Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

mannigfaltigen Eindrücke des Spatzieren-
gehns zu entwickeln, und durch Einsicht
in die Natur dieses so vielseitigen Vergnü-
gens sich dasselbe zu vervielfältigen, zu er-
höhn. Nur dann wandelt man auf sei-
nen Spatziergängen nicht blind. *)

*) Nur Rücksichten des körperlichen Wohl-
seyns entscheiden für das Physische bey
dem Spatzierengehn. Welcher geistvolle
Mensch würde es sonst nicht gern für das
Geistige des Spatzierengehns hingeben,
wenn sich dieses ohne jenes haben ließe.
Beyde verhalten sich zu einander wie ein
Schreiter zu einem Spatziergänger, wie
die Schale zum Kern. Oder besteht wohl

mannigfaltigen Eindruͤcke des Spatzieren-
gehns zu entwickeln, und durch Einſicht
in die Natur dieſes ſo vielſeitigen Vergnuͤ-
gens ſich daſſelbe zu vervielfaͤltigen, zu er-
hoͤhn. Nur dann wandelt man auf ſei-
nen Spatziergaͤngen nicht blind. *)

*) Nur Ruͤckſichten des koͤrperlichen Wohl-
ſeyns entſcheiden fuͤr das Phyſiſche bey
dem Spatzierengehn. Welcher geiſtvolle
Menſch wuͤrde es ſonſt nicht gern fuͤr das
Geiſtige des Spatzierengehns hingeben,
wenn ſich dieſes ohne jenes haben ließe.
Beyde verhalten ſich zu einander wie ein
Schreiter zu einem Spatziergaͤnger, wie
die Schale zum Kern. Oder beſteht wohl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="20"/>
mannigfaltigen Eindru&#x0364;cke des Spatzieren-<lb/>
gehns zu entwickeln, und durch Ein&#x017F;icht<lb/>
in die Natur die&#x017F;es &#x017F;o viel&#x017F;eitigen Vergnu&#x0364;-<lb/>
gens &#x017F;ich da&#x017F;&#x017F;elbe zu vervielfa&#x0364;ltigen, zu er-<lb/>
ho&#x0364;hn. Nur dann wandelt man auf &#x017F;ei-<lb/>
nen Spatzierga&#x0364;ngen nicht blind. <note xml:id="seg2pn_1_1" next="#seg2pn_1_2" place="foot" n="*)">Nur Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten des ko&#x0364;rperlichen Wohl-<lb/>
&#x017F;eyns ent&#x017F;cheiden fu&#x0364;r das Phy&#x017F;i&#x017F;che bey<lb/>
dem Spatzierengehn. Welcher gei&#x017F;tvolle<lb/>
Men&#x017F;ch wu&#x0364;rde es &#x017F;on&#x017F;t nicht gern fu&#x0364;r das<lb/>
Gei&#x017F;tige des Spatzierengehns hingeben,<lb/>
wenn &#x017F;ich die&#x017F;es ohne jenes haben ließe.<lb/>
Beyde verhalten &#x017F;ich zu einander wie ein<lb/>
Schreiter zu einem Spatzierga&#x0364;nger, wie<lb/>
die Schale zum Kern. Oder be&#x017F;teht wohl</note></p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0024] mannigfaltigen Eindruͤcke des Spatzieren- gehns zu entwickeln, und durch Einſicht in die Natur dieſes ſo vielſeitigen Vergnuͤ- gens ſich daſſelbe zu vervielfaͤltigen, zu er- hoͤhn. Nur dann wandelt man auf ſei- nen Spatziergaͤngen nicht blind. *) *) Nur Ruͤckſichten des koͤrperlichen Wohl- ſeyns entſcheiden fuͤr das Phyſiſche bey dem Spatzierengehn. Welcher geiſtvolle Menſch wuͤrde es ſonſt nicht gern fuͤr das Geiſtige des Spatzierengehns hingeben, wenn ſich dieſes ohne jenes haben ließe. Beyde verhalten ſich zu einander wie ein Schreiter zu einem Spatziergaͤnger, wie die Schale zum Kern. Oder beſteht wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/24
Zitationshilfe: Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/24>, abgerufen am 16.04.2024.