Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

auf einer Wiese oder in einem Hain spatzie-
ren gehn? Nur dann, wenn dieß der Fall
wäre, wenn die mannigfaltigen Eindrücke
der Natur und Gesellschaft -- wie auf
offnem Meere, im Anblick einer einförmigen
Wasserwelt, oder wie in dunkler Nacht,
wo man auch nichts mehr davon zu unter-
scheiden vermag -- auf das Gemüth ver-
loren gingen, wäre das Spatzierengehn
die einfachste Sache von der Welt. Da
dieß aber nicht der Fall seyn kann -- man
müßte denn in dumpfem Träumen auf sei-
nen Spatziergängen herumschleichen -- :
so ist der Wunsch sehr natürlich, sich die

B 2

auf einer Wieſe oder in einem Hain ſpatzie-
ren gehn? Nur dann, wenn dieß der Fall
waͤre, wenn die mannigfaltigen Eindruͤcke
der Natur und Geſellſchaft — wie auf
offnem Meere, im Anblick einer einfoͤrmigen
Waſſerwelt, oder wie in dunkler Nacht,
wo man auch nichts mehr davon zu unter-
ſcheiden vermag — auf das Gemuͤth ver-
loren gingen, waͤre das Spatzierengehn
die einfachſte Sache von der Welt. Da
dieß aber nicht der Fall ſeyn kann — man
muͤßte denn in dumpfem Traͤumen auf ſei-
nen Spatziergaͤngen herumſchleichen — :
ſo iſt der Wunſch ſehr natuͤrlich, ſich die

B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="19"/>
auf einer Wie&#x017F;e oder in einem Hain &#x017F;patzie-<lb/>
ren gehn? Nur dann, wenn dieß der Fall<lb/>
wa&#x0364;re, wenn die mannigfaltigen Eindru&#x0364;cke<lb/>
der Natur und Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x2014; wie auf<lb/>
offnem Meere, im Anblick einer einfo&#x0364;rmigen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erwelt, oder wie in dunkler Nacht,<lb/>
wo man auch nichts mehr davon zu unter-<lb/>
&#x017F;cheiden vermag &#x2014; auf das Gemu&#x0364;th ver-<lb/>
loren gingen, wa&#x0364;re das Spatzierengehn<lb/>
die einfach&#x017F;te Sache von der Welt. Da<lb/>
dieß aber nicht der Fall &#x017F;eyn kann &#x2014; man<lb/>
mu&#x0364;ßte denn in dumpfem Tra&#x0364;umen auf &#x017F;ei-<lb/>
nen Spatzierga&#x0364;ngen herum&#x017F;chleichen &#x2014; :<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t der Wun&#x017F;ch &#x017F;ehr natu&#x0364;rlich, &#x017F;ich die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0023] auf einer Wieſe oder in einem Hain ſpatzie- ren gehn? Nur dann, wenn dieß der Fall waͤre, wenn die mannigfaltigen Eindruͤcke der Natur und Geſellſchaft — wie auf offnem Meere, im Anblick einer einfoͤrmigen Waſſerwelt, oder wie in dunkler Nacht, wo man auch nichts mehr davon zu unter- ſcheiden vermag — auf das Gemuͤth ver- loren gingen, waͤre das Spatzierengehn die einfachſte Sache von der Welt. Da dieß aber nicht der Fall ſeyn kann — man muͤßte denn in dumpfem Traͤumen auf ſei- nen Spatziergaͤngen herumſchleichen — : ſo iſt der Wunſch ſehr natuͤrlich, ſich die B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/23
Zitationshilfe: Schelle, Karl Gottlob: Die Spatziergänge oder die Kunst spatzieren zu gehen. Leipzig, 1802, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schelle_spatziergaenge_1802/23>, abgerufen am 16.04.2024.