, wenn Alba,<lb/>
des Fanatismus rauher Henkersknecht,<lb/>
vor Brü&#x017F;&#x017F;el rückt mit Spani&#x017F;chen Ge&#x017F;etzen.<lb/>
Auf Kai&#x017F;er Karls glorwürd&#x2019;gem Enkel ruht<lb/>
die letzte Hoffnung die&#x017F;er edeln Lande.<lb/>
Sie &#x017F;türzt dahin, wenn &#x017F;ein erhabnes Herz<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en hat für Men&#x017F;chlichkeit zu &#x017F;chlagen.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] Erſter Akt. So war es nicht, wie ich Dom Philipps Sohn erwartete. So fürchterlich begrüßte mich Karl noch nie. Ein unnatürlich Roth entzündet ſich auf Ihren blaſſen Wangen, und Ihre Lippen zittern fieberhaft. Was muß ich glauben, theurer Prinz? — Das iſt der löwenkühne Jüngling nicht, zu dem ein unterdrücktes Heldenvolk mich ſendet — denn jetzt ſteh’ ich als Rodrigo nicht hier, nicht als des Knaben Karlos Spielgeſelle — ein Abgeordneter der ganzen Menſchheit umarm’ ich Sie — es ſind die Flandriſchen Provinzen, die an Ihrem Halſe weinen und feierlich um Rettung Sie beſtürmen. Die Zeit iſt da, die ſchreckenvolle Zeit, die ohne Hoffnung ihre Freiheit endigt. Tiranniſch wühlt Dom Philipp in dem Herzen des freigeborenen Brabants. Es iſt gethan um Ihr geliebtes Land, wenn Alba, des Fanatismus rauher Henkersknecht, vor Brüſſel rückt mit Spaniſchen Geſetzen. Auf Kaiſer Karls glorwürd’gem Enkel ruht die letzte Hoffnung dieſer edeln Lande. Sie ſtürzt dahin, wenn ſein erhabnes Herz vergeſſen hat für Menſchlichkeit zu ſchlagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/23
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/23>, abgerufen am 10.05.2021.